Gesundheit, Deutschland

Berlin - Gut ein Jahr nach der Freigabe von Cannabis als Arznei warnen Experten vor überhöhten Erwartungen.

17.05.2018 - 13:32:05

Kein pflanzliches Wundermittel - Cannabis ist nur selten Alternative zu bewährter Therapie. Medizinisches Cannabis sei kein pflanzliches Wundermittel und nur selten eine Alternative zu bewährten Therapien, sagte der Arzneimittelexperte Gerd Glaeske.

Der Pharmakologe der Universität Bremen hat am Donnerstag in Berlin mit der Techniker Krankenkasse (TK) einen «Cannabis-Report» vorgestellt.

Glaeske kritisierte vor allem die Therapie mit Cannabisblüten. Diese hätten trotz dünner Studienlage eine Sonderstellung im Gesetz. Dadurch müssten Hersteller, anders als bei anderen Medikamenten, nicht nachweisen, dass ihr Produkt einen Zusatznutzen hat. Laut Report bleibt weiter unklar, welchen Patientengruppen Cannabis in welcher Dosis und welcher Form helfen kann.

Seit März 2017 ist es gesetzlich möglich, dass Patienten im Einzelfall Cannabis auf Rezept bekommen, etwa bei chronischen Schmerzen und als Palliativ-Behandlung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experten alarmiert - Hitze bietet tropischen Zecken gute Bedingungen. Wegen der anhaltenden Hitze fühlen sich jetzt auch ihre tropischen Verwandten hierzulande wohl. Eigentlich reichen einem schon die heimischen Zecken, die üble Krankheitserreger in sich tragen können. (Wissenschaft, 14.08.2018 - 14:46) weiterlesen...

Krankheitsüberträger - Funde tropischer Zeckenarten alarmieren Wissenschaftler Stuttgart/München - Funde mehrerer tropischer Zecken in Deutschland beunruhigen Forscher. (Wissenschaft, 14.08.2018 - 14:02) weiterlesen...

Darmkeim-Infektionen bei Babys in Italien - Frühchen stirbt. Ein Frühchen sei bereits am Dienstag an der Infektion mit dem Bakterium Serratia marcescens in einem Krankenhaus in Brescia gestorben. Das berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Klinik. Insgesamt hätten drei Säuglinge eine Neugeborenensepsis erlitten, eine Form der Blutvergiftung, ein weiterer eine Harnwegsinfektion. Bei sechs weiteren Kindern sei der Keim nachgewiesen worden, heißt es. Brescia - In Italien haben sich mehrere Neugeborene mit einem gefährlichen Darmkeim infiziert. (Politik, 11.08.2018 - 18:22) weiterlesen...

Grippe-Risiko: Klinikpersonal viel zu selten geimpft. Am niedrigsten war die Bereitschaft mit 32,5 Prozent beim Pflegepersonal. Nur etwas höher lag sie bei therapeutischen Berufen. Innerhalb der Ärzteschaft lag die Impfquote bei 61,4 Prozent, heißt es im jüngsten Epidemiologischen Bulletin des Instituts. Berlin - In deutschen Krankenhäusern schützen Mitarbeiter sich und Patienten zu wenig gegen das Grippe-Risiko: Nach einer Umfrage des Robert Koch-Instituts lassen sich nur rund 40 Prozent aller Mitarbeiter gegen Influenza impfen. (Politik, 10.08.2018 - 12:52) weiterlesen...

Klare regionale Unterschiede - Komplizierte Bauch-OPs in Kliniken unterschiedlich gut. Jährlich werden einige Tausend Patienten deshalb operiert - die Qualität geht laut einer Studie aber auseinander. Eine erweiterte Bauchschlagader kann gefährlich werden, wenn sie plötzlich platzt. (Wissenschaft, 09.08.2018 - 17:09) weiterlesen...

Wettlauf gegen die Zeit - Kongo startet Impfkampagne nach jüngstem Ebola-Ausbruch. Diesmal ist der Einsatz für Mediziner deutlich schwieriger. In einem Wettlauf gegen die Zeit versuchen sie, die Krankheit einzudämmen. Gerade erst hatten die Behörden im Kongo eine Ebola-Epidemie erfolgreich bekämpft, da bricht eine weitere aus. (Wissenschaft, 09.08.2018 - 12:38) weiterlesen...