Internet, Software

Besonders bei Start-ups erfreut sich der Messenger Slack einer großen Beliebtheit.

30.09.2017 - 09:22:04

Microsoft-Konkurrent - Messenger Slack will auch in Deutschland durchstarten. Nun nimmt das kalifornische Unternehmen auch Kunden ins Visier, die bislang vor allem mit klassischer Büro-Software arbeiten. Und in Deutschland spielt der Datenschutz eine große Rolle.

San Francisco - Der Microsoft-Wettbewerber Slack will stärker in Deutschland Fuß fassen. Dazu werde man den Kunden auch eine Speicherung der Daten außerhalb der USA anbieten, kündigte Slack-Chef Stewart Butterfield in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur an.

«Wir hören von unseren Kunden immer wieder den Wunsch, dass die Daten hierzulande gespeichert werden sollen. Wir bereiten deshalb auch eine Option vor, dass europäische Slack-Kunden sich für ein Hosting der Daten in Europa entscheiden können.» Das werde aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Slack ist ein besonders in Start-up-Unternehmen populäres Werkzeug, um online die Kommunikation von einzelnen Mitarbeiten und Gruppen zu organisieren und externe Anwendungen einzubinden.

Rechtzeitig zum Stichtag 25. Mai 2018 werde das Angebot von Slack konform zur europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sein, kündigte Butterfield an. Sein Unternehmen habe «unglaublich viel in Datenschutz und Sicherheit investiert». «Wir stellen nichts mit den Daten der Kunden an. Wir werden direkt von den Kunden bezahlt, nicht von der Werbebranche. Daher gibt es keinerlei Motivation für uns, etwas zu tun, was unsere Kunden nicht wünschen.»

Butterfild bekräftigte den Anspruch von Slack, die Vorherrschaft von Microsoft im Bereich der Büro- und Kommunikationssoftware zu brechen. «Wir werden aber nicht den Weg von Microsoft in die Zukunft beschreiten, weil wir Slack bleiben wollen.» Slack müsse im Gegensatz zu Microsoft nicht mit Altlasten fertig werden, die früher zum Erfolg des Unternehmens beigetragen haben. «(Die Kollaborations-Software) SharePoint von Microsoft war erfolgreich und deshalb gibt es vermutlich hunderttausende Kunden, die große und komplizierte Installationen haben. Und das Gleiche gilt für (die Kommunikationsplattform) Exchange und Outlook und viele andere Produkte.» Viele Microsoft-Kunden seien von der Komplexität der Systeme völlig überfordert. «Unser Vorteil ist, dass wir uns ausschließlich auf eine einzige Lösung fokussieren.»

Slack werde nicht die Fähigkeit von Microsoft unterschätzen, die eigene Software zu verbessern oder mit einem starken Vertrieb die eigenen Produkte im Markt zu platzieren. «Microsoft hat aber bislang nicht verstanden, was Slack ausmacht», betonte Butterfield. Microsoft nehme zwar wahr, dass Slack immer häufiger verwendet werde und über welche Funktionen Slack verfüge. «Der Erfolg von Slack beruht aber nicht nur aus einer bestimmten Kombination den Features, sondern einem grundlegenden Verständnis, was die Kunden tatsächlich wollen.»

Slack hatte sich Mitte September 250 Millionen Dollar von Investoren für das weitere Wachstum besorgt. Dabei wurde das Start-up insgesamt mit 5,1 Milliarden Dollar bewertet. Der Büro-Messenger kommt nach aktuellen Angaben auf mehr als neun Millionen Nutzer pro Woche und über sechs Millionen pro Tag. Mehr als die Hälfte der täglich aktiven User befänden sich außerhalb Nordamerikas.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Oberstes US-Gericht erlaubt Staaten Besteuerung von Onlinehändlern. Der Supreme Court hob am Donnerstag ein Urteil aus dem Jahr 1992 auf. Dieses hatte es den Staaten untersagt, Umsatzsteuer von Unternehmen einzusammeln, die keine physische Präsenz in dem jeweiligen Staat haben. Dazu zählen das Filialgeschäft, aber auch Lagerinfrastruktur oder Büros. WASHINGTON - Nach einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofes der USA können Bundesstaaten künftig Onlinehändler ohne Filialgeschäft besteuern. (Boerse, 21.06.2018 - 18:54) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Telekom-Tochter T-Systems streicht weltweit 10 000 Stellen (Berichtigt wird im zweiten Absatz, zweiter Satz, das zweite Land. (Boerse, 21.06.2018 - 18:26) weiterlesen...

Kreissparkasse Köln dampft Filialnetz weiter ein. 45 Standorte sollen künftig zusammen gelegt oder durch Selbstbedienungs-Stellen ersetzt werden, teilte die Sparkasse am Donnerstag mit. Die betroffenen Filialen befinden sich im Rhein-Erft-, im Rhein-Sieg-, im Rheinsch-Bergischen sowie im Oberbergischen Kreis. Die Zahl der Mitarbeiter werde sich aufgrund der Maßnahmen nicht verändern, sagte eine Sprecherin. Mit technischen Möglichkeiten von Smartphones und Apps nutzen viele Bankkunden "bevorzugt digitale Wege - und das mit steigender Tendenz", teilte der Vorstandsvorsitzender der Kölner Kreissparkasse, Alexander Wüerst, zur Begründung mit. KÖLN - Angesichts des Trends zum Online-Banking streicht die Kreissparkasse Köln ihr Filialnetz weiter zusammen. (Boerse, 21.06.2018 - 17:27) weiterlesen...

Telekom-Tochter T-Systems streicht weltweit 10 000 Stellen. Der Stellenabbau solle in drei Phasen erfolgen und noch in diesem Jahr beginnen, sagte ein Sprecher am Donnerstagabend. Das habe T-Systems-Chef Adel Al-Saleh am selben Tag auf einer Mitarbeiterversammlung in Bonn bekannt gegeben. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. BONN - Die schwächelnde Telekom-Großkundensparte T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10 000 sein. (Boerse, 21.06.2018 - 17:12) weiterlesen...

WDH/Maaßen: Angriffsfläche für Cyberattacken wächst in Deutschland rasant (Klargestellt wurde der Name der Gruppe APT28 rpt APT28 im zweiten Absatz.) (Boerse, 21.06.2018 - 16:41) weiterlesen...

Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung. Brian Krzanich werde mit sofortiger Wirkung als Vorstandsvorsitzender und Mitglied des Verwaltungsrats vom bisherigen Finanzchef Robert Swan abgelöst, teilte der Konzern am Donnerstag im kalifornischen Santa Clara mit. Es handele sich zunächst um eine Übergangslösung. SANTA CLARA - Der Chef des Computerchip-Riesen Intel hat seinen Rücktritt eingereicht, nachdem das Unternehmen von einer früheren Mitarbeiter-Beziehung erfuhr. (Boerse, 21.06.2018 - 16:33) weiterlesen...