Gesundheit, Deutschland

Berlin - Gut ein Jahr nach der Freigabe von Cannabis als Arznei warnen Experten vor überhöhten Erwartungen.

17.05.2018 - 13:32:05

Kein pflanzliches Wundermittel - Cannabis ist nur selten Alternative zu bewährter Therapie. Medizinisches Cannabis sei kein pflanzliches Wundermittel und nur selten eine Alternative zu bewährten Therapien, sagte der Arzneimittelexperte Gerd Glaeske.

Der Pharmakologe der Universität Bremen hat am Donnerstag in Berlin mit der Techniker Krankenkasse (TK) einen «Cannabis-Report» vorgestellt.

Glaeske kritisierte vor allem die Therapie mit Cannabisblüten. Diese hätten trotz dünner Studienlage eine Sonderstellung im Gesetz. Dadurch müssten Hersteller, anders als bei anderen Medikamenten, nicht nachweisen, dass ihr Produkt einen Zusatznutzen hat. Laut Report bleibt weiter unklar, welchen Patientengruppen Cannabis in welcher Dosis und welcher Form helfen kann.

Seit März 2017 ist es gesetzlich möglich, dass Patienten im Einzelfall Cannabis auf Rezept bekommen, etwa bei chronischen Schmerzen und als Palliativ-Behandlung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn will Hebammenausbildung akademisieren Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, die Geburtshilfe zu einem akademischen Beruf zu machen. (Wissenschaft, 17.10.2018 - 01:02) weiterlesen...

Kampf gegen Ungleichheiten - Bill Gates lobt den Kapitalismus Welche Hilfe für Afrika ist am sinnvollsten? Bill Gates spricht über die Bekämpfung von Fluchtursachen, Kapitalismus und die Geberbereitschaft seiner Heimat USA. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:04) weiterlesen...

Erste Infektion in Deutschland - Tierarzt aus Bayern infiziert sich mit West-Nil-Virus. Nun steckte sich nachweislich erstmals ein Mensch hierzulande an. Der Tierarzt aus Bayern hat sich wohl bei der Untersuchung eines toten Bartkauz infiziert. Das West-Nil-Virus wurde in Deutschland bisher nur bei Vögeln nachgewiesen. (Wissenschaft, 11.10.2018 - 16:04) weiterlesen...

Tierarzt in Deutschland infiziert sich mit West-Nil-Virus. Zuvor war das Virus in Deutschland nur bei Reiserückkehrern festgestellt worden. Ein Tierarzt aus Bayern habe sich höchstwahrscheinlich bei der Obduktion eines verendeten Bartkauzes aus einem Wildpark in Poing mit dem Erreger angesteckt, teilte das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen mit. Mittlerweile sei der Veterinär wieder gesund. Poing - Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat sich ein Mensch erstmals in Deutschland nachweislich mit dem West-Nil-Virus infiziert. (Politik, 11.10.2018 - 15:30) weiterlesen...

Erste Ansteckung in Deutschland - Tierarzt aus Bayern infiziert sich mit West-Nil-Virus. Nun steckte sich nachweislich erstmals ein Mensch hierzulande an. Der Tierarzt aus Bayern hat sich wohl bei der Untersuchung eines toten Bartkauz infiziert. Das West-Nil-Virus wurde in Deutschland bisher nur bei Vögeln nachgewiesen. (Wissenschaft, 11.10.2018 - 15:28) weiterlesen...

Wichtige Entdeckung in München - Suche nach dem Grund für Übergewicht. Dabei helfen ihnen ganz neue Einblicke ins Mäusegehirn. Warum essen Menschen zuviel? Warum werden sie zu dick? Forscher vom Helmholtz Zentrum München kommen der Antwort auf diese Fragen näher. (Wissenschaft, 11.10.2018 - 13:14) weiterlesen...