Bildung, Bildungsministerin

Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) schließt eine Verfassungsänderung nicht aus, um das von der Ampelkoalition beabsichtigte Kooperationsgebot von Bund Ländern und Kommunen umzusetzen.

10.12.2021 - 18:09:46

Bildungsministerin Stark-Watzinger offen für Verfassungsänderung

Die Voraussetzung dafür seien allerdings einvernehmliche Gespräche mit den Ländern, die sie im Januar führen will, sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). "Ich will in Deutschland keine zentrale Bildungspolitik", so die Liberale.

Ihr Ziel sei allerdings eine sinnvolle Aufgabenteilung. So biete der Bund bei übergreifenden Themen wie Digitalisierung oder Forschung und Innovation im Bildungswesen seine Kooperation an. Zu den vordringlichen Projekten ihrer Amtszeit zählt sie den Digitalpakt 2.0, der Ländern und Kommunen eine verlässliche Finanzierung für IT-Administratoren und Lehrerfortbildung für die Digitalisierung sichern soll, sowie die Agentur für Sprunginnovationen. Außer der Digitalisierung an Schulen will sie auch die digitale Lehre an Hochschulen voranbringen. "Nicht nur streamen, sondern Digitalisierung effizient einsetzen, auch beim individuellen Lernen", soll das Ziel sein. Um den wissenschaftlichen Transfer in die Wirtschaft durch Ausgründungen zu fördern, will Stark-Watzinger bürokratische Hürden abbauen. Die "Deutsche Agentur für Transfer und Innovation" soll den Transfer aus den Hochschulen für angewandte Wissenschaften, sowie kleiner und mittlerer Universitäten in Kooperation mit Start-ups und kleineren Unternehmen fördern. Sie dient als Plattform und behandelt bestehende Förderprogramme. Stark-Watzinger will sich dafür einsetzen, das Missverhältnis zwischen Drittmittelfinanzierung und Grundfinanzierung an den Universitäten als Herzkammern des Wissenschaftssystems zu beenden. "Die Grundfinanzierung darf nicht zugunsten der Projektmittel abgeschmolzen werden", sagte sie.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bildungsministerin kündigt Bundesmittel für 4.000 Schulen an Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Bettina Stark-Watzinger (FDP), will 4.000 Schulen mit Bundesmitteln fördern, um die Folgen der Corona-Pandemie zu mildern. (Wissenschaft, 29.01.2022 - 07:03) weiterlesen...

Kultusminister: Lockerungen in Schulen frühestens im Frühjahr Angesichts der stark steigenden Infektionen an den Schulen "gibt es keinen Anlass für Lockerungen", sagte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Schleswig-Holsteins Kultusministerin Karin Prien (CDU) dem "Handelsblatt". (Wissenschaft, 28.01.2022 - 16:37) weiterlesen...

Lehrerverbandschef kritisiert ausgesetzte Präsenzpflicht in Berlin Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hält die Aussetzung der Präsenzpflicht an Berliner Schulen für problematisch. (Wissenschaft, 25.01.2022 - 21:17) weiterlesen...

Lehrerverbände fordern Priorisierung von Lehrkräften bei PCR-Tests Der Deutsche Lehrerverband (DL), der Verband Bildung und Erziehung (VBE) und die Gewerkschaft Erziehung und Wissen (GEW) fordern, dass auch Lehrer bei PCR-Tests priorisiert werden sollen. (Wissenschaft, 25.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Schule - Unesco sieht Bildungsrückstand durch Pandemie. Inzwischen gibt es einen Kurswechsel, damit sind die Folgen aber noch nicht ausgebügelt. Weltweit schlossen während der Corona-Krise die meisten Länder ihre Schulen oft für viele Wochen. (Politik, 24.01.2022 - 12:30) weiterlesen...

Entwicklungsministerin: 200 Millionen Euro für UN-Bildungsfonds Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hat vor einer globalen Bildungskrise gewarnt und angekündigt, den UN Fonds für Bildung in Notsituationen mit weiteren 200 Millionen Euro zu unterstützen. (Wissenschaft, 23.01.2022 - 00:04) weiterlesen...