Gesundheit, Medizin

Berlin - Für Ärzte und betroffene Frauen gibt es neue Empfehlungen für den Einsatz von Gen-Tests bei Brustkrebs.

16.12.2017 - 10:28:06

Leitlinie für Ärzte - Neue Empfehlungen für Gen-Tests bei Brustkrebs. Die Deutsche Krebsgesellschaft veröffentlichte heute eine neue Onkologie-Leitlinie für Ärzte, die erstmals auch auf die Gen-Tests eingeht.

Ein Einsatz in ausgewählten Situationen werde befürwortet, erklärte Achim Wöckel, Direktor der Frauenklinik am Universitätsklinikum Würzburg.

Der Leitlinie zufolge kann ein Test bei Patientinnen sinnvoll sein, bei denen eine sichere klinische Entscheidung über das weitere Vorgehen nach der Berücksichtigung aller anderen standardmäßig genutzten Parameter und Marker nicht möglich ist.

Nicht an Ärzte, sondern betroffene Frauen richtet sich eine kürzlich vorgestellte Entscheidungshilfe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Das Institut kommt zu einer anderen Einschätzung: Gen-Tests brächten nach derzeitigem Stand keinen klaren Erkenntnisgewinn bei der Entscheidung für oder gegen eine Chemotherapie.

Die Entscheidungshilfe sei erstellt worden, weil die Tests trotz dieser Einschränkung von Gynäkologen und Onkologen schon breit eingesetzt und von Herstellern beworben würden. «Die Art und Weise, wie die Ergebnisse der Biomarker-Tests kommuniziert werden, spiegelt leicht eine Sicherheit vor, die in Wahrheit nicht existiert», hieß es vom IQWiG.

In Deutschland erkranken jährlich rund 75.000 Frauen an Brustkrebs. Etwa 80 Prozent von ihnen erleiden nach heutigem Ermessen keinen Rückfall (Rezidiv), heißt es beim IQWiG. Bei grob geschätzt 20.000 Patientinnen lässt sich demnach nicht sicher sagen, ob sie von einer Chemotherapie profitieren. In diesen Fällen könnten die sogenannten Genexpressions-Tests nützlich sein, die die Aktivität von Genen im Tumorgewebe messen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Impfkampagne gestartet - Kongo bestätigt 28 Ebola-Fälle - inzwischen vier Tote. Bislang gebe es 51 Verdachtsfälle, bei 28 sei der Krankheitserreger nachgewiesen worden, hieß es in einer am Dienstag verbreiteten Mitteilung des Gesundheitsministerium. Goma - Der Kongo hat nun 28 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt. (Wissenschaft, 22.05.2018 - 14:58) weiterlesen...

Impfkampagne gestartet - Kongo bestätigt 28 Ebola-Fälle. Bislang gebe es 51 Verdachtsfälle, bei 28 sei der Krankheitserreger nachgewiesen worden, hieß es in einer verbreiteten Mitteilung des Gesundheitsministerium. Goma - Der Kongo hat nun 28 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt. (Wissenschaft, 22.05.2018 - 11:26) weiterlesen...

Bundesrepublik gibt Millionen zur Bekämpfung der Ebola-Krise. «Wir müssen unbedingt verhindern, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet», sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn der Deutschen Presse-Agentur in Genf. «Deswegen stellt Deutschland der WHO kurzfristig fünf Millionen Euro zur Soforthilfe zur Verfügung.» Im Kongo wurden bis zum Wochenende 21 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus nachgewiesen. 26 Menschen sind bereits gestorben. Genf - Deutschland unterstützt den Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo mit einem Millionenbetrag. (Politik, 21.05.2018 - 11:48) weiterlesen...

Kongo bestätigt 21 Ebola-Fälle. Die vier neuesten Fälle seien in Iboko im Nordwesten des Landes festgestellt worden, teilte das Gesundheitsministerium mit. Derzeit geht das Ministerium von 46 möglichen Fällen aus. Bei 21 Fällen hielten die Behörden die Ebola-Infektion für wahrscheinlich, in 4 weiteren Fällen für möglich. 26 Menschen waren bislang gestorben. Das Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer verheerenden Ebola-Epidemie 2014 und 2015 starben rund 11 000 Menschen. Goma - Der Kongo hat inzwischen 21 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt. (Politik, 20.05.2018 - 15:02) weiterlesen...

Ärzte: Kinder sollten nicht fasten Ärzte warnen davor, dass Kinder wochenlang von morgens bis abends fasten. (Wissenschaft, 20.05.2018 - 09:21) weiterlesen...

Kongo bestätigt 17 Ebola-Fälle - mehrere in Millionenstadt. Die drei neuesten Fälle seien in der Millionenstadt Mbandaka festgestellt worden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes mit. Somit sind insgesamt vier Ebola-Fälle in der Stadt mit rund 1,2 Millionen Einwohnern eingetreten. Weil Mbandaka über einen Fluss, Straßen und den Flughafen mit anderen Städten vernetzt ist, ist das Risiko der Ausbreitung der Weltgesundheitsorganisation zufolge für den Kongo sehr hoch und die Region hoch. Goma - Der Kongo hat inzwischen 17 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt. (Politik, 19.05.2018 - 15:12) weiterlesen...