Gesundheit, Deutschland

Berlin - Gut ein Jahr nach der Freigabe von Cannabis als Arznei warnen Experten vor überhöhten Erwartungen.

17.05.2018 - 13:32:05

Kein pflanzliches Wundermittel - Cannabis ist nur selten Alternative zu bewährter Therapie. Medizinisches Cannabis sei kein pflanzliches Wundermittel und nur selten eine Alternative zu bewährten Therapien, sagte der Arzneimittelexperte Gerd Glaeske.

Der Pharmakologe der Universität Bremen hat am Donnerstag in Berlin mit der Techniker Krankenkasse (TK) einen «Cannabis-Report» vorgestellt.

Glaeske kritisierte vor allem die Therapie mit Cannabisblüten. Diese hätten trotz dünner Studienlage eine Sonderstellung im Gesetz. Dadurch müssten Hersteller, anders als bei anderen Medikamenten, nicht nachweisen, dass ihr Produkt einen Zusatznutzen hat. Laut Report bleibt weiter unklar, welchen Patientengruppen Cannabis in welcher Dosis und welcher Form helfen kann.

Seit März 2017 ist es gesetzlich möglich, dass Patienten im Einzelfall Cannabis auf Rezept bekommen, etwa bei chronischen Schmerzen und als Palliativ-Behandlung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Erneuter Ausbruch - Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo. Der Krankheitserreger sei bei den Toten bestätigt worden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes spät mit. Kinshasa - Im Kongo sind an dem gefährlichen Ebola-Virus mittlerweile neun Menschen gestorben. (Wissenschaft, 25.05.2018 - 11:24) weiterlesen...

Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo. Der Krankheitserreger sei bei den Toten bestätigt worden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes mit. Insgesamt seien 22 Menschen an Symptomen gestorben, die mit Ebola einhergehen, darunter Fieber und Blutungen. Zudem gibt es demnach im Nordwesten des Kongo 52 mögliche Fälle von Ebola, bei 31 wurde das Virus nachgewiesen. Bei weiteren 13 sei Ebola wahrscheinlich, bei acht wird das Virus vermutet. Kinshasa - Im Kongo sind an dem gefährlichen Ebola-Virus mittlerweile neun Menschen gestorben. (Politik, 25.05.2018 - 09:44) weiterlesen...

Mindestens 27 Tote - Deutschland unterstützt Kampf gegen Ebola-Ausbruch im Kongo. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium am Donnerstagabend in Berlin mit und kündigte zudem den Einsatz von Experten des Robert-Koch-Instituts an. Berlin - Deutschland unterstützt die Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs im Kongo mit fünf Millionen Euro Soforthilfe. (Wissenschaft, 24.05.2018 - 22:46) weiterlesen...

Ursachen noch unklar - Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit «Kreidezähne». Bei dieser Erkrankung reagieren Backenzähne, aber auch Frontzähne, empfindlich auf Hitze, Kälte oder chemische Reize. Berlin - Zahnärzte warnen vor sogenannten Kreidezähnen bei Kindern. (Wissenschaft, 24.05.2018 - 20:16) weiterlesen...

US-Forscher messen nach - Knallheiße Autos sind schon nach einer Stunde Hitzefallen. Wie das passieren kann, haben US-Forscher im heißen Arizona nachgemessen. Jedes Jahr sterben kleine Kinder und auch Haustiere, die in überhitzten Autos alleine gelassen wurden. (Wissenschaft, 24.05.2018 - 15:06) weiterlesen...

Mallorca: Badeverbote nach Quallen-Alarm wieder aufgehoben. Man habe keine roten Flaggen gehisst, sagte eine Sprecherin der betroffenen Hauptstadt Palma. Im Rest der spanischen Urlaubsinsel ist die im Wasser der Bucht von Palma gesichtete, äußerst giftige Quallenart Portugiesische Galeere bisher kein Problem. Rote Flaggen waren gestern an Stränden der Palma-Viertel Can Pastilla und Molinar gehisst worden. Palma - Auf Mallorca sind die nach der Sichtung hochgiftiger Quallen verhängten Badeverbote wieder aufgehoben worden. (Politik, 24.05.2018 - 14:06) weiterlesen...