Gesundheit, Bildung

Das Gastgewerbe hat das Fehlen klarer Kriterien bei der Verhängung neuer Corona-Auflagen im Herbst kritisiert.

25.08.2022 - 11:25:06

Gastgewerbe beklagt fehlende Parameter für neue Corona-Maßnahmen

Sie vermisse, "dass bundesweit einheitliche Parameter wie zum Beispiel die Hospitalisierungsrate definiert werden, die dann maßgeblich für den Erlass bestimmter Maßnahmen sind", sagte die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Ingrid Hartges, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Mit Blick auf die drohenden Maßnahmen befürchte ihre Branche erneut Umsatzverluste wie im vergangenen Winter.

Zwischen November 2021 und März 2022 hätten Hotels und Gaststätten aufgrund der Zugangsregelungen und weiterer Auflagen Umsatzverluste von mehr als 30 Prozent verzeichnet, sagte die Verbandschefin. "Wir erwarten, dass die Politik jetzt alles unternimmt, dass dieses Szenario sich nicht wiederholt", so Hartges. Die Verbandschefin sprach sich zudem für eine Wiedereinführung kostenfreie Tests und für den Ausbau der Testkapazitäten aus. Zudem forderte sie die Politik auf, dass "zeitnah eine Information erfolgt, wann der angepasste Impfstoff in ausreichender Menge zur Verfügung steht und welchen Altersgruppen er empfohlen wird". Kritik an Unklarheiten im neuen Infektionsschutzgesetz kam auch aus dem Bildungsbereich. Es gebe "weiterhin keinen Katalog, der regelt, in welcher Pandemielage welche Maßnahmen zu ergreifen sind", sagte die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Maike Finnern, den Funke-Zeitungen. Die Gewerkschaft teile das Ziel, Schulen nicht zu schließen. "Gerade deshalb hätte das überarbeitete Infektionsschutzgesetz den Ländern dafür die entsprechenden Instrumente an die Hand geben müssen", bemängelte die GEW-Chefin. Da es nach ihren Worten keine konkreten Vorgaben gibt, werde die "Verantwortung für möglicherweise notwendig werdende Infektionsmaßnahmen in letzter Konsequenz auf die Schulen abgeschoben und die Politik duckt sich wieder einmal weg", kritisierte Finnern.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU sichert sich 10.000 Dosen von Affenpocken-Medikament. Deshalb sichert sich die EU-Kommission Zehntausende Dosen eines Medikaments. Der rückläufige Trend der Fälle von Affenpocken mache zwar Mut, doch die Bedrohung ist laut EU-Gesunheitskommissarin Kyriakides nicht überwunden. (Ausland, 26.09.2022 - 16:24) weiterlesen...

Klima - Mehr Holz wird verheizt: Das schadet Gesundheit und Umwelt. Experten warnen vor schädlichen Folgen, sowohl für die Gesundheit als auch für Klima und Umwelt. Durch den enormen Anstieg der Gaspreise setzen viele Menschen auf das Heizen mit Holz, um Geld zu sparen. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 05:18) weiterlesen...

Lehrerverbände befürchten neue Corona-Hotspots an Schulen Lehrerverbände halten das neue Infektionsschutzgesetz für unzureichend und befürchten weitreichende Folgen durch Corona-Infektionen in den Schulen im Herbst und Winter. (Wissenschaft, 26.09.2022 - 00:03) weiterlesen...

Corona-Pandemie verschärfte Bewegungsmangel bei Schülern. Das lässt sich auch am Bewegungsmangel ablesen. Schule im Distanzunterricht, Sportvereine und Freizeiteinrichtungen geschlossen: Die Corona-Pandemie hat das Leben von Kindern zeitweise stark beeinflusst. (Unterhaltung, 25.09.2022 - 07:28) weiterlesen...

RKI registriert 46.964 Corona-Neuinfektionen. Die Zahl der Neuinfektionen dürfte allerdings deutlich höher liegen als vom Institut ermittelt, schätzen Experten. Laut Berechnungen des RKI liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell bei 308,9. (Unterhaltung, 24.09.2022 - 09:08) weiterlesen...

Oktoberfest-Abwasser wird auf Corona getestet. Sie hoffen, damit frühzeitig einen Anstieg der Infektionen erkennen zu können. Angesichts der erwarteten Corona-Welle blicken Münchner derzeit gezielt auf das Abwasser des Oktoberfests. (Unterhaltung, 24.09.2022 - 06:06) weiterlesen...