Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kriminalität, Internet

Den Verbreitern von Hass und Hetze im Netz auf die Spur zu kommen, ist oft gar nicht so leicht.

26.08.2021 - 12:22:09

Internet - Strobl: Facebook muss bei Hetze im Netz Daten herausgeben. Der baden-württembergische Innenminister Strobl will dazu Anbieter wie Facebook in die Pflicht nehmen.

Stuttgart - Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thomas Strobl (CDU), will im Kampf gegen Hass und Hetze im Netz Anbieter wie Facebook dazu verpflichten, unter bestimmten Umständen Daten zur Identifizierung eines Nutzers herauszugeben.

In einem Gastbeitrag für die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (Donnerstag) schreibt der baden-württembergische Innenminister, es gebe immer noch «Hindernisse, die es uns unmöglich machen festzustellen, wer unter einem Pseudonym oder einer E-Mail-Adresse kommuniziert».

Der CDU-Bundesvize fordert: «Auch das muss sich ändern, indem wir etwa bestimmte Anbieter verpflichten, Identifizierungsmerkmale zu erheben, zu verifizieren und im Falle einer richterlichen Genehmigung zur Verfügung zu stellen.»

Strobl sieht auch die politische Klasse selbst in der Pflicht, respektvoller miteinander umzugehen. Er schreibt: «Wir erleben seit Jahren eine Verrohung des politischen Diskurses, der in Teilen nicht mehr den Maßstäben eines zivilisierten Umgangs gerecht wird. Weil aus Worten leicht Taten werden, müssen wir alle auf unsere Sprache achten.»

© dpa-infocom, dpa:210826-99-974088/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kriminalität - Cyberbunker-Prozess nähert sich dem Ende Dutzende Prozesstermine, Tausende Seiten Akten und Zigtausende Straftaten, die über Rechner liefen: Fast ein Jahr nach Beginn tritt das Verfahren um einen «Cyberbunker» an der Mosel in die Endphase. (Wissenschaft, 27.09.2021 - 07:52) weiterlesen...

Kriminalität - Deutschland und EU werfen Russland Cyberangriffe vor. Zudem sollen nun «weitere Schritte» in Erwägung gezogen werden. Versucht Moskau, gezielt Einfluss auf Wahlen in der EU zu nehmen? Die EU-Partner Deutschlands stellen sich kurz vor der Bundestagswahl hinter Vorwürfe der Bundesregierung. (Politik, 24.09.2021 - 15:50) weiterlesen...

Kriminalität - EU wirft Russland gezielte Cyberangriffe vor. Wegen der «Ghostwriter»-Kampagne sind auch deutsche Ermittler schon aktiv. In aller Klarheit macht die EU Moskau für Cyberangriffe auf Abgeordnete, Journalisten und Regierungsvertreter verantwortlich. (Politik, 24.09.2021 - 13:12) weiterlesen...

EU wirft Russland vor Bundestagswahl gezielte Cyberangriffe vor. Die bösartigen Aktivitäten richteten sich gegen zahlreiche Abgeordnete, Regierungsbeamte, Politiker sowie Vertreter der Presse und der Zivilgesellschaft in der EU, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung der 27 Mitgliedstaaten. Die Angreifer würden dabei auf Computersysteme und persönliche Konten zugreifen und Daten stehlen. Brüssel - Die EU wirft Russland kurz vor der Bundestagswahl gezielte Cyberangriffe vor. (Politik, 24.09.2021 - 12:50) weiterlesen...

Kriminalität - Datenanalyse: Steigende Zahl automatisierter Cyberangriffe. Auch Online-Kriminelle haben nach der Analyse eines britischen Konzerns die Vorteile für sich entdeckt. In der Softwarebranche ist die Automatisierung von Fabriken und Büros seit Jahren ein Hauptthema. (Wissenschaft, 22.09.2021 - 07:22) weiterlesen...

USA - Fall Gabby Petito: Ermittler gehen von Tötungsdelikt aus. Der Fall der 22-Jährigen aus den USA treibt Menschen im ganzen Land um. Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Gabby Petito ist nicht nur tot - sie wurde wohl auch getötet. (Politik, 22.09.2021 - 04:24) weiterlesen...