Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Medien

Beschwerden über verstörende oder gewaltverherrlichende Inhalte gibt es zu Hauf.

26.08.2020 - 11:34:08

Transparenzbericht - Youtube löscht mehr Videos als je zuvor. Youtube geht seit längeren gegen verbotene Inhalte auf der Videoplattform vor - und löscht immer mehr Einträge. Die meisten davon stammen aus den USA.

San Bruno - Youtube hat im vergangenen Quartal so viele Videos gelöscht wie noch nie zuvor. Im Zeitraum von April bis Juni 2020 lag die Zahl der entfernten Videos bei 11,4 Millionen und überschritt erstmals die Schwelle von zehn Millionen.

Das geht aus dem Transparenzbericht der Google-Tochter hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Im Vergleichszeitraum vor einem Jahr lag die Zahl der Videos, die wegen eines Verstoßes gegen die Youtube-Community-Richtlinien gelöscht wurden, noch weltweit bei knapp neun Millionen.

In 3,8 Millionen Fällen (33,5 Prozent) waren Verstöße gegen den Kinderschutz Anlass für eine Löschung. 3,2 Millionen Videos (28,3 Prozent) wurden als unerwünschte Werbung (Spam) beziehungsweise als betrügerische oder irreführende Inhalte identifiziert. Bei 1,7 Millionen Videos (14,6 Prozent) beanstandete Youtube nicht erlaubte Nacktheit oder sexuelle Inhalte. Hasserfüllte Inhalte oder Beleidigungen führten in nur in 80.033 Fällen (0,7 Prozent) zu einer Löschung.

Beim Erkennen und Entfernen von verbotenen Inhalten erhalten die Google-Mitarbeiter Unterstützung von einem Computerprogramm. 95 Prozent der Videos, die Youtube im vergangenen Quartal entfernt habe, seien von dem Algorithmus identifiziert und erst danach von Mitarbeitern geprüft worden, hieß es in dem Blogeintrag. 42 Prozent der maschinell erkannten Videos konnten demnach gelöscht werden, bevor sie auch nur ein einziges Mal angesehen wurden. 33,7 Prozent wurden nur bis zu zehn Mal aufgerufen.

Die meisten Videos, die Youtube wegen eines Verstoßes gegen die Richtlinien gelöscht hat, stammten von Anwendern aus den USA (1,02 Millionen), gefolgt von Indien (827.000) und Brasilien (485.000). Deutschland liegt auf Platz 14 mit rund 106.000 Löschungen.

Die Statistik zum Löschen von Videos legt Youtube regelmäßig vor. Der Google-Videoplattform und anderen Online-Firmen wird immer wieder vorgeworfen, extremistische Inhalte nicht schnell genug zu entfernen. Youtube muss sich allerdings auch mit Vorwürfen auseinandersetzen, zu viele Inhalte zu löschen. So beschwerten sich Mitglieder der rechtsgerichteten Alt-Right-Bewegung in den USA oder der identitären Bewegung in Deutschland und Österreich, wenn einzelne Videos oder komplette Kanäle von Youtube verschwanden.

© dpa-infocom, dpa:200826-99-313075/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Netflix zeigt deutsche Serie 'Barbaren' weltweit. BERLIN - Der Streamingdienst Netflix zeigt ab dem 23. Oktober weltweit die deutsche Serie "Barbaren". Als Schauplatz für das sechsteilige Historiendrama dient die berühmte Varusschlacht zwischen Germanen und Römern im Jahre 9 nach Christus im Teutoburger Wald, wie Netflix am Mittwoch ankündigte. In den Hauptrollen sind die Schauspieler Jeanne Goursaud, Laurence Rupp und David Schütter zu sehen. Die Serie ist eine Eigenproduktion von Netflix. Die sechs Folgen sollen gebündelt am 23. Oktober für Abonnenten auf der Streaming-Plattform verfügbar sein. Netflix zeigt deutsche Serie 'Barbaren' weltweit (Boerse, 23.09.2020 - 08:08) weiterlesen...

Medienpreis M100 für ungarischen Ex-Chefredakteur Dull. Der Beirat der Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium ehrte ihn damit am Donnerstagabend für seinen Einsatz für die Pressefreiheit und seinen Kampf gegen Einmischung von außen. Dull war auf Veranlassung der regierungsnahen Eigentümer des ungarischen Portals "index.hu" als Redaktionschef entlassen worden. POTSDAM - Der ehemalige Chefredakteur des größten Internet-Portals in Ungarn, Szabolcs Dull, hat in Potsdam den Medienpreis M100 Media Award erhalten. (Boerse, 17.09.2020 - 21:06) weiterlesen...

Amazon Music startet umfangreiches Podcast-Angebot. In Deutschland, Großbritannien, den USA und Japan wird von sofort an ein umfangreicher Podcast-Bereich in Amazon Music erscheinen, kündigte der Internet-Konzern am Mittwoch in Seattle an. Das Podcast-Angebot sei für alle Nutzer nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden - vom kostenfreien Grundservice von Amazon Music bis hin zum kostenpflichtigen Premium Angebot Amazon Music HD. SEATTLE - Amazon steigt im großen Stil in den boomenden Podcast-Markt ein. (Boerse, 17.09.2020 - 15:09) weiterlesen...

Media-Preisträger Dull: Pressefreiheit ist in Ungarn eingeengt. Der auf Veranlassung der regierungsnahen Eigentümer des Portals "index.hu" entlassene Redaktionschef erhält an diesem Donnerstag (18 Uhr) in Potsdam den Preis der Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium. "Die Medienfreiheit ist nicht unbedingt schwarz-weiß zu sehen, sondern eine Frage des Freiraums und der Reichweite", sagte Dull unmittelbar vor seiner Abreise nach Deutschland der Nachrichtenagentur dpa in Budapest. BUDAPEST/POTSDAM - Der ehemalige Chefredakteur des größten Internet-Portals in Ungarn, Szabolcs Dull, hält die Pressefreiheit in Ungarn für zunehmend eingeengt. (Boerse, 17.09.2020 - 12:12) weiterlesen...

Gesundheit - Sharon Stone: Mehr über psychische Krankheiten reden. Das muss sich ändern, fordert Sharon Stone. Auch wenn in letzter Zeit viele Promis ganz offen über ihre psychischen Probleme gesprochen haben - es ist immer noch ein Tabu-Thema. (Unterhaltung, 17.09.2020 - 08:16) weiterlesen...