Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Bildung, Philologenverband

Der Deutsche Philologenverband lehnt ein Bundeszentralabitur ab.

10.07.2019 - 13:24:45

Philologenverband lehnt Bundeszentralabitur ab

Dieses sei weder inhaltlich noch organisatorisch in naher Zukunft realisierbar, sagte Verbandschefin Susanne Lin-Klitzing am Mittwoch. "Vielmehr brauchen wir endlich Landesabiture mit bundes- und landeszentralen Aufgabenstellungen, festgelegten einheitlichen Prüfungsbedingungen und klar festgelegten einheitlichen Korrekturmodi."

Nicht jedes Bundesland könne wählen, ob es vier oder fünf Prüfungsfächer im Abitur gebe, sondern fünf würden für alle festgelegt. Weiter solle die Dauer der Abiturprüfungen angeglichen und die "Beliebigkeit" bei der Auswahl der Hilfsmittel beseitigt werden, so Lin-Klitzing. "Keine Wahlfreiheit, ob ein Taschenrechner benutzt wird oder nicht, ob ein ein- oder zweisprachiges Wörterbuch in der Abiturprüfung benutzt wird oder nicht, sondern ein einsprachiges für alle wird festgelegt", so die Bundesvorsitzende. In einem Brief an die Kultusministerkonferenz mahnte der Philologenverband, diese "überfälligen Entscheidungen" zu treffen. "Die Diskussion um das diesjährige Matheabitur und der Aufschrei von Kultusministerin Eisenmann nach einem Bundeszentralabitur belegen die Forderungen unseres Verbandes", sagte Lin-Klitzing. Dies sei kein "Hexenwerk", sondern es bedürfe solider gründlicher, detaillierter "handwerklicher Arbeit". Dies könne in zwei Jahren umgesetzt werden, wenn die Kultusministerkonferenz es wolle, so die Verbandsvorsitzende. Die bisherige Fokussierung auf den bundeszentralen Aufgabenpool sei inzwischen zu einem Problem geworden. Es fehle an Erfahrung mit kompetenzorientierten Aufgabenstellungen, insbesondere sei nicht klar, inwiefern eindeutige Vergleichbarkeit und Kompetenzorientierung miteinander vereinbar seien.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

«Exzellenzunis» feiern Titel. Aachen, Berlin, Bonn, Dresden, Hamburg, Heidelberg, Karlsruhe, Konstanz, München, Tübingen: Sie alle sind oder bleiben Städte mit «Elite-Unis». Ein Gremium aus Wissenschaft und Politik kürte in Bonn die Hochschulen, die künftig den Titel «Exzellenzuniversität» tragen dürfen und sich auf viel Extra-Geld freuen können. Nach der Entscheidung üben aber nicht nur Oppositionspolitiker Kritik. Berlin - In zehn deutschen Universitätsstädten wurde gestern Abend gejubelt. (Politik, 20.07.2019 - 03:46) weiterlesen...

Deutschlands beste Hochschulen - Elf deutsche Unis und Verbünde sind künftig «Elite-Unis». Jetzt ist klar, welche Unis in Deutschland sich künftig «Exzellenzuniversität» nennen dürfen. An den Gewinner-Hochschulen knallen die Sektkorken, denn zusätzlich gibt es viel Geld. Wissenschaft und Hochschullandschaft hatten mit Spannung auf die Entscheidung gewartet. (Wissenschaft, 19.07.2019 - 17:42) weiterlesen...

Exzellenzinitiative: Elf Universitäten werden gefördert Bei der Neuvergabe der staatlichen Mittel durch die Exzellenzinitiative haben sich zehn Universitäten und ein Universitätsverbund durchgesetzt. (Wissenschaft, 19.07.2019 - 17:12) weiterlesen...

Deutschlands beste Hochschulen - Elf deutsche Unis und Verbünde künftig «Elite-Unis». Ein Gremium aus Wissenschaft und Politik kürte am Freitag nach einem langen Auswahlverfahren die besten Hochschulen, die sich jetzt auf viel Extra-Geld freuen können. Bonn - Elf deutsche Universitäten und Universitätsverbünde dürfen künftig den begehrten Titel «Exzellenzuniversität» tragen. (Wissenschaft, 19.07.2019 - 16:46) weiterlesen...

AfD gegen Pflichtbesuche in Holocaust-Gedenkstätten Nachdem der israelische Botschafter in Deutschland mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten befürwortet hat, spricht sich die AfD gegen Pflichtbesuche aus. (Wissenschaft, 19.07.2019 - 13:23) weiterlesen...

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin lehnt Zentralabitur ab Die Bildungsministerin von Schleswig-Holstein, Karin Prien (CDU), lehnt die Einführung eines Zentralabiturs für alle Bundesländer ab. (Wissenschaft, 18.07.2019 - 11:17) weiterlesen...