Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Bildung

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) fordert nach dem Treffen der Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin eine weitere Öffnung der Schulen.

04.03.2021 - 11:45:51

Bildungsministerin will weitere Öffnung der Schulen

Im Sinne der gemeinsamen Beschlüsse der Regierungschefs sollten auch die Schulen nun Schritt für Schritt weiter geöffnet werden, sagte Karliczek dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben). Sie sei sich sicher, dass dies die Kultusminister der Länder genauso sehen.

Die Ministerin fügte hinzu: "Der Präsenzunterricht sollte nach und nach über alle Jahrgänge mit Umsicht und Vorsicht unter Berücksichtigung des aktuellen Infektionsgeschehens ausgeweitet werden." Dies bedeute, dass vor allem auch auf Modelle für den Wechselunterricht zurückgegriffen werden könne, um zum Beispiel die Abstandsregeln einhalten zu können. Zur Begründung sagte Karliczek: "Die Kinder und Jugendlichen brauchen nach dieser langen Zeit von Unterrichtsausfall in den Schulen wieder verstärkt einen gemeinsamen Unterricht in den Klassen." Die zurückliegenden Wochen seien eine schwere Zeit für die Schüler, deren Eltern aber auch alle Lehrkräfte gewesen. In den Schulen müssten in der nächsten Zeit unbedingt die bekannten Corona-Regeln strikt eingehalten werden, wie zum Beispiel vor allem das Tragen von Masken, so Karliczek. Die neuen Testmöglichkeiten würden auch den Schulen auch im Laufe der nächsten Tage und Wochen ein gutes Stück mehr Sicherheit geben, genauso wie das Impfen von Lehrern. Karliczek sagte: "Auch für die Schulen sollte nun versucht werden, eine Zeit der Rückkehr in eine Normalität einzuleiten, wobei die Vorsicht absolut im Vordergrund stehen muss." Sie ergänzte: "Ansonsten würde auch bei den Schulen riskiert werden, dass es zu Rückfällen im Infektionsgeschehen kommt, was es absolut zu vermeiden gilt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gesundheitsrisiken - Corona-Impfstoff: Johnson & Johnson verschiebt Europa-Start. Wie beim Impfstoff von Astrazeneca wurden auch beim Vakzin von Johnson & Johnson spezielle Thrombosen erfasst. Ein neuer Rückschlag bei den Impfungen gegen Corona droht. (Politik, 14.04.2021 - 01:36) weiterlesen...

Verschärfung des Lockdowns - Corona-Notbremse: Drosten hält weitere Maßnahmen für nötig. Entspricht die geplante bundesweite Corona-Notbremse den Forderungen? Christian Drosten ist skeptisch. Seit Wochen kommen aus Wissenschaft und Medizin Rufe nach einer Verschärfung des Lockdowns in Deutschland. (Politik, 14.04.2021 - 01:18) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 140,9. Knapp 11.000 Neuinfektionen wurden alleine gestern gemeldet. Erneut ist die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bundesweit gestiegen. (Politik, 13.04.2021 - 19:02) weiterlesen...

Virusmutation - Neue Studien: Patienten mit B.1.1.7 haben höhere Viruslast. Neue Studien aus Großbritannien sehen jedoch keine Belege für eine erhöhte Sterblichkeit. Die britische Corona-Variante B.1.1.7 ist deutlich ansteckender als die ursprüngliche Form des Virus. (Wissenschaft, 13.04.2021 - 16:46) weiterlesen...

Gesundheitsrisiken - USA: Aussetzung von Johnson & Johnson-Impfungen empfohlen. Die USA stoppen nun Impfungen eines anderen Herstellers. Unter anderem in Deutschland waren im März die Impfungen mit dem Astrazeneca-Impfstoff vorübergehend ausgesetzt. (Politik, 13.04.2021 - 16:14) weiterlesen...

Corona-Varianten - Verband: Schnelle Impf-Anpassung an Mutanten möglich. Doch es verändert sich ständig. Endlich gibt es Impfstoffe gegen das Coronavirus. (Wissenschaft, 13.04.2021 - 13:04) weiterlesen...