Computer, Internet

Berlin - Ein IT-Sicherheitsforscher hat nach eigenen Angaben 40 zuvor unbekannte Schwachstellen in Software von Samsung-Geräten entdeckt, durch die Hacker demnach zum Beispiel die Kontrolle über vernetzte Fernseher übernehmen könnten.

03.04.2017 - 22:22:06

Können Hacker den TV kapern? - IT-Sicherheitsforscher: Schwachstellen in Samsung-Software

Besonders gefährlich wirkt eine Sicherheitslücke in der App-Plattform für das Betriebssystem Tizen. Es sei ihm gelungen, über die Schwachstelle im «TizenStore» Schadsoftware auf seinen Samsung-Fernseher einzuschleusen, erklärte der israelische Experte Amihai Neiderman der Website «Motherboard». Man könne auf diese Weise ein Tizen-System mit jedem beliebigen schädlichen Softwarecode infizieren, sagte er.

Von Samsung gab es zunächst keine Reaktion auf den Bericht. Auf Anfrage von «Motherboard» erklärte das Unternehmen zuvor, man nehme die Sicherheit der Geräte ernst und stopfe Schwachstellen schnell, wenn sie entdeckt würden. Samsung setzt Tizen nicht nur bei vernetzten Fernsehern, sondern auch bei seinen Computer-Uhren sowie einigen in Asien verkauften Smartphone-Modellen ein. Außerdem sollen in Zukunft immer mehr vernetzte Hausgeräte mit Tizen laufen.

Neiderman ist Forschungschef der IT-Sicherheitsfirma Equus Software. Alle 40 Schwachstellen im Tizen-Betriebssystem könnten aus der Ferne ausgenutzt werden, erklärte er. Bei dem jüngst bekanntgewordenen älteren CIA-Hack eines Smart-TV-Modells von Samsung musste man noch einen präparierten USB-Stick in das Gerät stecken. Der Experte stellt die Ergebnisse seiner rund achtmonatigen Untersuchungen auch am Montag auf einer Konferenz des Sicherheitsoftware-Anbieters Kaspersky Lab vor.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Infrastruktur im Vordergrund - Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist. Auf dem Branchentreffen geht es aber auch um die Mobilfunk-Infrastruktur. Und dort steht eine große Neuerung an. Beim Mobile World Congress in Barcelona gibt es traditionell um die neusten Smartphones, obwohl Apple mit dem iPhone dort nie vertreten ist. (Wissenschaft, 21.02.2018 - 15:08) weiterlesen...

Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist. Auf dem Branchentreffen geht es aber auch um die Mobilfunk-Infrastruktur. Und dort steht eine große Neuerung an. Beim Mobile World Congress in Barcelona gibt es traditionell um die neusten Smartphones, obwohl Apple mit dem iPhone dort nie vertreten ist. (Wissenschaft, 21.02.2018 - 14:58) weiterlesen...

Niederländischer Konkurrent - Qualcomm hebt Gebot für Chipfirma NXP an. Um die NXP-Aktionäre zu überzeugen, erhöht Qualcomm sein Gebot von 110 Dollar je Aktie auf 127,50 Dollar. San Diego - Der Chipkonzern Qualcomm will die Übernahme des Halbleiter-Spezialisten NXP mit einem nachgebesserten Angebot doch noch zum Erfolg bringen. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 14:51) weiterlesen...

Zugriff auf wichtige Daten - Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. Davos - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. (Wissenschaft, 17.02.2018 - 08:54) weiterlesen...

Angebot muss angemessen sein - Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen. Man könne sich grundsätzlich auch einen Verkauf des Unternehmens vorstellen, wenn das Angebot angemessen sei. San Diego - Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Qualcomm abermals die Avancen des Rivalen Broadcom abgelehnt, lässt aber die Tür für weiter offen. (Wissenschaft, 16.02.2018 - 16:40) weiterlesen...

Großteil geht an Aktionäre - Cisco bringt 67 Milliarden Dollar Auslandsgewinne in die USA. Doch der Großteil des Geldes geht nicht in den Ausbau des Geschäfts, sondern wird an die Aktionäre ausgeschüttet. Das nächste Beispiel dafür liefert Cisco. Nach der US-Steuerreform fließen Auslandsmilliarden amerikanischer Firmen ins Heimatland. (Wirtschaft, 15.02.2018 - 10:48) weiterlesen...