Computer, Internet

Cupertino - Apple hat sich einen der führenden Experten für künstliche Intelligenz von Google in eine Führungsposition geholt.

04.04.2018 - 12:26:06

Künstliche Intelligenz - Google-Experte soll Siri schlauer machen

John Giannandrea werde künftig die Entwicklung künstlicher Intelligenz bei dem iPhone-Konzern leiten, schrieb Apple-Chef Tim Cook in einer E-Mail an die Mitarbeiter, wie die «New York Times» und das «Wall Street Journal» berichteten.

Giannandrea teile die Überzeugungen des Konzern zu einem strikteren Schutz der Privatsphäre, betonte Cook demnach.

Für Apple ist es ein wichtiger Neuzugang, da der Konzern von Branchenbeobachtern bei künstlicher Intelligenz hinter Google und Amazon gesehen wird.

Vor allem Apples Sprachassistentin Siri wird immer wieder dafür kritisiert, dass sie schlechter funktioniere als ihre Konkurrenten Google Assistant und Alexa von Amazon. Giannandrea gilt als einer der führenden Experten in dem Bereich und leitete bei Google ebenfalls die Forschung zur künstlichen Intelligenz.

Apple versucht - anders als zum Beispiel Google - seine selbstlernenden Maschinen mit Rücksicht auf den Datenschutz stärker mit weitgehend anonymisierten Nutzerdaten zu trainieren. Das wird von einigen Experten als Hindernis gesehen, während Apple selbst betont, man habe keine Nachteile dadurch. Künstliche Intelligenz kommt auch zum Beispiel bei der Bilderkennung in Fotos zum Einsatz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhandlung in München - Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter. Den Auftakt machte eine Anhörung zu einer Qualcomm-Klage in Mannheim. Mannheim/München - Der Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm geht in eine neue Runde vor deutschen Gerichten. (Wissenschaft, 18.09.2018 - 16:30) weiterlesen...

Social Media Disorder - Süchtig nach Likes und Strikes. Mädchen zählen die Likes unter ihren Fotos. Ist das nicht mehr zu kontrollieren, sehen Experten ein ernstes Problem. Sie fordern mehr Plätze zur stationären Behandlung. Bis in die Nacht sitzen Jungs am Computer und kämpfen sich Strike um Strike durch die virtuelle Kampfzone. (Wissenschaft, 17.09.2018 - 07:14) weiterlesen...

Forscher beraten über Therapien gegen Internetsucht. Laut einer Analyse der Krankenkasse DAK und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen lassen sich 2,6 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland als abhängig von Sozialen Medien einstufen. Betroffen sind demnach rund 100 000 Jungen und Mädchen. Kongresspräsident Rainer Thomasius forderte einen Ausbau der Behandlungsmöglichkeiten. Hamburg - Über die Abhängigkeit von Kindern und Jugendlichen von Internet, Smartphone und Computer wird viel diskutiert - so auch heute bei einem Kongress von rund 600 Suchtforschern in Hamburg. (Politik, 17.09.2018 - 04:28) weiterlesen...

Nach der NSA-Affäre - Trotz Kosten: IT-Firmen setzen auf deutsche Rechenzentren. SAP hat deshalb am Stammsitz Walldorf Millionen investiert. Dabei stellen die Bedingungen hierzulande die Betreiber solcher Serverfarmen vor große Herausforderungen. Im Zuge der NSA-Affäre standen deutsche Datenspeicher bei hiesigen Firmen hoch im Kurs. (Wissenschaft, 15.09.2018 - 11:44) weiterlesen...