Gesundheit, Deutschland

Berlin - Im vergangenen Jahr haben sich in Deutschland deutlich mehr Menschen mit dem Hantavirus angesteckt als 2016.

16.04.2018 - 07:28:05

Achtung vor Mäusekot - Hantavirus war 2017 besonders verbreitet. Mehr als 1700 nachgewiesene Fälle wurden registriert, wie aus kürzlich veröffentlichten Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin hervorgeht.

Eine Infektionsquelle ist Mäusekot. Starke Schwankungen der jährlichen Meldezahlen gelten bei dieser Erkrankung als normal. 2016 zum Beispiel waren nur 281 Fälle gemeldet worden, 2010 und 2012 hingegen je mehr als 2000.

In Deutschland vorkommende Hantavirus-Typen rufen zumeist Erkrankungen mit grippeähnlichen Symptomen hervor: hohes Fieber, Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen. Allerdings können auch Blutdruckabfall, Nierenfunktionsstörungen und sogar Nierenversagen folgen. Ein großer Teil der Infektionen bringt aber keine oder nur unspezifische Symptome mit sich, so dass sie gar nicht erkannt werden.

Die Viren werden mit dem Speichel, Urin und Kot kleiner infizierter Säugetiere ausgeschieden. Mit aufgewirbeltem Staub etwa können sie in die menschlichen Atemwege gelangen. Für möglich halten Experten auch eine Übertragung über Lebensmittel, die mit Ausscheidungen verunreinigt sind.

Als Ursache für Jahre mit vielen Hantavirus-Infektionen sehen die RKI-Experten die Dichte an infizierten Rötelmäusen: Gibt es etwa dank günstiger Witterung und gutem Nahrungsangebot besonders viele infizierte Tiere, wird die Übertragung auf Menschen wahrscheinlicher.

Haupt-Ausbruchsregionen in Deutschland sind den Angaben zufolge die Schwäbische Alb, der Bayerische Wald, der Spessart, Nordost-Hessen, der Teutoburger Wald sowie das Münsterland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

22. Welt-Aids-Konferenz - Unaids: Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern. Sorge macht Experten vor allem die Entwicklung in Osteuropa und Mittelasien. Im Amsterdam beraten Experten, wie sich der Trend aufhalten lässt. In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen - in manchen drastisch. (Politik, 23.07.2018 - 07:04) weiterlesen...

Millionen Neuinfektionen - Welt-Aids-Konferenz startet in Amsterdam Amsterdam - Rund 18.000 Wissenschaftler, Aktivisten und Politiker beraten ab heute auf der Welt-Aids-Konferenz über Wege zur Bekämpfung der HIV-Epidemie. (Politik, 23.07.2018 - 05:06) weiterlesen...

Unaids: Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern. Ursprünglich hatte sich das UN-Programm gegen Aids (Unaids) im Jahr 2014 vorgenommen, die Ausbreitung des HI-Virus bis 2030 zu beenden. Inzwischen gilt das Ziel als kaum noch erreichbar. In bestimmten Ländern und in Regionen weltweit «sehen wir erneut, dass die Epidemie weiter zunimmt», warnte die Präsidentin der Internationalen Aids-Gesellschaft, Linda Gail-Bekker. Amsterdam - Rund 18 000 Wissenschaftler, Aktivisten, Patienten und Politiker beraten diese Woche in Amsterdam über Wege, die weltweite HIV-Epidemie einzudämmen. (Politik, 23.07.2018 - 04:00) weiterlesen...

Welt-Aids-Konferenz startet in Amsterdam. Das weltweit größte Experten-Treffen zu HIV und Aids steht unter dem Motto: «Barrieren durchbrechen - Brücken bauen» und dauert bis zum Freitag. Die UN hatten sich kürzlich alarmiert gezeigt über Rückschläge in der Bekämpfung der Immunschwäche. In zahlreichen Ländern vor allem in Osteuropa und Asien nehme die Zahl der Neuinfektionen stark zu. Amsterdam - Rund 18 000 Wissenschaftler, Aktivisten und Politiker beraten ab heute auf der Welt-Aids-Konferenz über Wege zur Bekämpfung der HIV-Epidemie. (Politik, 23.07.2018 - 02:12) weiterlesen...

Krebserregende Substanz - Medienbericht: Verunreinigte Blutdrucksenker 2017 weit verbreitet Berlin - Bis zu 900.000 Patienten bundesweit könnten einem Zeitungsbericht zufolge allein im Vorjahr Blutdruckmittel eingenommen haben, die mit einer potenziell krebserregenden Substanz verunreinigt waren. (Wissenschaft, 21.07.2018 - 15:33) weiterlesen...

Verunreinigte Blutdrucksenker 2017 weit verbreitet. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die dem Berliner «Tagesspiegel» vorlag. Bei den betroffenen Blutdrucksenkern handele es sich um Medikamente mit dem Wirkstoff Valsartan. Anfang Juli hatten Aufsichtsbehörden in Europa einen Vertriebsstopp und vorsorglichen Rückruf für viele dieser Präparate angeordnet. Berlin - Bis zu 900 000 Patienten bundesweit könnten einem Zeitungsbericht zufolge allein im Vorjahr Blutdruckmittel eingenommen haben, die mit einer potenziell krebserregenden Substanz verunreinigt waren. (Politik, 21.07.2018 - 13:52) weiterlesen...