EU, Internet

Brüssel - Die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter erfüllen die EU-Regeln zum Schutz ihrer Nutzer nur unzureichend.

15.02.2018 - 10:02:06

Soziale Netzwerke - Facebook und Twitter erfüllen Verbraucherschutz nicht. Das geht aus einem Papier der EU-Kommission hervor, das in Brüssel veröffentlicht werden soll und der Deutschen Presse-Agentur in Teilen vorliegt.

Nach Einschätzung der Kommission ändert Twitter seine allgemeinen Geschäftsbedingungen nach wie vor, ohne die Nutzer darüber zu informieren. Zudem würden Facebook und Twitter von den Nutzern hochgeladene Inhalte löschen, ohne sie darüber in Kenntnis zu setzen. Da Verbraucherschutz Sache der Mitgliedstaaten sei, könnten mögliche Strafen nur dort und nicht von der EU verhängt werden, hieß es.

In dem Papier der Kommission werden Änderungen aufgeführt, die die sozialen Netzwerke aus den USA seit vergangenem Jahr auf Druck der EU-Behörden gemacht haben. Die EU-Verbraucherbehörden hatten soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Google Plus im März unter anderem dazu gedrängt, unzulässige Klauseln in den Geschäftsbedingungen zu überarbeiten und europäischen Nutzern zum Beispiel ein Klagerecht im eigenen Heimatland zuzugestehen. Dieser Punkt sei ebenso von allen erfüllt worden wie die Kennzeichnungs-Pflicht von Werbung und gesponsortem Inhalt. Google Plus hat dem Papier zufolge alle Anforderungen der EU-Behörden erfüllt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neue Datenschutzregeln - Beschwerden gegen Facebook und Co.. Die Konzerne zwingen Nutzer Datenschutzbestimmungen zuzustimmen, hieß es in einer Mitteilung des von ihm gegründeten Vereins «Noyb». Das sei ein klarer Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung. Die Beschwerden seien «eine erste Nagelprobe» für die neuen Regeln, sagte Schrems. Brüssel - Wenige Stunden nach Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung hat der österreichische Jurist Max Schrems Beschwerden gegen Facebook, Google, WhatsApp und Instagram bei den Aufsichtsbehörden eingereicht. (Politik, 25.05.2018 - 12:40) weiterlesen...

Mehr Rechte für Verbraucher - Neue Datenschutzregeln: Erste Beschwerden gegen Tech-Firmen. Die einen feiern die Regeln als «Meilenstein für den Datenschutz», andere sind verunsichert. Unmittelbar nach Inkrafttreten gibt es erste Beschwerden gegen Online-Giganten wie Google und Facebook. Ab sofort gilt in Europa die neue Datenschutzgrundverordnung. (Politik, 25.05.2018 - 12:30) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Ab sofort gelten die neuen EU-Datenschutzregeln. Das Interesse an dem sperrigen Thema war nie größer. Viele Jahre hat es gedauert, am heutigen Freitag treten die neuen EU-Datenschutzregeln in Kraft. (Politik, 25.05.2018 - 10:16) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Ab sofort gelten die neuen EU-Regeln. Das Interesse an dem sperrigen Thema war nie größer. Viele Jahre hat es gedauert, am heutigen Freitag treten die neuen EU-Datenschutzregeln in Kraft. (Politik, 25.05.2018 - 10:14) weiterlesen...

Mehr Rechte für Verbraucher - «Neue Ära des Datenschutzes»: Ab sofort gelten die EU-Regeln. Die ersten Beschwerden über Verstöße könnten nach Einschätzung eine EU-Datenschützerin ziemlich schnell kommen. Die Aufregung war ziemlich groß, von nun an gilt die sogenannte Datenschutzgrundverordnung. (Politik, 25.05.2018 - 06:44) weiterlesen...

Mehr Rechte für Verbraucher - Neuer EU-Datenschutz tritt in Kraft. Nach jahrelangen Verhandlungen treten heute die neuen EU-Datenschutz-Regeln in Kraft. Im Kern soll die Verarbeitung personenbezogener Daten etwa durch Unternehmenoder Vereine geregelt werden. Die Europäer sollen die Hoheit über ihre Daten zurückgewinnen. (Politik, 25.05.2018 - 05:28) weiterlesen...