Tiere, Agrar

Bislang war der jüngste Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest auf Osteuropa beschränkt.

14.09.2018 - 09:50:06

Erstmals in Westeuropa - Afrikanische Schweinepest nahe belgisch-deutscher Grenze. Nun werden aus Belgien die ersten Fälle gemeldet - nur 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.

Berlin/Brüssel - Die Afrikanische Schweinepest ist nun auch in Westeuropa aufgetaucht: Nur 60 Kilometer entfernt von der deutschen Grenze sind in Belgien Fälle festgestellt worden.

Das teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium am Donnerstag mit. Demnach wurde die Seuche bei tot aufgefundenen Wildschweinen im Dreiländereck von Frankreich, Luxemburg und Belgien nachgewiesen.

Betroffen von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind bereits acht osteuropäische Staaten sowie Russland. In Rumänien hat die Seuche das größte Ausmaß seit dem Zweiten Weltkrieg erreicht. Bisher gibt es noch keinen Fall in Deutschland, doch mit der Zunahme der Nachweise wächst das Risiko.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine schwere Virusinfektion, die ausschließlich Schweine, also Wild- und Hausschweine, betrifft und für sie tödlich sein kann. Für den Menschen ist sie ungefährlich.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sagte, sie nehme die Situation ernst - «aber wir sind gut vorbereitet». Ihr Ministerium stehe in ständigem Austausch mit den belgischen Behörden und der EU-Kommission. Das Ministerium wies erneut auf die strikte Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen in der Schweinehaltung hin. Jäger wurden aufgefordert, verendet aufgefundene Wildschweine den jeweils zuständigen Behörde anzuzeigen, um eine Untersuchung zu sichern.

Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) sagte: «Wir haben es nun mit einer handfesten Bedrohung vor der Haustür zu tun. Den Ausbruch der Schweinepest so dicht an der deutschen Grenze nehmen wir sehr ernst.» Prävention habe die höchste Priorität. «Wir haben alle Gesetze auf den Weg gebracht, um die Gefährdung durch ASP zu bekämpfen.» Die nordrhein-westfälische Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) bekräftigte: «Wir sind in Nordrhein-Westfalen gut gerüstet.» ASP sei nun auch im Westen Europas angekommen.

Europaweit waren bis Ende August mehr als 4800 Fälle von Afrikanischer Schweinepest bei Wildschweinen und in Hauschweinbeständen gemeldet worden - rund 700 mehr als im gesamten Vorjahr. In Rumänien waren dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) zufolge inzwischen mehr als 780 Schweinehaltungen betroffen, die Lage im Land gilt als besonders kritisch. Da es keinen Impfstoff gegen die Seuche gibt, müssen Experten zufolge die klassischen Bekämpfungsmethoden wie die Einrichtung von Sperrgebieten, die Tötung infizierter Bestände sowie die gezielte Jagd auf Wildschweine greifen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hitzige Debatte - Tierärzte kritisieren Ferkelkastrations-Pläne. Die Bundesregierung will in der Diskussion um Ferkelkastration auch den deutschen Landwirten einen Weg eröffnen, ohne Tierärzte die Ferkel betäuben zu können. Veterinäre sind skeptisch. Tierärzte sind teuer. (Wirtschaft, 10.11.2018 - 08:37) weiterlesen...

Gutes Gewissen beim Einkauf - Eier aus neuer Methode gegen Kükentöten kommen in den Handel. Das soll mit einer neuen Methode nicht mehr nötig sein. Doch funktionieren wird es nur, wenn Verbraucher teurere Eier kaufen. Millionen Küken werden jedes Jahr aus wirtschaftlichen Interessen getötet. (Wirtschaft, 08.11.2018 - 15:16) weiterlesen...

Dramatischer Rückgang - Schutz für Insekten: Wandel in der Agrarpolitik gefordert. Mittlerweile ist auch wissenschaftlich belegt: Es gibt viel weniger Insekten. Als Hauptverursacher sehen Naturschützer die Landwirtschaft - aber es gibt noch mindestens einen anderen Grund. Nach einer Autofahrt kleben heute kaum noch Mücken und Fliegen auf der Scheibe. (Politik, 07.11.2018 - 21:06) weiterlesen...

Rückgang von Schmetterlingen, Bienen und Ameisen. Detailanalysen zeigen nun, welche Arten besonders betroffen sind. Starke Rückgänge sind demnach unter anderem bei Wildbienen, Ameisen, Wespen, Fliegen, Käfern und Schmetterlingen zu verzeichnen. Das teilten das Bundesamt für Naturschutz und der Entomologische Verein Krefeld in Bonn mit. Insekten sind für eine intakte Natur von großer Bedeutung. Sie bestäuben Obstbäume und Gemüsepflanzen, zersetzen Aas, Totholz und Kot. Außerdem sind sie eine Nahrungsquelle vieler anderer Tiere, etwa von Vögeln. Bonn - Untersuchungen in einigen Regionen Deutschlands belegen einen starken Insektenschwund in den vergangenen Jahrzehnten. (Politik, 07.11.2018 - 13:50) weiterlesen...

Insektensterben - Schutz für Insekten: Wandel in der Agrarpolitik gefordert Bonn/Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat zum Schutz von Insekten einen Wandel in der Landwirtschaft und beim Umgang mit Pestiziden angemahnt. (Politik, 07.11.2018 - 11:34) weiterlesen...