Bildung, Landsberg

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat die Bundesländer davor gewarnt, den Digitalpakt für Schulen im Bundesrat scheitern zu lassen.

04.12.2018 - 05:02:20

Landsberg: Digitalpakt darf nicht an den Ländern scheitern

"Wir fordern die Länder auf, der Lockerung des Kooperationsverbotes zuzustimmen. Der Digitalpakt darf nicht an den Ländern scheitern", sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, gestern zur "Passauer Neuen Presse" (Bericht in der Dienstagsausgabe).

Einige Bundesländer wenden sich gegen die vom Bundestag beschlossene Grundgesetzänderung zur Umsetzung des Digitalpakts für Schulen. Gute Bildung sei im digitalen Zeitalter eine Aufgabe von herausragender Bedeutung, erklärte Landsberg. Diese lasse sich nur mit einer gemeinsamen Anstrengung von Bund, Ländern und Kommunen bewältigen. "Daher ist es gut und richtig, dass der Bund nunmehr fünf Milliarden Euro für eine zeitgemäße Ausstattung von Schulen zur Verfügung stellen wird", sagte er. "Die Länder dürfen sich diesem neuen Weg nicht verweigern." Entgegen der geäußerten Befürchtungen werde der Föderalismus nicht in Frage gestellt, wenn sich der Bund an der Finanzierung dieser gesamtgesellschaftlich wichtigen Aufgabe beteiligen würde. "Es geht nicht um die befürchtete Einheitsschulpolitik, sondern um die Schaffung von Voraussetzungen, um zeitgemäße Schulpolitik im digitalen Zeitalter überhaupt noch umsetzen zu können." Die Anbindung der Schulen ans schnelle Netz, eine zeitgemäße technische Ausstattung, WLAN für die Schulgebäude und die Beschaffung neuer, an die Erfordernisse des digitalen Zeitalters angepasste Lehr- und Lernmedien seien mit immensen Kosten verbunden. Bereits jetzt würden die Kommunen allein im Bildungsbereich einen Investitionsrückstand von knapp 50 Milliarden Euro vor sich herschieben, so Landsberg. Mit dem vom Bundestag nun auf den Weg gebrachten Digitalpakt könne ein wichtiger Beitrag dafür geleistet werden, die Schulen fit für das digitale Zeitalter zu machen. Nachdem der Bundestag mit einer Dreiviertel-Mehrheit in einem breiten politischen Konsens diese Grundgesetzänderung beschlossen habe, dürften die Länder nicht blockieren. "Sollte dieses Vorhaben nun an den Ländern scheitern, haben dafür weder die Kommunen noch die Eltern, Schülerinnen und Schüler Verständnis", erklärte der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Fridays for Future-Demos: Giffey lobt Engagement junger Menschen Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) lobt das Engagement junger Leute für den Klimaschutz, mahnt aber auch zur Einhaltung der Schulpflicht. (Wissenschaft, 23.03.2019 - 13:38) weiterlesen...

Modellstudie: Ganztagsschulen rechnen sich Der Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschüler könnte sich volkswirtschaftlich rechnen. (Wissenschaft, 22.03.2019 - 18:04) weiterlesen...

Jugendforscher glaubt an Fortdauer der Fridays-for-Future-Proteste Der Jugendforscher Klaus Hurrelmann glaubt, dass die "Fridays-for-Future"-Proteste weiter anhalten werden. (Wissenschaft, 22.03.2019 - 09:43) weiterlesen...

Lehrerverband will Kehrtwende bei Benotungspolitik Weil immer mehr Gymnasiasten die Schule mit Einser-Abitur verlassen, fordert der Deutsche Lehrerverband eine Kehrtwende in der Benotungspolitik. (Wissenschaft, 22.03.2019 - 09:43) weiterlesen...

Gute Bildung der Mütter verlängert Kindern das Leben. Hatte eine Mutter ab den 1940er Jahren mindestens einen Realschulabschluss, haben ihre erwachsenen Kinder ab 65 Jahren eine im Durchschnitt zwei Jahre höhere Lebenserwartung als Kinder, deren Mütter damals höchstens einen Volksschulabschluss hatten. Eher überraschend war das Ergebnis einer zweiten Studie. Danach hat die Bildung der Mütter bislang keinen messbaren Einfluss auf die seelische Gesundheit ihrer heute erwachsenen Kinder. Berlin - Ein höherer Bildungsgrad von Müttern beschert ihren Kindern nach einer neuen Studie des DIW ein längeres Leben. (Politik, 21.03.2019 - 11:04) weiterlesen...

Timmermans will EU-Strukturmittel in Wohnungsbau investieren Der Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten (SPE) für die Europawahl, Frans Timmermans, will künftig EU-Strukturmittel in den Wohnungsbau in europäischen Städten investieren. (Wissenschaft, 19.03.2019 - 21:59) weiterlesen...