Computer, Internet

Das Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik hatte wegen der «Log4J»-Schwachstelle die Warnstufe «rot» ausgerufen.

17.12.2021 - 16:24:09

Cyberkriminalität - Bundesfinanzhof schaltet Webseite nach Hackerangriff ab. Nun ist auch der Bundesfinanzhof betroffen.

Bonn - Der Bundesfinanzhof (BFH) hat seine Webseite nach einem Hackerangriff im Zusammenhang mit der «Log4J»-Schwachstelle vorübergehend abgeschaltet.

Es sei ausschließlich die Webseite des höchsten deutschen Finanzgerichts betroffen gewesen, der Angriff sei erfolgreich abgewehrt und gestoppt worden, sagte ein Sprecher des BFH am Freitag auf Anfrage. Auf das Intranet oder sensible Daten aus Steuerverfahren beziehungsweise von Bürgern hatten die Hacker demnach keinen Zugriff.

Wann die BFH-Seite wieder freigeschaltet wird, stand am Freitag noch nicht fest. «Aufgrund von Wartungsarbeiten am Server ist unsere Webseite bis auf weiteres nicht erreichbar», war dort am Freitag zu lesen. Normalerweise sind dort Informationen zur Arbeit des Gerichts und wesentliche Steuerrechts-Entscheidungen abrufbar.

Das Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik hatte am Wochenende wegen der «Log4J»-Schwachstelle die Warnstufe «rot» ausgerufen. Nach Angaben von BSI-Präsident Arne Schönbohm habe es zahlreiche Versuche von Kriminellen gegeben, die die Schwachstelle ausnutzen und bösartige Software auf den attackierten Servern installieren wollten. Dazu zählen nach Erkenntnissen der IT-Sicherheitsfirma F-Secure unter anderem Erpressungs-Trojaner, mit denen Hacker Computersysteme verschlüsseln, um anschließend für die Entsperrung hohe Summen zu verlangen.

© dpa-infocom, dpa:211217-99-422878/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Computer - Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken. Das Chip-Unternehmen geht einen Schritt in diese Richtung - und stellt sich strategisch neu auf. US-Politiker fordern, die Halbleiter-Produktion in eigenen land zu stärken. (Wissenschaft, 21.01.2022 - 13:18) weiterlesen...

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte. SANTA CLARA - Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. (Boerse, 21.01.2022 - 12:59) weiterlesen...

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie. Der weltweit führende Internetknoten-Betreiber DE-CIX verzeichnete 2021 einen deutlichen Anstieg seines Datenverkehrs. An den Internetknoten wurden in diesem Zeitraum insgesamt über 38 Exabyte Daten ausgetauscht. Das entspricht der Speicherkapazität von mehr als 300 Millionen Smartphones mit jeweils 128 GB Speicherplatz. Die Datenmenge ist auch vergleichbar mit dem Volumen, das die Bevölkerung einer Kleinstadt verbraucht, wenn jeder Einwohner ein Leben lang einen hoch auflösenden Videostream schaut. FRANKFURT - Der Internetverkehr hat im zweiten Corona-Jahr weiter deutlich zugenommen. (Boerse, 21.01.2022 - 06:06) weiterlesen...

Umfrage - Mehrheit sieht Deutschland für Klimawandel schlecht gerüstet. Dieser Meinung ist eine Mehrheit der Bevölkerung. Auch bei anderen Digitalisierungsbereichen sehen viele großen Bedarf. Deutschland ist technologisch schlecht für die Klimawende aufgestellt. (Wissenschaft, 20.01.2022 - 14:40) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit sieht Deutschland für Klimawandel schlecht gerüstet. Bei einer repräsentativen Meinungsumfrage von Civey, die von Microsoft Deutschland in Auftrag gegeben wurde, sagten rund drei Viertel der Befragten, dass Deutschland technologisch nicht gut auf die Wende hin zur Klimaneutralität vorbereitet sei. Nur 15,5 Prozent der Befragten zeigten sich hier optimistisch. BERLIN - Für den Fortschritt in der Klimawende reicht nach Einschätzung der deutschen Bevölkerung die derzeitige technologische Ausstattung und Kompetenz am Standort Deutschland nicht aus. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 10:38) weiterlesen...

Zahlen von Gartner - Halbleiter-Umsätze 2021 um ein Viertel gestiegen. Die Hersteller freut's. Vor allem das Geschäft mit Speicherchips floriert - und katapultiert einen südkoreanischen Anbieter an die Weltspitze. Halbleiter sind weltweit knapp und stark nachgefragt. (Wissenschaft, 19.01.2022 - 13:48) weiterlesen...