Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Bremer

Bremens Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) hat dazu aufgerufen, die Auswirkungen der Schul- und Kita-Schließungen auf Kinder mehr in den Blick zu nehmen.

24.02.2021 - 13:02:56

Bremer Bildungssenatorin fürchtet Lockdown-Folgeschäden bei Kindern

"Infektionsschutz ist wichtig, aber es muss eine Abwägung mit anderen Folgeschäden getroffen werden. Ein maximaler Infektionsschutz, wie er manchen sicherlich recht wäre, bedeutet maximale Schäden in anderen Bereichen", sagte sie der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die SPD-Politikerin verwies auf Rückmeldungen von Kinder- und Jugendärzten, die sie zu den Nebenwirkungen des Lockdowns erhalte: "Kinder haben einen erheblichen Bewegungsmangel, Konzentrationsschwächen nehmen zu, die Sprachentwicklung ist gestört, und auch depressive Verstimmungen werden diagnostiziert." Dies trete schon bei kleinen Kindern auf, so Bogedan. Sie sagte: "Der Infektionsschutz darf Kinder nicht ihrer Zukunftschancen berauben." Vor diesem Hintergrund verteidigte sie auch die geplante Öffnung der Grundschulen in Bremen zum 1. März ungeachtet der Warnungen vor einer möglichen dritten Corona-Welle. In Bremerhaven soll dies später erfolgen, da hier der Inzidenzwert noch höher ist. "Kinder brauchen Kinder, und sie brauchen Kita und Schulen für eine gute Entwicklung. Das gilt besonders für den Nachwuchs aus ärmeren Haushalten." Für deren Familien sei es derzeit ein echtes Problem, dass das kostenlose Mittagessen in der Schule ausfalle und sich nun die Eltern um die Versorgung kümmern müssten. Zudem fehle es Kindern häufig an Rückzugsorten, um vernünftig zu lernen. Kritik von Grundschulrektoren in der Entscheidung zur Schulöffnung nehme sie ernst. "Aber diese Sorgen spiegeln sich nicht im Infektionsgeschehen wider. Insbesondere an den Grundschulen haben wir sehr wenige Infektionen bislang in Bremen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Karliczek verteidigt Notbremse für Schulen ab Inzidenz 200 Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat den Entwurf der Bundesregierung für eine Notbremse für Schulen gegen Kritik verteidigt. (Wissenschaft, 14.04.2021 - 02:02) weiterlesen...

Gesundheitsrisiken - Corona-Impfstoff: Johnson & Johnson verschiebt Europa-Start. Wie beim Impfstoff von Astrazeneca wurden auch beim Vakzin von Johnson & Johnson spezielle Thrombosen erfasst. Ein neuer Rückschlag bei den Impfungen gegen Corona droht. (Politik, 14.04.2021 - 01:36) weiterlesen...

Verschärfung des Lockdowns - Corona-Notbremse: Drosten hält weitere Maßnahmen für nötig. Entspricht die geplante bundesweite Corona-Notbremse den Forderungen? Christian Drosten ist skeptisch. Seit Wochen kommen aus Wissenschaft und Medizin Rufe nach einer Verschärfung des Lockdowns in Deutschland. (Politik, 14.04.2021 - 01:18) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 140,9. Knapp 11.000 Neuinfektionen wurden alleine gestern gemeldet. Erneut ist die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bundesweit gestiegen. (Politik, 13.04.2021 - 19:02) weiterlesen...

Virusmutation - Neue Studien: Patienten mit B.1.1.7 haben höhere Viruslast. Neue Studien aus Großbritannien sehen jedoch keine Belege für eine erhöhte Sterblichkeit. Die britische Corona-Variante B.1.1.7 ist deutlich ansteckender als die ursprüngliche Form des Virus. (Wissenschaft, 13.04.2021 - 16:46) weiterlesen...

Gesundheitsrisiken - USA: Aussetzung von Johnson & Johnson-Impfungen empfohlen. Die USA stoppen nun Impfungen eines anderen Herstellers. Unter anderem in Deutschland waren im März die Impfungen mit dem Astrazeneca-Impfstoff vorübergehend ausgesetzt. (Politik, 13.04.2021 - 16:14) weiterlesen...