Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Medien

Den gesellschaftlichen Wandel durch die Digitalisierung aktiv mitgestalten - dazu will die DLD-Konferenz in München in diesem Jahr motivieren.

16.01.2020 - 15:30:06

Weckruf für alle - DLD-Konferenz will Engagement bei Digitalisierung stärken

München - Die Innovationskonferenz DLD will in diesem Jahr zur aktiveren Beteiligung am Wandel durch die Digitalisierung aufrufen. Das Motto der am Samstag beginnenden DLD ist diesmal «What are you adding?» - etwa: «Was bringst Du ein?».

die Frage solle ein Weckruf an alle sein, sagte Organisatorin Steffi Czerny. «Wir sind am Konsumieren, aber fragen uns nicht, was wir aktiv zum gesellschaftlichen Wandel beitragen können.» Unter den Teilnehmern sind Snapchat-Mitgründer Evan Spiegel, die EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen, Facebooks Politik-Chef Nick Clegg und Wikipedia-Gründer Jimmy Wales.

«Wir müssen uns mit den Dingen, die unsere Welt so stark verändern, auseinandersetzen», appellierte Czerny. «Ich glaube, dass wir vor lauter Angst ob der Geschwindigkeit uns nicht mehr engagieren, sondern das Handeln auslagern» - zum Beispiel an die Fridays for Future. Die Frage sei aber, «was kann jeder beitragen, um die Welt besser zu machen».

Die jährlich vom Medienkonzern Burda veranstaltete DLD-Konferenz (Digital Life Design) will eine Brücke zwischen Technologie, Wirtschaft und Kultur schlagen. Zu den Schwerpunkt-Themen gehören in diesem Jahr der Klimawandel, künstliche Intelligenz und Quantencomputer. Die vorherige Ausgabe stand unter dem Motto «Optimism & Courage» (Optimismus und Mut).

Unter den weiteren Teilnehmern in diesem Jahr sind bis zum 20. Januar der Ex-Schachweltmeister und Putin-Kritiker Garry Kasparow, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sowie Sebastian Thrun, der einst das Google-Roboterautoprojekt anstieß und jetzt Flugtaxis entwickelt. Für sie sei die DLD eine Plattform für den notwendigen Diskurs mit internationalen Vorbildern, sagte Czerny.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Wie die Telekom nach ihrem TV-Coup die Fußball-EM 2024 plant (viereinhalb statt fünf im sechsten Absatz) (Boerse, 22.01.2020 - 17:04) weiterlesen...

Streaming-Dienste - Finanzstarke Konkurrenz: Netflix unter Druck. Doch die Streaming-Konkurrenz wird immer stärker. Dieses Jahr dürfte für das Unternehmen deshalb eine harte Belastungsprobe werden. Mit Serien wie «House of Cards» hat Netflix das Fernsehen im Internet zum Trend gemacht und so den Unterhaltungsmarkt revolutioniert. (Wissenschaft, 22.01.2020 - 16:23) weiterlesen...

Die Jagd auf den Streaming-König ist eröffnet. Auf dem US-Heimatmarkt macht sich der starke Wettbewerb bereits bemerkbar - plötzlich bläst eine ganze Reihe neuer Rivalen zur Jagd auf Netlix. LOS GATOS - Starker Jahresabschluss, ungewisser Ausblick: Der Streaming-Marktführer Netflix oder dem iPhone-Riesen Apple aber gerade erst. (Boerse, 22.01.2020 - 16:18) weiterlesen...

Wie die Telekom nach ihrem TV-Coup die Fußball-EM 2024 plant. "Wir wollen die EM nicht verstecken und wollen mehr als die vorgeschriebenen Spiele frei empfangbar übertragen", sagte der Telekom-Manager Henning Stiegenroth der Deutschen Presse-Agentur: "Wir wollen mit Partnern zusammenarbeiten." Einiges aber, schränkte er ein, bleibe "exklusiv". BERLIN - Nach dem TV-Coup der Telekom haben sich die Fußball-Fans gefragt: Wie wird die Berichterstattung von der Europameisterschaft 2024 aussehen? Knapp zwei Monate später hat die Telekom jetzt wichtige Details für die EM in Deutschland verraten. (Boerse, 22.01.2020 - 13:36) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Netflix unter Druck: Die Jagd auf den Streaming-König ist eröffnet. (Am Ende des ersten Absatzes wurde ein Tippfehler entfernt: Netflix statt Netlix.) WDH/ROUNDUP/Netflix unter Druck: Die Jagd auf den Streaming-König ist eröffnet (Boerse, 22.01.2020 - 08:41) weiterlesen...

Mehr Bezahlabos - Netflix mit starkem Nutzerwachstum. Auf dem US-Heimatmarkt tut sich der Streaming-Riese aber schwer. Netflix hat Grund zur Freude: Weltweit ist die Anzahl der Bezahlabos gestiegen. (Wissenschaft, 22.01.2020 - 00:08) weiterlesen...