Klima, Arktis

Bremerhaven - Das arktische Meereis geht weiter zurück.

13.09.2018 - 17:02:06

Starke Sommerschmelze - Arktisches Meereis schrumpft unaufhaltsam weiter. Polar- und Meeresforscher aus Bremen und Bremerhaven gehen davon aus, dass die eisbedeckte Fläche im September rund 300.000 Quadratkilometer kleiner ist als im gleichen Monat 2017.

Das teilten das Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven und die Universität Bremen mit. Die Eisdecke werde mit Ende der Sommerschmelze voraussichtlich auf eine Fläche von 4,4 Millionen Quadratkilometer zurückgehen.

«Das aktuelle Ergebnis bestätigt den besorgniserregenden Abnahmetrend des Meereises in der Arktis, den wir nun schon seit mehr als einem Jahrzehnt beobachten», sagte der Leiter des AWI-Bereichs Meereis-Physik, Christian Haas. Die aktuellen Eiskonzentrationskarten zeigten, dass sich das arktische Meereis in diesem Sommer vor allem im ostatlantischen Sektor und in den russischen Schelfmeeren weit Richtung Norden zurückgezogen habe.

Eine andere Entwicklung stellten die Forscher in der kanadischen Beaufortsee und dem östlich angrenzenden Kanadischen Archipel mit der Nordwestpassage fest. Dort gibt es zum Ende dieses Sommers mehr Eis als in den vergangenen Jahren.

Als Gründe nannten die Wissenschaftler ein langanhaltendes Hochdruckgebiet, das die Oberflächenströmung des Beaufort-Wirbels antreibt. «Dadurch wurde in den zurückliegenden Monaten dickes, mehrjähriges Eis von Norden in die Beaufortsee transportiert. Gleichzeitig war die Luft über dem Kanadischen Archipel im August bis zu vier Grad kälter als im langjährigen Monatsdurchschnitt. In dieser Region dürfte demzufolge weniger Eis geschmolzen sein», erklärten die beiden Forschungseinrichtungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Globale Erwärmung - Munich Re: Winter werden wärmer - trotz Kältewelle. Für Klimaskeptiker sind Kältewellen ein Argument gegen die globale Erwärmung. Geowissenschaftler sehen das anders. Nach dem vielen Schnee in den Alpen kommt die Kälte - und zwar voraussichtlich nicht nur in Europa, sondern auch in den USA. (Politik, 19.01.2019 - 11:56) weiterlesen...

Munich Re: Winter werden wärmer - trotz Kältewelle. «In Zukunft haben wir mehr milde Winter zu erwarten, auch wenn es immer wieder Kältephasen geben kann», sagte der Geowissenschaftler Eberhard Faust. Er ist Forschungsleiter für Klimarisiken und Naturgefahren bei dem weltgrößten Rückversicherer. Die Munich Re dokumentiert seit mehreren Jahrzehnten Naturkatastrophen, Georisiken und klimatische Entwicklung rund um den Globus. München - Die USA und Europa stehen den meteorologischen Vorhersagen zufolge vor einer Kältewelle - doch das widerspricht nach Einschätzung der Munich Re nicht dem Langfristtrend wärmerer Winter. (Politik, 19.01.2019 - 04:50) weiterlesen...

Grüne fordern Millionen zusätzlich für die Klimaforschung. Einen Antrag dazu soll der Bundestag heute beraten. «Mit unserem Antrag zur Stärkung der Klimaforschung fordern wir, dass die Regierung das Thema endlich zur Top-Priorität macht», sagte der forschungspolitische Sprecher der Fraktion, Kai Gehring, der dpa. Zwar seien die menschengemachten Ursachen der Klimakrise wissenschaftlich längst unstrittig. Aber man wisse noch zu wenig darüber, wie sich die Folgen lokal auswirken, sagte Gehring. Berlin - Die Grünen im Bundestag fordern bis zu 100 Millionen Euro zusätzlich für Forschung zum Klimawandel und seinen Folgen. (Politik, 16.01.2019 - 03:32) weiterlesen...