Internet, Datenschutz

Bitkom - Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

17.05.2018 - 10:42:06

Bitkom - Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet. Berlin - Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet.

Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent. «Viele Unternehmen haben sich in der Vergangenheit zu wenig um den Datenschutz gekümmert und haben deshalb Nachholbedarf», sagte Achim Berg, Präsident des Digitalverbands. Bei der Auslegung des verbindlichen Regelwerks mangele es jedoch von offizieller Seite an praktischen Hilfestellungen.

Grundsätzlich erwarten der Umfrage zufolge sieben von zehn Unternehmen in Deutschland Vorteile für einheitliche Wettbewerbsbedingungen in der EU durch die neue Grundverordnung.

Gut die Hälfte erwartet einen Wettbewerbsvorteil für europäische Unternehmen, 43 Prozent gehen für das eigene Geschäft von unmittelbaren Vorteilen aus. 50 Prozent befürchten allerdings auch, dass die Geschäftsprozesse komplizierter werden. 38 Prozent befürchten, dass die DSGVO die Digitalisierung in Europa bremst. «Entscheidend ist, dass auch künftig nützliche innovative Anwendungen auf den Markt gebracht werden können», sagte Berg. «Nur so kann die Datenschutzgrundverordnung zu einem Standortvorteil für Europa werden.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen Datenskandalen - Investoren wollen Macht von Facebook-Chef Zuckerberg mindern. Sie haben zwar keine Chance, sich gegen den Gründer durchzusetzen. Doch sie machen ihren Protest öffentlich. Mark Zuckerberg hat die volle Kontrolle über Facebook - und nach den jüngsten Turbulenzen mehren sich Stimmen von Investoren, die darin ein Problem sehen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 11:52) weiterlesen...

Zeitung: Facebook sieht Kriminelle hinter Hack. Nach bisheriger Einschätzung des Online-Netzwerks seien die Angreifer darauf aus gewesen, Geld mit betrügerischer Werbung zu machen, schrieb das «Wall Street Journal» unter Berufung auf informierte Personen. Die Hacker hatten dank einer Sicherheitslücke digitale Schlüssel gestohlen, mit denen sie vollen Zugriff auf die Profile der betroffenen Facebook-Mitglieder hatten. New York - Facebook vermutet hinter dem jüngst bekanntgewordenen Hacker-Angriff auf rund 30 Millionen Nutzer laut einem Zeitungsbericht Internet-Kriminelle und nicht Geheimdienste. (Politik, 18.10.2018 - 10:28) weiterlesen...

Investoren fordern Rücktritt von Facebook-Chef Zuckerberg. Facebook spiele gesellschaftlich eine überdimensionale Rolle und habe hohe Verantwortung, deshalb sei Unabhängigkeit und Verlässlichkeit im Direktorium nötig, verkündete etwa der Chef des Rechnungshofs von New York City, Scott Stringer. Der Vorstoß hat allerdings kaum mehr als symbolischen Charakter, da Facebook-Gründer Zuckerberg quasi die absolute Kontrolle im Unternehmen hat und gegen seinen Willen nicht abgesetzt werden kann. New York - Vier große staatliche US-Investoren fordern wegen Facebooks Datenskandalen den Rücktritt von Mark Zuckerberg als Verwaltungsratschef. (Politik, 18.10.2018 - 06:14) weiterlesen...

Tech-Unternehmen - Apple informiert ausführlicher über Datenschutz-Funktionen. Der iPhone-Konzern veröffentlichte eine neue Version seiner Website zu dem Thema mit ausführlichen Informationen zu Datenschutz-Lösungen in diversen Apple-Diensten. Cupertino - Apple verstärkt seine Anstrengungen, sich beim Datenschutz von anderen Tech-Unternehmen abzuheben. (Wissenschaft, 17.10.2018 - 17:38) weiterlesen...

30 Millionen Nutzer betroffen - Facebook: Hacker stahlen Detail-Infos aus Millionen Profilen. Zwar waren 30 und nicht 50 Millionen Profile betroffen - aber bei runde der Hälfte wurden recht detailreiche Informationen abgegriffen. Der vor zwei Wochen bekanntgewordene Hacker-Angriff auf Facebook war kleiner, aber zugleich auch unangenehmer als zunächst bekannt wurde. (Wissenschaft, 13.10.2018 - 13:19) weiterlesen...

Hacker stahlen Informationen aus Millionen Facebook-Profilen. Bei 14 Millionen Profilen sind unter den erbeuteten Informationen die 10 letzten Orte, an denen sie sich über Facebook angemeldet hatten oder in Bildern getagt wurden, oder die 15 jüngsten Suchanfragen. Bei 15 Millionen seien lediglich der Name und Kontaktinformationen gestohlen worden, berichtete Facebook nach einer tiefgreifenden Untersuchung. Insgesamt waren rund 30 Millionen Profile betroffen statt knapp 50 Millionen, wie zunächst geschätzt. Menlo Park - Bei dem jüngst bekanntgewordenen Hacker-Angriff auf Facebook wurden Millionen Nutzern zum Teil sehr private Daten gestohlen. (Politik, 12.10.2018 - 20:52) weiterlesen...