Gesundheit, Gesundheitsökonom

Der Bremer Gesundheitswissenschaftler Gerd Glaeske hat eine grundlegende Reform der Pflegeversicherung angemahnt.

15.04.2019 - 07:56:56

Gesundheitsökonom will grundlegende Reform der Pflegeversicherung

"Man muss die Systemfrage stellen", sagte Glaeske der "Saarbrücker Zeitung" (Montagsausgabe). Derzeit seien gesetzliche und private Pflegversicherung streng getrennt, obwohl ihre jeweiligen Leistungen identisch seien, so der Gesundheitsökonom.

Gemessen an ihrem Einkommen zahlten Privatversicherte aber relativ gesehen einen geringeren Beitrag für die Pflege als gesetzlich Versicherte. "Diese Ungleichheit lässt sich nur durch eine Zusammenlegung beider Systeme beenden", sagte Glaeske. "Schon damit wäre die Pflegeversicherung insgesamt nachhaltiger finanziert, als das jetzt der Fall ist". Sich in der aktuellen Reformdebatte nur auf zusätzliche Steuermittel zu konzentrieren, sei zu kurz gegriffen, sagte der Wissenschaftler.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie - Reiche Rentner leben länger. Erheblichen Einfluss hat, ob man arm ist oder reich. Und diese Schere klafft immer weiter auseinander, haben Forscher errechnet. Die Lebenserwartung in Deutschland steigt ? aber nicht in allen Bevölkerungsschichten gleichermaßen. (Politik, 16.04.2019 - 09:36) weiterlesen...

Studie: Reiche Rentner leben länger. Im Jahr 2016 hatten 65-Jährige mit hohen Renten durchschnittlich noch etwas mehr als 20 Lebensjahre vor sich, Senioren mit niedrigen Bezügen dagegen nur knapp 16, wie aus der Untersuchung des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock hervorgeht. Weshalb niedrige Löhne und damit später auch Renten mit einem im Mittel kürzeren Leben verbunden sind, analysierten die Forscher nicht. Rostock - Wohlhabende Senioren leben einer neuen Analyse zufolge im Schnitt länger als Männer mit geringer Rente. (Politik, 16.04.2019 - 09:06) weiterlesen...

WHO schlägt Alarm: Masernfälle weltweit 2019 vervierfacht. Von Januar bis März gab es viermal so viele gemeldete Fälle wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das meldete die WHO in Genf. 170 Länder meldeten demnach zusammen rund 112 000 Erkrankungen, verglichen mit 28 000 im vergangenen Jahr. Die tatsächliche Zahl liege noch deutlich höher, warnte die WHO. Masern seien eine der ansteckendsten Krankheiten der Welt und potenziell lebensgefährlich. Genf - Nach zahlreichen Masern-Ausbrüchen weltweit hat die Weltgesundheitsorganisation für dieses Jahr erste alarmierende Zahlen vorgelegt. (Politik, 15.04.2019 - 20:16) weiterlesen...

Tausendfacher Tod - Masern zeigen in Madagaskar ihre verheerende Macht. In Deutschland werden nun Pläne für eine Impfpflicht konkreter. In Madagaskar ist nur etwa die Hälfte aller Kinder geimpft. Einer der weltgrößten Ausbrüche zeigt dort die furchtbaren Folgen. In vielen Ländern weltweit schlagen die Masern zu wie lange nicht mehr. (Wissenschaft, 15.04.2019 - 18:46) weiterlesen...

Auch Alkohol betroffen - Dreifache Dosis: Kiffer brauchen mehr Narkosemittel. Bei Propofol etwa kann mehr als die dreifache Dosis nötig sein, wenn Menschen täglich oder wöchentlich Marihuana oder andere Hanfprodukte zu sich nehmen. Grand Junction - Regelmäßig Cannabis konsumierende Patienten haben bei Operationen häufig einen höheren Bedarf an Narkosemitteln. (Wissenschaft, 15.04.2019 - 16:04) weiterlesen...

Regelmäßiger Sport im Alltag - Fit im Alter: Welcher Sport das Leben verlängert. An den Geräten drehe es sich bisher oft um die gestemmten Gewichte und Wiederholungen, geben Mediziner zu bedenken. Mindestens ebenso wichtig sei aber ein weiterer Faktor: die Geschwindigkeit. Für viele Senioren zählt das Training im Fitnessstudio inzwischen zum Alltag. (Wissenschaft, 15.04.2019 - 14:06) weiterlesen...