Telekommunikation, Internet

Blackberry kämpft schon lange um eine Rückkehr in die schwarzen Zahlen.

23.06.2017 - 14:50:06

Umsatzrückgang - Blackberry dank Riesen-Rückzahlung von Qualcomm mit Gewinn. Jetzt bekommt Firmenchef John Chen bei seinem Umbau etwas mehr Spielraum durch eine riesige Rückzahlung vom Chipriesen Qualcomm.

Waterloo - Der seit Jahren kriselnde Smartphone-Pionier Blackberry hat dank des Geldregens aus einem Streit mit dem Chipkonzern Qualcomm schließlich tiefschwarze Quartalszahlen vorgelegt.

Blackberry verbuchte nach der Entscheidung eines Schiedsgerichts eine Zahlung 954 Millionen US-Dollar (854 Mio Euro) von Qualcomm. Dadurch kam im Ende März abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal ein Gewinn von immerhin noch 671 Millionen Dollar heraus. Im Vorjahresquartal hatte Blackberry dagegen 670 Millionen Dollar verloren.

Der Umsatz schrumpfte unterdessen weiter von 400 auf 235 Millionen Dollar. Blackberry-Chef John Chen versucht, die Firma knallhart gesundzuschrumpfen. Dafür richtet er Blackberry auf das Geschäft als Software-Dienstleister aus.

Das jahrelang verlustreiche Geschäft mit Smartphones der Marke Blackberry wurde komplett an den chinesischen Hersteller TCL abgegeben. Deshalb ist der fortlaufende Umsatzrückgang keine Überraschung - aber Anleger hatte für das vergangenen Quartal dennoch mit höheren Erlösen gerechnet und ließen die Aktie zeitweise um über sechs Prozent fallen.

Der Streit mit Qualcomm ging auf einen Deal aus dem Jahr 2010 zurück. Damals verkaufte Blackberry noch viele Smartphones und ging davon aus, dass dies auch so weitergehen werde. Entsprechend erklärte sich die Firma zu festen Zahlungen an Qualcomm für Lizenzen auf Technologien des Chipkonzerns bereit. Doch in den Jahren danach brachen die Verkäufe von Blackberry-Smartphones rapide ein und das Unternehmen setzte sich beim Schiedsgericht mit der Ansicht durch, dass die Zahlungen an Qualcomm überhöht waren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland bei schnellem Internet weiterhin im EU-Mittelfeld. Nach jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes verfügten im vergangenen Jahr 42 Prozent aller hiesigen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens 10 Beschäftigten über einen festen Breitbandanschluss mit einer vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). WIESBADEN - Deutschland kommt beim Ausbau des schnellen Internets nur schleppend voran und bleibt im EU-Schnitt Mittelmaß. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 16:18) weiterlesen...

Bitkom warnt Obersten Gerichtshof der USA vor Datenzugriff in Europa. Das Gericht will bis zum Sommer entscheiden, ob eine US-Behörde von Unternehmen direkten Zugriff auf Personendaten verlangen kann, die außerhalb der USA gespeichert sind. Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sagte, sollte sich das Gericht dem Willen der US-Regierung beugen, würde das "tief in den europäischen Datenschutz eingreifen". BERLIN - Der Digitalverband Bitkom und Unternehmen sehen wegen eines anstehenden Urteils beim Obersten Gerichtshof der USA die Datensouveränität in Deutschland und Europa massiv in Gefahr. (Boerse, 19.01.2018 - 14:24) weiterlesen...

Chip-Deal - EU-Wettbewerbshüter: Qualcomm darf NXP kaufen. Die Wettbewerbshüter der Brüsseler EU-Kommission stimmten dem geplanten Geschäft zu. Brüssel - Der US-Chiphersteller Qualcomm hat die EU-Erlaubnis für die Übernahme des niederländischen Konkurrenten NXP Semiconductors bekommen. (Wissenschaft, 18.01.2018 - 17:46) weiterlesen...

Firmenchef Cook warnt aber - Apple ermöglicht Nutzern Abschalten der iPhone-Drosselung. «Wir empfehlen das nicht», weil das zu plötzlichen Neustarts der Geräte führen könne, schränkte Konzernchef Tim Cook in einem Interview des US-Senders ABC ein. Reno - Apple wird iPhone-Nutzer die umstrittene Drosselung der Leistung ihrer Geräte bei abgenutzten Batterien abschalten lassen. (Wissenschaft, 18.01.2018 - 13:48) weiterlesen...

'HB': Telekom will Großkundensparte T-Systems aufspalten. Laut einem Bericht des "Handelsblatts" vom Donnerstag sollen zwei Gesellschaften entstehen. Dabei solle das klassische Geschäft mit IT-Outsourcing, das dem Konzern derzeit die größten Probleme bereitet, als eigene rechtliche Einheit abgetrennt werden, berichtete das Blatt unter Berufung auf Insider. Der neue T-Systems-Chef Adel Al-Saleh hat demnach vor Führungskräften die neue Struktur bereits vorgestellt. Ein Telekom-Sprecher bestätigte der Zeitung das Vorhaben. DÜSSELDORF - Die Deutsche Telekom will ihre Großkundensparte T-Systems aufspalten. (Boerse, 18.01.2018 - 10:00) weiterlesen...

Cupertino - Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern verspricht einen Geldregen in den USA. Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. (Wissenschaft, 18.01.2018 - 09:41) weiterlesen...