Gesundheit, Corona-Impfstatus

Der Corona-Impfstatus soll bei einer möglichen "Triage", also bei der Priorisierung von Behandlung in total überlasteten Krankenhäusern, keine Rolle spielen.

26.11.2021 - 09:40:25

Corona-Impfstatus soll für Triage keine Rolle spielen

Das steht in einer aktualisierten Empfehlung der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), die am Freitag vorgestellt wurde. Einer bevorzugten Behandlung von Geimpften, wie oft gefordert, erteilten die Mediziner zunächst eine klare Absage.

"Wir sind Retter, keine Richter", sagte Georg Mackmann, Vorstand des Instituts für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin. Stattdessen dürfe man sich wie bisher auch nur am Kriterium der "klinischen Erfolgsaussicht" orientieren. "Dabei werden - wenn nicht anders vermeidbar - diejenigen Patienten nicht intensivmedizinisch behandelt, bei denen nur eine sehr geringe Aussicht besteht zu überleben", heißt es in der Empfehlung. Indirekt könnte der Impfstatus auf diese Weise allerdings doch eine Rolle spielen: "Die Geimpften haben insgesamt eine deutlich bessere Prognose", sagte Uwe Janssens, Ex-DIVI-Chef und Sprecher der Sektion Ethik auf Frage der dts Nachrichtenagentur. Insbesondere bei älteren Menschen mit Impfdurchbrüchen könne es aber auch "ungünstigere Verläufe" geben. Schon vorher stand in der Richtlinie, dass eine Priorisierung auch nicht zulässig sei aufgrund des kalendarischen Alters, aufgrund sozialer Merkmale oder aufgrund bestimmter Grunderkrankungen oder Behinderungen. Bislang hätten die Empfehlungen noch nie angewendet werden müssen, betonte Janssens. Angesichts stark steigender Patientenzahlen und weiter explodierenden Corona-Infektionen wächst die Sorge, dass die Kliniken in Deutschland schon in Kürze überlastet sein könnten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie aus Südafrika zeigt Delta-Übertragung von Menschen auf Tiere Südafrikanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, die Übertragung der Delta-Variante des Coronavirus von Menschen auf Tiere nachzuweisen. (Wissenschaft, 19.01.2022 - 14:21) weiterlesen...

Gesundheit - Allmählicher Rückgang der täglichen Impfquoten. Nach dem Willen der Bundesregierung sollen es Ende Januar 80 Prozent sein. Doch das Tempo geht zurück. Rund 75 Prozent der Menschen sind in Deutschland gegen eine Corona-Infektion einmal geimpft. (Politik, 19.01.2022 - 12:30) weiterlesen...

Pandemie - Erstmals über 100.000 Corona-Neuinfektionen Zum ersten Mal überschreitet die Zahl der Neuinfektionen in der Corona-Pandemie die Marke von 100.000. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz klettert auf einen neuen Höchststand. (Politik, 19.01.2022 - 09:56) weiterlesen...

Lehrerverband fordert Priorisierung von Schulen für PCR-Tests Angesichts knapper Kapazitäten für PCR-Tests fordert der Deutsche Lehrerverband, Schulen als Teil der kritischen Infrastruktur zu betrachten. (Wissenschaft, 19.01.2022 - 01:03) weiterlesen...

RKI-Zahlen - Corona-Inzidenz steigt auf 553,2. Damit steigt die Inzidenz erneut. Das RKI registriert binnen eines Tages 74.405 Corona-Neuinfektionen. (Politik, 18.01.2022 - 15:04) weiterlesen...

Pandemie - Aus Sorge vor Corona: Hongkong lässt Hamster einschläfern. Nun geht Hongkong radikal vor und lässt alle Hamster töten. Die Besitzerin einer Tierhandlung erkrankt an Corona, auch ihre aus den Niederlanden importierten Hamster werden positiv getestet. (Politik, 18.01.2022 - 13:36) weiterlesen...