EU, Internet

Bislang konnten Verbraucher Online-Abos wie Netflix oder SkyGo nur eingeschränkt im EU-Ausland nutzen.

27.03.2018 - 15:16:05

Ab Ostersonntag - Netflix im Urlaub - neue Regel ermöglicht EU-weiten Zugriff. Am Ostersonntag macht die EU den Bürgern ein Geschenk. Manchen geht das jedoch nicht weit genug.

Brüssel - Verbraucher können auf ihre Online-Abos für Musik, Filme oder Sport künftig auch im Urlaub zugreifen.

Am Ostersonntag tritt eine neue EU-Regel in Kraft, wonach Anbieter von kostenpflichtigen Abos wie Netflix, SkyGo oder Spotify ihren Kunden auf Reisen im EU-Ausland Zugriff auf die Inhalte ihres Heimatlandes gewähren müssen.

EU-Digitalkommissarin Marija Gabriel sprach in Brüssel von einer «virtuellen Erweiterung» des Reisegepäcks.

Bislang verhinderte eine Form von Geoblocking häufig den Zugriff auf Heimatinhalte über Ländergrenzen hinweg. Die neue Regel soll für Reisende gelten, die sich für eine begrenzte Zeit im Ausland aufhalten.

Die Abo-Preise dürfen deshalb nicht angehoben werden. Anbieter von kostenlosen Inhalten fallen nicht unter die neue Regel - können sich ihr aber anschließen.

Aus Sicht von Verbraucherschützern ist die Verordnung ein «sehr wichtiger Schritt». In der Vergangenheit seien Online-Abos «aufgrund überholter Copyright-Regeln wertlos» gewesen, sobald Nutzer die Grenze zu einem anderen Land übertreten hätten, sagte Johannes Kleis, Sprecher des europäischen Verbraucherverbands BEUC.

Seiner Einschätzung nach sollte Nutzern aber grundsätzlich die Möglichkeit gegeben werden, auf Inhalte aus anderen Ländern zuzugreifen. Ein Deutscher solle in der Bundesrepublik etwa den britischen Bezahlsender Sky sehen können, wenn er bereit ist, dafür zu zahlen.

SPD-Europapolitiker Tiemo Wölken nannte die neue Regelung «verbraucher- und bürgerfreundlich». «Es ist absurd, dass die Anbieter bisher digitale Inhalte, die grundsätzlich schnell und einfach übertragbar und verfügbar sind, in nationale Schranken verweisen», sagte das Mitglied des Rechtsausschusses. «Den Menschen steht derselbe Leistungsumfang ihres bezahlten Abos auch im EU-Ausland zu.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Industrie - Datenschutzgrundverordnung: «Nachjustierung» gefordert. In der Branche stoßen aber bestimmte Forderungen aus der EU-Verordnung sauer auf. So behindere ein zentrales Element der Verordnung nützliche und innovative Big-Data-Anwendungen. Die Europäische Datenschutzverordnung soll in einem Monat in Kraft treten. (Wissenschaft, 26.04.2018 - 17:02) weiterlesen...

Industrie - Datenschutzgrundverordnung: «Nachjustierung» gefordert Potsdam - Kurz vor dem offiziellen Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung sehen Vertreter der Wirtschaft noch großen Handlungsbedarf zum Nachjustieren. (Wissenschaft, 26.04.2018 - 15:04) weiterlesen...

EU-Kommission - Brüssel will künstliche Intelligenz in Europa vorantreiben Brüssel - Im Wettbewerb mit anderen Märkten wie China und den USA soll die Entwicklung künstlicher Intelligenz in Europa nach dem Willen der EU-Kommission deutlich vorangetrieben werden. (Wissenschaft, 25.04.2018 - 13:56) weiterlesen...

Brüssel will Whistleblower besser schützen. «Es sollte keine Strafe dafür geben, das Richtige zu tun», sagte der Vize-Präsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, bei der Vorstellung eines entsprechenden Gesetzesvorschlags. Das Melden von Handlungen, die gegen EU-Gesetz verstoßen, soll vereinheitlicht werden. Demnach ist zunächst ein interner Beschwerdeweg im Unternehmen vorgesehen, anschließend können sich Hinweisgeber an die Behörden werden. Brüssel - Hinweisgeber von Rechtsverstößen in Unternehmen oder öffentlichen Institutionen sollen in Europa besser geschützt werden. (Politik, 23.04.2018 - 15:20) weiterlesen...