Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Bildung

Der Deutsche Lehrerverband hat vor einer pauschalen Aufweichung der Quarantäne-Vorgaben an Schulen gewarnt.

25.08.2021 - 09:50:12

Lehrerverband gegen pauschale Lockerung von Quarantäne-Regeln

"Das Aussprechen einer Quarantäne muss nach medizinischen Erwägungen erfolgen und sich an der Situation an der jeweiligen Schule ausrichten", sagte Lehrerverbandspräsident Heinz-Peter Meidinger der "Welt". Er finde es deshalb "sehr verwirrend", wenn die Politik wie etwa in NRW klare Vorgaben mache, dass Quarantäne-Maßnahmen künftig pauschal deutlich lockerer gehandhabt werden sollen.

"Wir fordern, nach wie vor Vorsicht walten zu lassen und die Aerosol-Belastung nicht zu ignorieren, zumal viele Unterrichtsräume nur schlecht belüftbar sind." Meidinger bezog sich auf einen von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) formulierten Erlass, künftig keine ganzen Klassen, sondern nur die unmittelbaren Sitznachbarn von infizierten Schülern in Quarantäne zu schicken. Sich nur auf die Banknachbarn zu konzentrieren, gehe an der Realität vorbei, sagte Meidinger. "Langfristig droht man so die Kontrolle zu verlieren." Für ihn bedeutet die Einschränkung von Quarantäne-Maßnahmen, eine "Durchseuchung" der Schulen in Kauf zu nehmen - vor allem wenn das Impftempo unter den Schülern nicht sehr schnell erhöht werde. "Es drängt sich uns der fatale Eindruck auf, dass es der Politik im Augenblick vor allem darum geht, vor den Bundestagswahlen schlechte Nachrichten aus Schulen - wie etwa in der Folge massiv steigende Quarantäne-Zahlen - zu vermeiden", so Meidinger. "Politik darf aber nicht auf Kosten der Gesundheit von Menschen gemacht werden."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - RKI meldet 3022 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 61,7. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist konstant. Das Robert Koch-Institut hat binnen 24 Stunden 3022 Corona-Neuinfektionen und zehn Todesfälle registriert. (Politik, 27.09.2021 - 05:06) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Inzidenz bei 61,4 - Infektionsgeschehen weiter auf Plateau. Der Bonner Virologe Hendrik Streeck sieht die Möglichkeit, dass dem Virus schneller der Schrecken genommen sein könnte als vielfach angenommen. Klar ist das bisher aber nicht. Das Corona-Infektionsgeschehen bleibt auf vergleichsweise niedrigem Niveau. (Politik, 26.09.2021 - 16:10) weiterlesen...

Pandemie - Sind Corona-Genesene wirklich nur sechs Monate geschützt?. Für Genesene endet diese Gleichstellung sechs Monate nach der nachgewiesenen Infektion. «2G» bedeutet, dass in Corona-Zeiten nur Geimpfte und Genesene ins Restaurant dürfen. (Wissenschaft, 26.09.2021 - 06:30) weiterlesen...

Corona-Pandemie - RKI registriert 7774 Neuinfektionen - Inzidenz bei 61,4. Auch die Zahl der Neuinfektionen liegt etwa auf dem Vorwochenniveau. Im Vergleich zum Vortag stagniert die Sieben-Tage-Inzidenz. (Politik, 26.09.2021 - 05:26) weiterlesen...

Corona-Pandemie - RKI registriert 7211 Neuinfektionen - Inzidenz bei 60,6. Die Gesundheitsämter melden 7211 Neuinfektionen. Seit gut zwei Wochen geht die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland tendenziell zurück. (Politik, 25.09.2021 - 04:52) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Biden ruft Berechtigte zu Corona-Auffrischungsimpfungen auf. Die Zulassungen und Empfehlungen sind da, jetzt kann es in den USA losgehen mit den Corona-Auffrischungsimpfungen. Präsident Biden rief alle Berechtigten auf, das Angebot zu nutzen. Corona-Pandemie - Biden ruft Berechtigte zu Corona-Auffrischungsimpfungen auf (Politik, 24.09.2021 - 19:22) weiterlesen...