Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bildung, Karliczek

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) dringt angesichts der Ergebnisse des IQB-Bildungstrends auf einen Nationalen Bildungsrat und wirbt dafür, dass die Länder mehr voneinander lernen.

18.10.2019 - 12:35:36

Karliczek dringt auf Nationalen Bildungsrat

"Insgesamt sind die Ergebnisse stabil geblieben. In einigen Ländern gibt es aber auch Erfolgsmeldungen", sagte Karliczek den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben).

Hier wünsche sie sich, "dass die Länder voneinander lernen - Vergleichbarkeit, Transparenz und Qualität sind nötig". Sie sei daher "überzeugt, dass ein Nationaler Bildungsrat mit dieser Zielrichtung hilfreich wäre", so die Bildungsministerin weiter. Der Nationale Bildungsrat soll nach den Vorstellungen der Großen Koalition im Bund mithilfe von Wissenschaftlern und Praktikern der Politik Empfehlungen geben. "Ein Beispiel für gegenseitiges Lernen könnte die Integration von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen sein", sagte Karliczek. Diese Gruppe schneide diesmal "deutlich schlechter ab als noch 2012 - aber nicht überall", so die CDU-Politikerin weiter. Vielleicht lohne es sich, genauer hinzusehen, woran das liegt. "Insgesamt verdeutlichen die Ergebnisse einmal mehr, wie wichtig gute Deutschkenntnisse sind", so die Bildungsministerin. Aber laut einer Studie, die das Bundesbildungsministerium in Auftrag gegeben habe, hätten zwei Drittel aller 15-Jährigen mit Fluchterfahrung keine zusätzliche Sprachförderung mehr erhalten, sobald sie die Willkommensklasse verlassen hätten. "Mir ist bewusst, dass die Schulen in den letzten Jahren schon einen enormen Kraftakt für die Integration vieler Kinder ohne Deutschkenntnisse getan haben", so die CDU-Politikerin weiter. Sie dürften aber die "längerfristige Sprachförderung nicht aus den Augen verlieren", ergänzte sie. "Unsere Bildungsforschung möchte die Schulen bei ihren Bemühungen unterstützen, indem sie wirksame Konzepte entwickelt und zur Verfügung stellt - zur Sprachförderung, aber auch zum Umgang mit heterogenen Klassen und zur Förderung Leistungsschwacher", sagte Karliczek den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Und wenn sich im IQB-Bildungstrend über die Hälfte der befragten Lehrkräfte mehr Fortbildung zu genau diesen Themen wünsche, dann zeige das: "Wir sind auf dem richtigen Weg", so die Bildungsministerin.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Lehrerverband hält Beschluss zur Ganztagsbetreuung für Mogelpackung Der Deutsche Lehrerverband hält den Kabinettsbeschluss für eine Ganztagsbetreuung an Grundschulen ab 2025 für eine "Mogelpackung". (Wissenschaft, 13.11.2019 - 16:17) weiterlesen...

Zahl der Schulanfänger leicht gestiegen Zu Beginn des laufenden Schuljahres 2019/2020 sind in Deutschland 733.000 Kinder eingeschult worden: Das waren 4.600 oder 0,6 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit. (Wissenschaft, 13.11.2019 - 09:11) weiterlesen...

Nur jeder 500ste Interessent beantragt BAföG online Nicht einmal zwei Prozent der Interessenten stellen ihren Antrag auf BAföG online, weil es offenbar zu kompliziert ist. (Wissenschaft, 12.11.2019 - 18:53) weiterlesen...

Bundesrat gegen geplanten Abschluss Bachelor Professional Der Bundesrat sträubt sich gegen die von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) geplanten Abschlüsse "Bachelor Professional" und "Master Professional". (Wissenschaft, 12.11.2019 - 07:12) weiterlesen...

Saar-Regierungschef lehnt Vorstoß für Föderalismusreform ab Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans hat die von Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen für eine erneute Föderalismusreform ab. (Wissenschaft, 12.11.2019 - 05:02) weiterlesen...

Große regionale Unterschiede bei Seiteneinsteigern an Schulen Der Anteil der Seiten- und Quereinsteiger unter den neu eingestellten Lehrern lag zum Start des Schuljahrs 2019/20 bundesweit im Schnitt bei 16 Prozent. (Wissenschaft, 12.11.2019 - 01:34) weiterlesen...