Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Internet

Corona-Warn-Apps sollen in Europa künftig auch über nationale Grenzen hinweg funktionieren.

31.07.2020 - 13:06:08

Auftrag kurz vor Abschluss - Deutsche Telekom und SAP bauen EU-Corona-Warn-Plattform. Die Deutsche Telekom und SAP sollen dafür eine Plattform bauen.

Bonn/Walldorf - Die Deutsche Telekom und SAP sollen für die EU-Kommission eine Warn-Plattform bauen, die Corona-Apps verschiedener Staaten miteinander vernetzt.

Man könne bestätigen, dass der Auftrag der EU-Kommission «kurz vor Abschluss» stehe, sagte ein Telekom-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die «Wirtschaftswoche» berichtet.

Die Plattform soll es ermöglichen, dass die Corona-Warn-Apps verschiedener Staaten miteinander kommunizieren, so dass die Warnungen auch über Grenzen hinweg oder im Ausland funktionieren. Die Kooperation werde dem Bericht zufolge zunächst Staaten betreffen, die ähnliche dezentrale Lösungen einsetzen wie Deutschland - dazu gehören etwa die Niederlande, Österreich oder Dänemark.

Telekom und SAP hatten gemeinsam die deutsche Corona-Warn-App entwickelt. Zuletzt gab es Probleme, weil die App teilweise nicht ordnungsgemäß funktioniert hatte - diese sollen aber mittlerweile behoben sein. Bislang können die Apps der EU-Staaten jedoch noch nicht grenzüberschreitend kommunizieren und Warnungen ausgeben.

© dpa-infocom, dpa:200731-99-993570/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

United Internet wird zuversichtlicher fürs Jahr dank 1&1 Drilisch. Nun steht in den Plänen ein solides Plus bei den Umsätzen, wie das Unternehmen am Dienstag in Montabaur mitteilte. Nach dem eigentlich gut gelaufenen ersten Quartal hatte United-Internet-Chef Ralph Dommermuth noch am vorsichtigen Ziel eines Erlöses auf Vorjahresniveau festgehalten. Der Konzern warnte auch weiter davor, dass der neue Ausblick nicht in Stein gemeißelt ist. MONTABAUR - Der Telekommunikationsanbieter United Internet wird dank besserer Geschäfte bei seinem Mobilfunkanbieter 1&1 Drillisch zuversichtlicher. (Boerse, 11.08.2020 - 14:03) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Ausblicke verhelfen United und 1&1 Drillisch kurz auf Tageshoch FRANKFURT - Die Aktien von 1&1 Drillisch und United Internet zuletzt auf ein Plus von 1,5 Prozent und jene der Mobilfunktochter 1&1 Drillisch legten im SDax 1,8 Prozent zu. (Boerse, 11.08.2020 - 12:55) weiterlesen...

United Internet traut sich konkrete Prognose zu. Vor dem Hintergrund der bisherigen Geschäftsentwicklung konkretisiert United Internet seine Erwartungen an die Entwicklung der Erlöse im laufenden Geschäftsjahr, wie das Unternehmen am Dienstag in Montabaur mitteilte. Es werde nun ein Umsatzwachstum von rund vier Prozent erwartet. Bisher hatte United Internet damit gerechnet, in etwa das Vorjahresniveau von 5,194 Milliarden Euro zu halten. MONTABAUR - Der Telekommunikationsanbieter United Internet wagt sich mit einer Umsatzprognose aus der Deckung. (Boerse, 11.08.2020 - 12:33) weiterlesen...

Freenets Internet-TV-Anbieter Waipu und Netflix schnüren Abo-Paket MÜNCHEN - Der Internet-TV-Anbieter Waipu.tv geht künftig auch mit dem Streaming-Riesen Netflix gehört. (Boerse, 11.08.2020 - 11:12) weiterlesen...

DEUTSCHE TELEKOM IM FOKUS: Da geht noch mehr. Nach einem passablen ersten Quartal und kurz vor Bekanntgabe der Zahlen für das zweite Jahresviertel überraschte bereits die US-Tochter T-Mobile. Dank der Sprint-Übernahme glänzten die Amerikaner mit einem Umsatzsprung und unerwartet hohem operativen Gewinn. Wie es bei den Bonnern aussieht, was die Analysten sagen und wie sich die Aktie entwickelt. BONN - Die Deutsche Telekom kam abseits der Probleme bei der Corona-Warn-App bisher gut durch die Krise. (Boerse, 11.08.2020 - 08:33) weiterlesen...

China verurteilt US-Verfügung gegen Tiktok. Die Aktionen der USA seien "Mobbing", sagte der Pekinger Außenamtssprecher Wang Wenbin am Freitag. Washington schiebe Bedenken um die nationale Sicherheit als Grund vor, um Nicht-US-Unternehmen zu unterdrücken. Dies werde langfristig mit Sicherheit Konsequenzen nach sich ziehen. PEKING - China hat die USA erneut für ihr Vorgehen gegen die Video-App Tiktok scharf kritisiert. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 11:06) weiterlesen...