Telekommunikation, Internet

Blackberry kämpft schon lange um eine Rückkehr in die schwarzen Zahlen.

23.06.2017 - 14:50:06

Umsatzrückgang - Blackberry dank Riesen-Rückzahlung von Qualcomm mit Gewinn. Jetzt bekommt Firmenchef John Chen bei seinem Umbau etwas mehr Spielraum durch eine riesige Rückzahlung vom Chipriesen Qualcomm.

Waterloo - Der seit Jahren kriselnde Smartphone-Pionier Blackberry hat dank des Geldregens aus einem Streit mit dem Chipkonzern Qualcomm schließlich tiefschwarze Quartalszahlen vorgelegt.

Blackberry verbuchte nach der Entscheidung eines Schiedsgerichts eine Zahlung 954 Millionen US-Dollar (854 Mio Euro) von Qualcomm. Dadurch kam im Ende März abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal ein Gewinn von immerhin noch 671 Millionen Dollar heraus. Im Vorjahresquartal hatte Blackberry dagegen 670 Millionen Dollar verloren.

Der Umsatz schrumpfte unterdessen weiter von 400 auf 235 Millionen Dollar. Blackberry-Chef John Chen versucht, die Firma knallhart gesundzuschrumpfen. Dafür richtet er Blackberry auf das Geschäft als Software-Dienstleister aus.

Das jahrelang verlustreiche Geschäft mit Smartphones der Marke Blackberry wurde komplett an den chinesischen Hersteller TCL abgegeben. Deshalb ist der fortlaufende Umsatzrückgang keine Überraschung - aber Anleger hatte für das vergangenen Quartal dennoch mit höheren Erlösen gerechnet und ließen die Aktie zeitweise um über sechs Prozent fallen.

Der Streit mit Qualcomm ging auf einen Deal aus dem Jahr 2010 zurück. Damals verkaufte Blackberry noch viele Smartphones und ging davon aus, dass dies auch so weitergehen werde. Entsprechend erklärte sich die Firma zu festen Zahlungen an Qualcomm für Lizenzen auf Technologien des Chipkonzerns bereit. Doch in den Jahren danach brachen die Verkäufe von Blackberry-Smartphones rapide ein und das Unternehmen setzte sich beim Schiedsgericht mit der Ansicht durch, dass die Zahlungen an Qualcomm überhöht waren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Auflagen und Milliardenstrafe - Chinas Telekomausrüster ZTE darf US-Geschäft fortsetzen Washington/Peking - Der von Sanktionen betroffene chinesische Telekom-Ausrüster ZTE kann seine Geschäfte in den USA gegen Auflagen und Zahlung einer Milliardenstrafe wieder aufnehmen. (Wirtschaft, 26.05.2018 - 12:41) weiterlesen...

Design kopiert - Patentstreit: Samsung soll Apple 539 Millionen Dollar zahlen. Es ist ein Rückzugsgefecht in einem Konflikt, der im Rest der Welt bereits beendet wurde. Im Dauer-Patentstreit von Apple und Samsung in den USA haben Geschworene dem iPhone-Konzern noch einmal 539 Millionen Dollar zugesprochen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 08:45) weiterlesen...

Design kopiert - Patentstreit: Samsung muss Apple 539 Millionen Dollar zahlen San José - Samsung muss Apple im jahrelangen Patentstreit der beiden Smartphone-Riesen 539 Millionen Dollar (rund 460 Mio Euro) für das Kopieren des iPhone-Designs zahlen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 08:24) weiterlesen...

Deutsche Börse beendet Dotcom-Ära mit Index-Öffnung für Techwerte. Die strikte Trennung zwischen reinen Technologieunternehmen und klassischen Industriebranchen bei der Zusammensetzung der Dax-Indizes endet im September. Vorausgegangen war eine Umfrage unter Marktteilnehmern durch den Börsenbetreiber aus Eschborn. "Die Index-Welt der Deutschen Börse wird moderner und attraktiver", lautet das Urteil der Index-Expertin Petra von Kerssenbrock von der Commerzbank. FRANKFURT - Die Deutsche Börse lässt die Dotcom-Ära hinter sich. (Boerse, 22.05.2018 - 18:01) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Telekomwerte gefragt - Konsolidierungsfantasie in Frankreich PARIS - Gute Nachrichten für die Aktionäre französischer Telekomkonzerne: "Die Regulierungsbehörde hat die Tür für eine Branchenkonsolidierung geöffnet", erklärten die Experten der US-Bank JPMorgan nach einem Presseinterview des Arcep-Chefs Sebastien Soriano. (Boerse, 22.05.2018 - 11:45) weiterlesen...