Computer, Internet

Das hat zu einem E-Mail-Stau geführt.

03.01.2022 - 13:50:09

Computer - Microsoft behebt Neujahrsfehler in E-Mail-Software. Betroffen sind die Exchange-Versionen 2016 und 2019. Aber es gibt Lösungen für das Problem.

Redmond - Nachdem zu Jahresbeginn E-Mails in einigen Versionen von Microsofts Software Exchange steckenblieben, hat der Konzern eine Lösung für das Problem veröffentlicht.

Auslöser der Störung war ein falsches Datumsformat in einer Datei für den in Exchange integrierten Schadsoftware-Scanner. Die Antiviren-Software stürzte deswegen ab und sorgte dafür, dass E-Mails nicht weitergeschickt wurden. Betroffen waren die Exchange-Versionen 2016 und 2019.

Die Betreiber dieser Exchange-Server müssen entweder ein automatisiertes Skript durchlaufen lassen oder mehrere Schritte manuell ausführen, wie Microsoft am Wochenende erläuterte. Der Konzern mahnte Geduld an: Es könne dauern, bis sich der E-Mail-Stau auflöse.

Im Netz bekam das Problem den Namen Y2K22 - eine Anspielung an das Y2K-Problem aus dem Jahr 2000. Damals war befürchtet worden, dass die Jahreszahl auf breiter Front Computer ausfallen lassen könnte. Unter anderem durch Vorarbeit der Branche gab es am 1. Januar 2000 jedoch kaum Schwierigkeiten.

© dpa-infocom, dpa:220103-99-575197/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Microsoft trägt mit Kurssprung zur Tech-Stabilisierung bei (Boerse, 26.01.2022 - 20:52) weiterlesen...

Einheitliche Ladebuchsen in Handys rücken näher. Darauf verständigten sich am Mittwoch Vertreter der EU-Länder. "Mit dem Vorschlag soll dafür gesorgt werden, dass bei der Anschaffung eines neuen Mobiltelefons oder ähnlichen Geräts nicht mehr jedes Mal ein neues Ladegerät dazu gekauft werden muss", teilte der Rat der EU-Staaten mit. Durch die einheitliche Ladebuchse sollen alle Geräte mit demselben Gerät geladen werden können. BRÜSSEL - Einheitliche Ladegeräte für Handys und andere Elektrogeräte in der EU rücken näher. (Boerse, 26.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

Marktforscher: Apples iPhone Nummer eins in China. Der US-Konzern steigerte seinen Marktanteil von 16 Prozent ein Jahr zuvor auf 23 Prozent, wie die Analysefirma Counterpoint Research am Mittwoch berichtete. Der chinesische Rivale Vivo, der in den Quartalen davor führte, landete mit 19 Prozent auf den zweiten Platz. Nach Berechnungen von Counterpoint Research war es das erste Mal seit Ende 2015, dass Apple die Spitzenposition in China übernahm. LONDON - Apples iPhone war im vergangenen Weihnachtsquartal nach Berechnungen von Marktforschern das meistverkaufte Smartphone in China. (Boerse, 26.01.2022 - 14:16) weiterlesen...

Gericht der EU erklärt Milliardenstrafe gegen Intel für nichtig. Weil sie unter anderem Einwände des Unternehmens nicht ausreichend geprüft habe, erklärte das Gericht der EU eine 1,06 Milliarden Euro schwere Wettbewerbsstrafe am Mittwoch zulasten von Intel für nichtig (Rechtssache T-286/09). Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, dass es versucht habe, Konkurrenz rechtswidrig aus dem Markt zu drängen. Gegen das Urteil kann noch Einspruch beim EuGH eingelegt werden. Die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager sagte nach der Urteilsverkündung, man müsse den Richterspruch nun genau analysieren. LUXEMBURG - Im jahrelangen Rechtsstreit um eine Milliardenstrafe zulasten des Chip-Riesen Intel hat die EU-Kommission eine Niederlage hinnehmen müssen. (Boerse, 26.01.2022 - 13:19) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Microsoft höher nach Zahlen - Stabilisierung im Techsektor hilft. Sie gewannen zuletzt vier Prozent auf rund 300 US-Dollar und profitierten damit wohl auch von dem Stabilisierungsversuch des stark angeschlagenen Technologiesektors. NEW YORK - Die Microsoft-Aktien haben am Mittwoch im vorbörslichen US-Handel sehr positiv auf die Quartalszahlen des Software-Giganten reagiert. (Boerse, 26.01.2022 - 13:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank belässt Microsoft auf 'Kaufen' - Fairer Wert 380 Dollar. Die Zahlen seien hervorragend ausgefallen, schrieb Analyst Ingo Wermann in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. "Bei Microsoft stehen alle Umsatz- und Gewinnwachstumsampeln auf grün". FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Microsoft nach Quartalszahlen auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 380 US-Dollar je Aktie belassen. (Boerse, 26.01.2022 - 12:43) weiterlesen...