Telekommunikation, Internet

Der Ausbau des superschnellen Mobilfunk-Standards 5G kommt in Deutschland gut voran.

09.12.2021 - 12:08:10

Bundesnetzagentur - Mehr als die Hälfte Deutschlands mit 5G versorgt. Besonders die Ballungszentren profitieren bereits davon.

Bonn - Der Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland kommt gut voran.

Nach Daten der Bundesnetzagentur, die am Donnerstag in Bonn veröffentlicht wurden, wird bereits über 53 Prozent der Fläche der Bundesrepublik von mindestens einen Anbieter mit dem neuesten Mobilfunkstandard versorgt. Besonders hohe Datenübertragungsraten werden demnach aber vor allem in den Ballungszentren erreicht.

Die Unterschiede zwischen Stadt und Land haben vor allem damit zu tun, dass die 2019 versteigerten und exklusiv für 5G genutzten Funkfrequenzen im Bereich von 3,6 GHz zuerst in städtischen Gebieten eingesetzt werden. Mit den höheren Frequenzen sind bessere Datenraten möglich als bei den niedrigeren Frequenzen, die in der Fläche verwendet werden. Dafür haben die auf dem Land genutzten Frequenzbänder aber eine höhere Reichweite.

4G nahezu flächendeckend

Nach Angaben der Netzagentur sind mit dem aktuell dominierenden Mobilfunkstandard 4G (LTE) gegenwärtig 96 Prozent der Fläche in Deutschland von mindestens einem Mobilfunknetzbetreiber versorgt. Der Vorgängerstandard UMTS (3G) spielt dagegen fast keine Rolle mehr. Die Anfang des Jahres begonnene Abschaltung der 3G-Technologie sei fast abgeschlossen. Ende Oktober 2021 waren nur noch rund 13 Prozent der Fläche mit 3G versorgt.

Die Abschaltung des UMTS-Netzes habe sich nicht negativ auf die Versorgungssituation ausgewirkt, erklärte die Bundesnetzagentur. Der Flächenanteil der weißen und grauen Flecken ist jeweils rückläufig und beträgt rund 3,9 Prozent für weiße und rund 6,8 Prozent für graue Flecken. Weiße Flecken sind Gebiete, in denen gar kein mobiles Breitband zur Verfügung steht. In grauen Flecken bietet nur ein Netzbetreiber mobiles Breitband an. Der Flächenanteil von Funklöchern ohne jede Mobilfunkversorgung ist ebenfalls leicht zurückgegangen und beträgt rund 0,4 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:211209-99-315913/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kritik an Urteil - US-Bundesstaaten mischen sich in App-Store-Streit ein Soll Apples hauseigener App Store weiter der einzige Ort bleiben, aus dem Anwendungen auf das iPhone geladen werden können? Der Streit mit dem «Fortnite»-Entwickler Epic spitzt sich zu. (Wissenschaft, 28.01.2022 - 14:28) weiterlesen...

Telekommunikation - Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit. Und das, obwohl Chip-Engpässe zuletzt die Verkäufe bremsten. Über 34 Milliarden Dollar Quartalsgewinn, rund 124 Milliarden Dollar Umsatz: Apple bleibt eine beispiellose Geldmaschine. (Wissenschaft, 28.01.2022 - 07:10) weiterlesen...

Datenschutz - EU-Kommission nimmt WhatsApp ins Visier. Die EU-Kommission und Verbraucherschützer greifen nun ein. WhatsApp hat seit Mai neue Datenschutz-Bestimmungen, Kritikern gefiel das nicht. (Wissenschaft, 27.01.2022 - 18:56) weiterlesen...

Kommunikation - Messengerdienste: WhatsApp bleibt deutlich vorne. Die meisten nutzen weiterhin Produkte des Meta-Konzerns wie WhatsApp oder Instagram. Beim klassischen Telefonat bevorzugen die Menschen allerdings Altbekanntes. Die Kommunikation über Messenger- und Videodienste hat während der Pandemie zugenommen. (Wissenschaft, 27.01.2022 - 17:28) weiterlesen...

Quartalszahlen - Samsung mit deutlichen Zuwächsen bei Gewinn und Umsatz Das südkoreanische Elektro-Unternehmen Samsung hat seine Quartalszahlen präsentiert und trumpft mit einem Rekord beim Umsatz auf. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 10:06) weiterlesen...

Telekommunikation - Marktforscher: Apples iPhone Nummer eins in China. Auf dem heimischen Markt ist aber offenbar Apple der einzige ausländische Anbieter, der es mit ihnen aufnehmen kann. China hat zahlreiche Smartphone-Marken, die auch weltweit erfolgreich sind. (Wissenschaft, 26.01.2022 - 17:00) weiterlesen...