Raumfahrt, Astronomie

Cambridge - Nach rund zehn Tagen intensiven Spähens ins All mit der Hoffnung auf ein erstes Bild von einem schwarzen Loch sind die deutschen Beteiligten des «Event Horizon»-Teleskop-Netzwerks optimistisch.

14.04.2017 - 14:16:05

Mit Teleskop-Netzwerk - Bilderjagd auf Schwarzes Loch abgeschlossen

Die Beobachtungen mit dem IRAM-Teleskop in der spanischen Sierra Nevada, an dem die deutsche Max-Planck-Gesellschaft beteiligt ist, hätten «reibungslos» funktioniert, teilten die Verantwortlichen mit. Das Wetter sei «exzellent für die Jahreszeit» gewesen.

Auch an den anderen Teleskop-Standorten weltweit seien die Bedingungen bei Technik und Wetter gut gewesen. «Ob die Daten an allen acht Standorten allerdings tatsächlich einwandfrei aufgenommen wurden, wird sich erst in ein paar Monaten klären, wenn alle Daten zusammengeführt werden konnten.» Die Beobachtungen des «Event Horizon»-Teleskop-Netzwerks waren vom 5. April bis zum Karfreitag angesetzt gewesen.

Dabei könnte ein Bild entstanden sein, das erstmals ein Schwarzes Loch zeigt - einen schwarzen Kreis mit einem hellen Ring. Der Ring stellt Gas und Staub dar, die von dem Loch extrem beschleunigt und schließlich verschlungen werden. Bis ein solches Bild veröffentlicht werden könnte, würden allerdings Monate vergehen, da die Datenauswertung sehr aufwendig ist. Im vergangenen Jahr war der Versuch, ein solches Bild aufzunehmen, gescheitert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Erinnerungen von der ISS - Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen. Er freue sich besonders, die Erde wieder von oben zu sehen, sagt Gerst - auch wenn sein Heimatort beim letzten Mal nicht einfach auszumachen war. In rund vier Monaten geht es für den deutschen Astronauten Alexander Gerst zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. (Wissenschaft, 15.02.2018 - 10:32) weiterlesen...

Nach zwei Tagen Verspätung - Russischer Frachter mit deutscher Technik zur ISS gestartet. Die Sojus-Rakete hob am Dienstag vom Kosmodrom Baikonur im zentralasiatischen Kasachstan ab, wie die Flugleitzentrale bei Moskau mitteilte. Baikonur - Mit zwei Tagen Verspätung und deutscher Technik an Bord ist ein russischer Weltraumfrachter zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. (Wissenschaft, 13.02.2018 - 12:16) weiterlesen...

Russischer Raumfrachter bringt deutsche Technik zur ISS. Die Sojus-Rakete hob am Dienstag vom Kosmodrom Baikonur im zentralasiatischen Kasachstan ab, wie die Flugleitzentrale bei Moskau mitteilte. An Bord der Transportkapsel «Progress MS-08» befindet sich neben mehr als zwei Tonnen Nachschub auch eine Antenne für das deutsch-russische Forschungsprojekt «Icarus». Mit dem mehrere Millionen Euro teuren Programm wollen Wissenschaftler vom All aus Tierwanderungen auf der Erde beobachten. Baikonur - Mit zwei Tagen Verspätung und deutscher Technik an Bord ist ein russischer Weltraumfrachter zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. (Politik, 13.02.2018 - 11:48) weiterlesen...

Pläne von US-Präsident Trump - Esa-Chef hält Privatisierung der ISS für nicht realistisch. Stattdessen soll die Privatwirtschaft einspringen. Europas Raumfahrtchef ist skeptisch - für mehr kommerzielle Aktivitäten auf der Station ist er aber auch zu haben. Angeblich wollen die USA ihren Zuschuss für die ISS nach 2024 eindampfen. (Wissenschaft, 13.02.2018 - 09:28) weiterlesen...

Kritik von Moskauer Experten - Bericht: USA wollen ISS privatisieren. Bis 2024 gilt die Finanzierung als sicher, dann wollen die USA aussteigen, heißt es. Wenige Monate vor dem Flug des deutschen Astronauten Alexander Gerst zur Raumstation ISS gibt es eine Debatte um die Zukunft des Labors. (Wissenschaft, 12.02.2018 - 14:02) weiterlesen...

Teilprivatisierung möglich - USA wollen sich aus Finanzierung der ISS zurückziehen. Die amerikanischen Teile der Station sollten nach dem Jahr 2024 möglicherweise einem privaten Betreiber übertragen werden. Washington - Die US-Regierung will einem Bericht zufolge aus der Finanzierung der Internationalen Raumstation (ISS) aussteigen. (Wissenschaft, 12.02.2018 - 09:14) weiterlesen...