Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Computer

Cyberangriffe sind zu einer großen Bedrohung für die Wirtschaft und Verwaltungen geworden.

12.10.2021 - 12:32:05

Wachstumsbranche - Studie: Markt für IT-Sicherheit bricht Umsatzrekord. Um sich davor zu schützen, wird in Deutschland immer mehr Geld ausgegeben.

Berlin - Die Angst vor Erpresser-Software und Datenlecks beschert der IT-Branche ein gutes Geschäft. Nach Angaben des Digitalverbandes Bitkom wächst der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland ungebrochen.

Im diesem Jahr würden in diesem Bereich voraussichtlich 6,2 Milliarden Euro für Hardware, Software und Dienstleistungen ausgegeben. Damit wird erstmals die Schwelle von sechs Milliarden Euro überschritten. Das neue Hoch liegt 9,7 Prozent über dem bisherigen Rekordjahr 2020 (5,6 Milliarden Euro Umsatz). Die Zahlen wurden vom Marktforschungsunternehmen IDC für den Bitkom berechnet.

«Cyberangriffe sind für die Wirtschaft zu einer existenziellen Bedrohung geworden», sagte Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. Für Unternehmen und Verwaltungen sei eine hohe IT-Sicherheit überlebensnotwendig und müsse fester Bestandteil guten Managements sein. «Die Corona-Krise hat gezeigt, wie verwundbar viele Firmen sind. Die Ausgaben für IT-Sicherheit werden künftig weiter steigen.»

Für das kommende Jahr erwartet der Bitkom ein Umsatzplus von knapp zehn Prozent auf 6,8 Milliarden Euro. Mit Wachstumsraten in dieser Größenordnung werde es auch in den kommenden Jahren weitergehen. Für 2025 prognostiziert der Verband einen Branchenumsatz von rund 8,9 Milliarden Euro.

Die Hälfte der Mittel für mehr IT-Sicherheit fließt in Dienstleistungen. Die Ausgaben belaufen sich 2021 auf voraussichtlich 3,1 Milliarden Euro - ein Plus von 9,8 Prozent. In IT-Sicherheitssoftware investieren die Unternehmen in Deutschland im laufenden Jahr rund 2,3 Milliarden Euro, 11,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Weitere 815 Millionen Euro entfallen auf spezielle Geräte und Hardware (plus 4,9 Prozent).

Der Verband forderte, IT-Sicherheit müsse als ein politischer Schwerpunkt in der neuen Legislaturperiode etabliert werden. «Die Sicherheit unserer Technologien entscheidet maßgeblich über Krisenresilienz, Erfolg und Souveränität der deutschen Wirtschaft», sagte Dehmel.

© dpa-infocom, dpa:211012-99-568181/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kurssturz für Snap-Aktie nach Problemen mit Apples Datenschutz-Regeln (Aktienkurse aktualisiert) (Boerse, 22.10.2021 - 11:42) weiterlesen...

Google senkt Abgabe für Abos in Apps auf 15 Prozent. Bisher mussten App-Entwickler zunächst 30 Prozent vom Abo-Preis an Google abtreten, nach einem Jahr sank die Abgabe auf 15 Prozent. Jetzt werden es von Anfang an 15 Prozent sein, wie Google am Donnerstag ankündigte. NEW YORK - Google senkt nach Kritik von Software-Entwicklern und Politikern die Abgabe für Abonnements, die über die App-Plattform des Konzerns abgeschlossen werden. (Boerse, 22.10.2021 - 06:00) weiterlesen...

Auch Chipriese Intel wird von Bauteile-Knappheit gebremst. So konnte Intel im vergangenen Quartal weniger Chips für Notebooks verkaufen - weil den Herstellern andere Bauteile fehlten, um die Geräte fertigzustellen. SANTA CLARA - Auch der Halbleiter-Riese Intel wird von der globalen Komponenten-Knappheit gebremst. (Boerse, 22.10.2021 - 05:59) weiterlesen...

Kurssturz für Snap-Aktie nach Problemen mit Apples Dateschutz-Regeln. Anleger setzten daraufhin zur Flucht aus der Aktie an: Snap verlor im nachbörslichen US-Handel am Donnerstag binnen Minuten ein Viertel seines Werts. LOS ANGELES - Das Werbegeschäft der populären Foto-App Snapchat nach verfehlten Umsatzprognosen im vergangenen Quartal. (Boerse, 22.10.2021 - 05:58) weiterlesen...

Quartalszahlen - Auch Chipriese Intel wird von Bauteile-Knappheit gebremst. Doch Herstellern fehlen andere Bauteile. Also brauchen sie auch weniger Intel-Chips. Eigentlich müsste Intel als Halbleiter-Anbieter von den aktuellen Chip-Engpässen profitieren. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 05:20) weiterlesen...

Quartalszahlen - Intel steigert Umsatz und Gewinn. Die Firma baut weiter Kapazitäten in der Chipfertigung aus. Trotz Chip-Mangel konnte der Halbleiter-Riese Intel Umsatz und Gewinn steigern. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 01:22) weiterlesen...