Internet, Datenschutz

Berlin - Nur gut jeder zweite Internetnutzer in Deutschland (56 Prozent) fühlt sich beim privaten Surfen im Netz sicher was den Schutz der eigenen Daten vor Unbefugten angeht.

06.02.2018 - 08:30:05

Safer Internet Day - Umfrage: Sorge um private Daten im Netz

Das ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage, welche die EU-Initiative klicksafe.de anlässlich des Safer Internet Days veröffentlichte. Von den befragten Eltern fürchten viele negative Folgen, die sich aus der Internetnutzung ihres Nachwuchses ergeben können. So machen sich 55 Prozent Sorgen, dass das Kind über das Netz von Fremden kontaktiert wird, beziehungsweise an jemanden mit bösen Absichten gerät, oder dass es zu persönliche Daten von sich veröffentlicht.

Die Bedenken scheinen nicht unbegründet: Von den 14 bis 24 Jahre alten Befragten hat schon rund jeder Dritte (30 Prozent) einmal bereut, private Informationen, Fotos oder Videos in sozialen Netzwerken geteilt zu haben. Gleichzeitig gaben fast alle Befragten (95 Prozent) an, darauf zu achten, wo sie persönliche Daten von sich eingeben.

Der diesjährige Safer Internet Day steht unter dem Motto «Alles unter Kontrolle?!». Bei zahlreichen Aktionen in ganz Deutschland soll es um die Frage gehen, wie selbstbestimmt und souverän wir uns im Netz bewegen. Zu einer zentralen Veranstaltung in einer Berliner Schule werden Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) und der Sänger Lukas Rieger erwartet.

Den Safer Internet Day, der jährlich in der zweiten Februarwoche stattfindet, gibt es inzwischen in mehr als 100 Ländern. In Deutschland koordiniert klicksafe.de die Aktionen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bertelsmann-Studie - Algorithmen bestimmen zunehmend über unser Leben. Eine Studie beleuchtet, was die Deutschen über diese meist streng geheimen mathematischen Formeln als Helfer der großen Plattformen denken und wissen - nicht viel Gutes. Dating-Apps, Google, Facebook und Twitter - überall arbeiten im Hintergrund Algorithmen. (Wissenschaft, 23.05.2018 - 08:52) weiterlesen...

Facebook-Chef im EU-Parlament - Kritik an Zuckerberg-Auftritt in Brüssel. Dabei wurde er von den EU-Politikern deutlich härter rangenommen als im US-Kongress. Richtige Fragen, falsches Format? Mark Zuckerberg konnte im Europaparlament viele Fragen einfach verhallen lassen. (Politik, 23.05.2018 - 08:28) weiterlesen...

Kritik an Zuckerbergs Auftritt in Brüssel. Das Format des Treffens, bei dem alle Fragen gesammelt am Ende beantwortet werden sollten, ermöglichte es dem Tech-Milliardär, eher allgemein auf Kritik zu reagieren. «Das war zu kurz, das war zu flach, das war nicht substanziell genug», sagte der Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten, Udo Bullmann. «Er war nicht sehr überzeugend und hat nicht auf all unsere Fragen geantwortet», schrieb der Fraktionschef der konservativen EVP, Manfred Weber, auf Twitter. Brüssel - Facebook-Chef Mark Zuckerberg konnte bei seiner Anhörung im Europaparlament fast allen unangenehmen Fragen problemlos ausweichen. (Politik, 23.05.2018 - 08:28) weiterlesen...

Facebook-Chef im EU-Parlament - Kritik an Zuckerberg-Auftritt in Brüssel. Dabei wurde er von den EU-Politikern deutlich härter rangenommen als im US-Kongress. Richtige Fragen, falsches Format? Mark Zuckerberg konnte im Europaparlament viele Fragen einfach verhallen lassen. (Politik, 23.05.2018 - 08:02) weiterlesen...

Kritik nach Zuckerbergs Anhörung im Europaparlament. Das Format des Treffens, bei dem alle Fragen gesammelt am Ende beantwortet werden sollten, ermöglichte es dem 34 Jahre alten Tech-Milliardär, mit allgemeinen Einlassungen zu den angesprochenen Themen statt konkreter Antworten zu reagieren. «Das war zu kurz, das war zu flach, das war nicht substanziell genug», sagte der Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten, Udo Bullmann, und sprach von einem Formatfehler. Brüssel - Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist bei seiner Anhörung im Europaparlament fast allen unangenehmen Fragen problemlos ausgewichen. (Politik, 23.05.2018 - 03:48) weiterlesen...

Facebook-Chef weicht im Europaparlament harten Fragen aus. Das Format, bei dem in Brüssel alle Fragen zum Schluss auf einmal beantwortet werden sollten, gab dem 34-Jährigen jedoch die Möglichkeit, unangenehmen Fragen auszuweichen. Zuckerberg konnte einfach nur breit gefasste Mini-Stellungnahmen zu einigen der angesprochen Themen statt konkreter Antworten geben. Das Verfahren ist generell üblich bei der sogenannten «Conference of Presidents» mit dem Kreis der Fraktionsvorsitzenden. Brüssel - Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist im Europaparlament härter rangenommen worden als bei seiner Anhörung im US-Kongress. (Politik, 23.05.2018 - 02:18) weiterlesen...