Telekommunikation, Internet

Berlin - Obwohl die Technik für umprogrammierbare SIM-Karten direkt im Smartphone schon seit Jahren marktreif ist, müssen Nutzer immer noch eine Plastikkarte mit einem Chip von ihrem Netzbetreiber in die Geräte stecken.

24.02.2017 - 13:02:06

Mobilfunk-Anbieter bremsen - Umprogrammierbare SIM-Karten in Smartphones Frage der Zeit

In der Industrie gilt als Grund dafür die Position der Mobilfunk-Anbieter, die auf die SIM-Karte als Instrument der Kundenbindung nicht verzichten wollen. Doch nach Einschätzung des Branchenexperten Olaf Acker von der Unternehmensberatung PwC Strategy& wird die Technologie sich letztlich auch in Verbrauchergeräten durchsetzen, auch wenn das mindestens zwei Jahre dauern könnte.

«Die Handy-Hersteller hätten das lieber heute als morgen, weil es Platz spart - das Wertvollste, was es für Geräte-Hersteller derzeit gibt», sagt Acker. Die Netzbetreiber dagegen fürchteten sich davor, weil sie sich immer noch nicht sicher seien, ob das nicht ihr Kerngeschäft gefährden werde. Die eSIM genannten Chips übernehmen die Funktion der SIM-Karte, können aber per Funk auf einen anderen Netzbetreiber umprogrammiert werden, während man heute beim einem Wechsel erst eine neue SIM-Karte bekommen muss.

«Wenn in dem Gerät eine SIM steckt, die nur mit relativ großem Aufwand zu wechseln ist, bin ich als Mobilfunk-Anbieter in meiner Vertragsbeziehung einigermaßen geschützt. Und das nicht nur durch den Ein- oder Zweijahresvertrag, sondern auch dadurch, dass der Nutzer keine Lust hat, dauernd die SIMs zu wechseln», argumentiert Acker. «Wenn die eSIM das vereinfacht, wächst das Risiko des Wechselns.»

Bisher kamen umprogrammierbare SIM-Karten vor allem in Autos oder Industriemaschinen zum Einsatz. Apple gilt in der Branche schon seit Jahren als Verfechter der eSIM, auch um das Design der iPhones zu vereinfachen. Der Konzern stattete bereits 2014 ein iPad-Tablet mit einer umprogrammierbaren eSIM, dabei blieb es bisher jedoch. Laut Acker hätten zumindest die großen Smartphone-Anbieter die Macht, den Wandel durchzusetzen: «Wenn Apple sein neues iPhone mit einer eSIM ausstatten will - oder Samsung sein Galaxy S -, könnten sich die Telekom-Firmen dem nicht wirklich versperren, dafür sind die Geräte zu wichtig.»

Der Experte rechnet nicht damit, dass die Entwicklung zu einem Preiskampf unter den Mobilfunk-Firmen in Europa führt. Es sei ein Markt mit wenigen Anbietern. Schon jetzt gebe es in Deutschland durchaus günstige Angebote - aber keine großen Wechselbewegungen der Nutzer. Die Zukunft könnten Verträge mit Bündelangeboten von Geräten beziehungsweise für Familien sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesjustizministerin - Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur. Berlin - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. (Wissenschaft, 23.06.2018 - 09:56) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Telekom-Tochter T-Systems streicht weltweit 10 000 Stellen (Berichtigt wird im zweiten Absatz, zweiter Satz, das zweite Land. (Boerse, 21.06.2018 - 18:26) weiterlesen...

Sparprogramm - T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen. Der Stellenabbau solle in drei Phasen erfolgen und noch in diesem Jahr beginnen, sagte ein Sprecher. Bonn - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 17:44) weiterlesen...

Telekom-Tochter T-Systems streicht weltweit 10 000 Stellen. Der Stellenabbau solle in drei Phasen erfolgen und noch in diesem Jahr beginnen, sagte ein Sprecher am Donnerstagabend. Das habe T-Systems-Chef Adel Al-Saleh am selben Tag auf einer Mitarbeiterversammlung in Bonn bekannt gegeben. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. BONN - Die schwächelnde Telekom-Großkundensparte T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10 000 sein. (Boerse, 21.06.2018 - 17:12) weiterlesen...

Deutsche Telekom informiert im Monat zwei Millionen Kunden über Cyber-Angriffe. Dabei handelt es sich unter anderem um Versuche, sich in das Kundennetz zu hacken und von dort weitere Angriffe zu unternehmen, sagte der Leiter für Cyberabwehr und Lagewesen bei der Telekom, Rüdiger Peusquens, am Donnerstag in Bonn. Per Brief würden die betroffenen Nutzer unterrichtet und über Möglichkeiten informiert, sich zu schützen. Seit Anfang 2017 unterhält der Konzern eine eigene Abteilung zur Abwehr von Cyber-Angriffen. 1400 IT-Sicherheitsexperten untersuchen Angriffe und entwickeln Produkte und Dienstleistungen zur Abwehr. BONN - Die Deutsche Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. (Boerse, 21.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Einigung im Machtkampf um das UKW-Radio. In dem erbittert geführten Streit um Nutzungsgebühren für die UKW-Antennen von Hörfunksendern haben sich jetzt fünf größere Antenneneigentümer mit den Sendernetzbetreibern auf Eckpunkte für eine vertragliche Regelung geeinigt. Das teilte die Bundesnetzagentur am Dienstagabend mit. BONN - Das Schreckensszenario einer UKW-Abschaltung in Deutschland ist vom Tisch. (Boerse, 20.06.2018 - 12:25) weiterlesen...