Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Software, Deutschland

Das Göppinger Software-Haus galt als Shootingstar.

06.10.2021 - 17:58:09

Software - Teamviewer senkt Prognose nach schwachem Quartal. Schließlich waren Videokonferenzen und Fernwartung für Computer in Zeiten der Corona-Pandemie hoch gefragt. Doch die Aussichten sind weiter trübe.

Göppingen - Der Softwareanbieter Teamviewer kämpft mit einem unerwartet schwachen Wachstum seiner Geschäfte.

Nach dem dritten Quartal musste das Management um Vorstandschef Oliver Steil nun die Aussichten bei den Rechnungsstellungen (Billings) und beim Umsatz zusammenstreichen, auch die Profitabilität wird demnach geringer eingeschätzt als bisher.

Zur Jahreshälfte hatte der Vorstand des Spezialisten für Fernwartungs- und Videokonferenzsoftware noch am Ausblick festgehalten, wenn auch mit einem verhalteneren Blick auf die Wachstumspläne - aber auch das abgelaufene Jahresviertel erfüllte die Erwartungen laut ersten Eckdaten nicht. Die Aktie der Göppinger fiel am Mittwoch nach den Nachrichten auf ein Rekordtief.

In der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr galt Teamviewer als Shootingstar an der Börse, weil die Nachfrage nach Computer-Fernwartung und Videokonferenzsystemen dem MDax-Unternehmen einen Boom bescherte.

Das Unternehmen peilt nun bei den Billings im Gesamtjahr nur noch zwischen 535 und 555 Millionen Euro an. Zuletzt hatte das Management das untere Ende der Spanne von 585 bis 605 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Der für dieses Jahr gebuchte Umsatz dürfte 495 bis 505 Millionen Euro betragen anstatt um die 525 Millionen Euro.

Der Unterschied zwischen Billings und Umsatz besteht darin, dass die Rechnungsstellungen das jeweils für die kommenden zwölf Monate in Rechnung gestellte Vertragsvolumen einbeziehen, der Umsatz aber nur die auf den Berichtszeitraum selbst entfallenden Beträge.

Das Management zeigte sich am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Analysten und Investoren zerknirscht, Steil sprach von «sehr schlechten Resultaten» im dritten Quartal, Finanzchef Stefan Gaiser von einer großen «Enttäuschung». Zweifel von Analysten an den Wachstumsambitionen für das zweite Halbjahr hätten sich bestätigt, das müsse er zugeben, sagte Steil. Das Unternehmen werde nun auch prüfen, ob es zu schnell zu viel investiert habe, doch das gehe nicht von heute auf morgen. Finanzchef Gaiser räumte ein, dass die Ziele insgesamt zu hoch gesteckt worden seien.

Zum Ergebnis unter dem Strich machte Teamviewer keine Angaben. Den vollständigen Zwischenbericht zum dritten Quartal will das Unternehmen am 3. November vorlegen.

© dpa-infocom, dpa:211006-99-504467/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Cancom erhöht dank guter vorläufiger Quartalszahlen Prognose. Das Management gehe nun von einem "sehr deutlichen" Wachstum bei Umsatz, Rohertrag und dem operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) aus, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Bislang war ein "deutliches Wachstum" prognostiziert worden. Die Aktie legte zunächst über 2 Prozent zu, gab die Gewinne aber dann wieder ab und notierte zuletzt bei knapp 60 Euro. MÜNCHEN - Der IT-Dienstleister Cancom wird angesichts vielversprechender Eckdaten zum dritten Quartal optimistischer für das Gesamtjahr. (Boerse, 27.10.2021 - 14:32) weiterlesen...

Justiz versteigert ersten Bitcoin deutlich über Kurswert. Der erste Bitcoin wurde am Mittwoch nach zwei Tagen Auktionsdauer für 57 010 Euro versteigert. Das hat das NRW-Justizministerium am Mittwoch auf Anfrage mitgeteilt. Derweil war der Kurs der Währung von knapp 54 000 am Montag auf 50 900 Euro am Mittwochmittag gefallen. KÖLN - Die deutsche Justiz hat bei ihrer bundesweit ersten Versteigerung der Digitalwährung Bitcoin einen Preis weit über Kurswert erzielt. (Boerse, 27.10.2021 - 13:50) weiterlesen...

Cancom erhöht dank guter vorläufiger Quartalszahlen seine Jahresprognose. Das Management gehe nun von einem "sehr deutlichen" Wachstum bei Umsatz, Rohertrag und operativem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) aus, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Bislang war ein "deutliches Wachstum" bei Umsatz und operativem Ergebnis in Höhe von einem Anstieg im oberen einstelligen Prozentbereich prognostiziert worden. MÜNCHEN - Der IT-Dienstleister Cancom wird angesichts vielversprechender Eckdaten für das dritte Quartal optimistischer für das Gesamtjahr. (Boerse, 27.10.2021 - 13:31) weiterlesen...

Anleger um Millionen geprellt - Verhaftungen in Georgien und Israel. In den beiden Staaten seien 15 Objekte - darunter ein noch aktives Callcenter - durchsucht und elf mutmaßliche Betrüger verhaftet worden, teilten Polizei und die Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB) am Mittwoch mit. BAMBERG/TIFLIS/TEL AVIV - Deutsche Ermittler haben einen Schlag gegen Cybertrading-Betrüger in Georgien und Israel unterstützt, die Anleger mindestens um einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag geprellt haben sollen. (Boerse, 27.10.2021 - 12:57) weiterlesen...

Irans Präsident verurteilt Cyberangriff auf Tankstellennetz. "Das Ziel unserer Feinde war, landesweit für Chaos zu sorgen, um so die Bürger wütend (auf die Regierung) zu machen", sagte Ebrahim Raisi am Mittwoch im Ölministerium. Aber dies sei ihnen nicht gelungen, da die Menschen rational reagiert und die Experten den Angriff umgehend neutralisiert hätten, behauptete der Präsident im Staatsfernsehen. Laut Ölministerium wurde das Problem in vielen Tankstellen behoben und die Lage soll sich schon bald wieder normalisieren. TEHERAN - Der iranische Präsident hat den Cyberangriff auf das landesweite Zahlungssystem in Tankstellen scharf verurteilt. (Boerse, 27.10.2021 - 12:55) weiterlesen...

IPO/'HB': United-Internet-Tochter Ionos soll ab Ostern an Börse - Kurssprung. Geplant sei ein IPO (initial public offering, Erstnotiz) ab Ostern 2022, berichtete das "Handelsblatt" am Mittwoch unter Berufung auf Finanzkreise. Dabei könnte Ionos mit Sitz in Montabaur auf eine Marktkapitalisierung von rund fünf Milliarden Euro kommen. Eine Konzernsprecherin war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. DÜSSELDORF/MONTABAUR - Die auf Cloud- und Webhostinggeschäfte ausgerichtete United-Internet-Tochter Ionos soll einem Bericht zufolge frühestens im kommenden Jahr an die Börse gehen. (Boerse, 27.10.2021 - 12:41) weiterlesen...