Umwelt, Eisberg

Bremerhaven - Nach dem Abbruch eines gigantischen Eisbergs vom Larsen-C-Schelfeis im Juli 2017 in der Antarktis wollen Wissenschaftler die Folgen in der Region erforschen.

09.11.2018 - 14:10:05

Larsen-C-Schelfeis bedroht - Forscher untersuchen Folgen des Abbruchs von Riesen-Eisberg

Mehr als 50 Experten aus fünf Ländern untersuchen etwa, wie der Meeresboden aussieht, über dem sich bis zu 120.000 Jahre lang Schelfeis befand, wie das Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut mitteilte. Das Forschungsschiff Polarstern wird demnach das Team dort hinbringen, am Samstag startet es ab Bremerhaven. Zunächst fährt es über Südafrika bis Chile, Anfang Februar soll es dann in die Antarktis weitergehen.

Der abgebrochene Tafeleisberg war mit einer Fläche von 5800 Quadratkilometern einer der größten Eisberge, den Forscher jemals erfasst haben. Wissenschaftler befürchten, dass durch Abbrüche wie diese langfristig das gesamte Larsen-C-Schelfeis in der Westantarktis zerfallen könnte. Schelfeise sind auf dem Meer schwimmende Eisplatten, die von Gletschern gespeist werden. In den Jahren 1995 und 2002 waren erst das Larsen-A-Schelfeis und später das Larsen-B-Schelfeis fast vollständig zerfallen.

Die Wissenschaftler interessieren sich nun für die durch den Abbruch verursachten Veränderungen im Ökosystem. Austauschprozesse zwischen Ozean und Atmosphäre seien nun möglich und Kleinstalgen könnten in der oberen Wassersäule wachsen, teilte das AWI mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Plastikbecher und Flip-Flops - Toter Pottwal mit sechs Kilo Plastik im Bauch gefunden. «Der Müll im Magen des Wals bestand unter anderem aus Plastikflaschen, Plastikseilen, Holz und einem Paar Gummisandalen», sagte der Leiter des Nationalparks Wakatobi, Laode Ahyar. Jakarta - An der Küste Indonesiens ist ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden. (Politik, 20.11.2018 - 18:52) weiterlesen...

Verschmutzung in den Ozeanen - Toter Wal mit sechs Kilo Plastik im Bauch gefunden Jakarta - An der Küste Indonesiens ist ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden. (Wissenschaft, 20.11.2018 - 17:40) weiterlesen...

Toter Wal mit sechs Kilo Plastik im Bauch gefunden. «Der Müll im Magen des Wals bestand unter anderem aus Plastikflaschen, Plastikseilen, Holz und einem Paar Gummisandalen», sagte der Leiter des Nationalparks Wakatobi, Laode Ahyar. Der Pottwal sei von Fischern gefunden worden. Konkret waren beispielsweise 115 Plastikbecher, 25 Plastiktüten und mehr als 1000 weitere Plastikteile in dem Kadaver, wie der Deutschlandfunk berichtet. Jakarta - An der Küste Indonesiens ist ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden. (Politik, 20.11.2018 - 14:42) weiterlesen...

Komplexe Frage - Wie gefährlich ist das Reizgas für den Körper?. Wie sehr das Reizgas den Körper schädigt, ist eine komplexe Frage. Stickoxide aus Dieselfahrzeugen gelten als gesundheitsschädlich. (Politik, 15.11.2018 - 15:20) weiterlesen...