Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

Cupertino - Apple will seine Sprachassistentin Siri mit einem Zukauf verbessern.

29.05.2020 - 18:56:06

Zur Verbesserung von Siri - Apple kauft kanadisches Daten-Start-up Inductiv. Der iPhone-Konzern übernahm das kanadische Start-up Inductiv, das sich auf Technologie zum maschinellen Lernen spezialisiert, wie ein Sprecher bestätigte.

Neben Siri solle Inductiv auch die Datenforschung in anderen Bereichen voranbringen, berichtete zuvor der Finanzdienst Bloomberg.

Die Firma, die unter anderem von Wissenschaftlern der Elite-Uni Stanford gegründet wurde, arbeitet daran, Fehler in Daten automatisch zu finden und zu korrigieren. Apple war mit Siri ein Pionier bei Sprachassistenten, wird in einigen Funktionen aber hinter den Konkurrenz-Diensten Alexa von Amazon und Google Assistant gesehen.

Im vergangenen Jahr gerieten die Tech-Unternehmen in die Kritik, nachdem bekannt wurde, dass Mitarbeiter zum Teil Aufnahmen von Gesprächen von Nutzern mit den Assistenten ausgewertet haben, um Fehler bei der Spracherkennung zu korrigieren. Inzwischen holen die Dienste dafür die Zustimmung der Nutzer ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: US-Technologie-Schwergewichte auf Rekordhöhen. Die Papiere von Amazon überwanden erstmals die Marke von 3000 US-Dollar und erklommen ein Rekordhoch von 3030,30 Dollar. Zuletzt notierten sie 4,48 Prozent höher bei 3019,75 Dollar. FRANKFURT - Der Höhenflug einiger schwergewichteter US-Technologieaktien mit weiteren Rekordständen hat sich am Montag fortgesetzt. (Boerse, 06.07.2020 - 19:50) weiterlesen...

Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads. Das teilte das Robert Koch-Institut auf Twitter mit. Die App soll helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Außerdem kann sie dazu beitragen, dass Menschen nach einem Coronavirus-Test möglichst schnell ihr Testergebnis digital erhalten und über die App anonym mögliche Kontaktpersonen warnen können, wenn diese auch die App installiert haben. BERLIN - Die deutsche Corona-Warn-App hat nach knapp drei Wochen die Schwelle von 15 Millionen Downloads erreicht. (Boerse, 06.07.2020 - 13:35) weiterlesen...

Slack-Chef Butterfield: Wettbewerber Microsoft wird nicht reguliert. Microsoft sei aber geradezu von der Idee besessen, Slack an den Rand zu drängen, und verteile seine Teams-Software massenhaft kostenlos mit Windows 10, sagte Slack-CEO Stewart Butterfield in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur Trotzdem sei es Microsoft nicht gelungen, sein Unternehmen vom Markt zu fegen. Slack habe derzeit weltweit 122 000 Kunden und verzeichne weiter ein starkes Wachstum. SAN FRANCISCO - Der Bürokommunikations-Dienst Slack rechnet im als unfair empfundenen Wettbewerb mit Microsoft nicht mit einer Unterstützung durch ein Kartellverfahren in den USA. (Boerse, 05.07.2020 - 14:07) weiterlesen...

Datenschutzbeauftragte setzt bei gängigen Videosystemen Ampel auf rot. BERLIN - Die führenden Videokonferenzsysteme wie Microsoft Teams, , Skype, Zoom ; Google Meet, GoToMeeting, Blizz und Cisco WebEx Datenschutzbeauftragte setzt bei gängigen Videosystemen Ampel auf rot (Boerse, 03.07.2020 - 15:22) weiterlesen...

E-Patientenakte kommt voran - Kritik beim Datenschutz. BERLIN - Gesundheitsinformationen auf dem Smartphone? Das wollten mehr als 14 Millionen Bundesbürger gerade zumindest probieren und haben die Corona-Warn-App heruntergeladen. Die Digitalisierung des Gesundheitswesens soll aber auch ganz grundlegend vorankommen. Und beim zentralen Vorhaben von Minister Jens Spahn (CDU) bleibt nicht mehr viel Zeit: Ab 1. Januar 2021 soll eine elektronische Patientenakte (ePA) als freiwilliges Angebot für alle Versicherten starten. Das steht so schon fest. Der Bundestag hat am Freitag nun auch Regeln zu den Funktionen beschlossen. Dass die beim sensiblen Datenschutz teils erst später greifen sollen, stößt aber auf Kritik. E-Patientenakte kommt voran - Kritik beim Datenschutz (Boerse, 03.07.2020 - 14:59) weiterlesen...

Spahn: 300 bisher über Corona-Warn-App gemeldete Infektionen. Das sagte der CDU-Politiker in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Spahn bezieht sich dabei auf "die Zahl der Verschlüsselungscodes", die von der zugehörigen Telefon-Hotline ausgegeben wurden. "Mehr wissen wir aus Datenschutzgründen nicht", sagte Spahn. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass bislang rund 300 Covid-19-Infektionen über die deutsche Corona-Warn-App gemeldet wurden. (Boerse, 03.07.2020 - 12:03) weiterlesen...