Telekommunikation, Internet

Berlin / Düsseldorf - Mindestens einmal pro Woche stoßen Jugendliche hierzulande laut einer aktuellen Studie in sozialen Medien auf Fake News und Hassrede, knapp ein Fünftel sogar täglich.

11.10.2018 - 15:48:05

Medienkompetenz - Jugendliche fordern schulische Aufklärung über Fake News

Dabei wünschen sich drei Viertel der Befragten, dass der Umgang mit Falschnachrichten und Hate Speech auch in der Schule behandelt wird. Dort sei das Phänomen jedoch kein Thema. Die Vodafone Stiftung Deutschland hatte die repräsentativen Studie in Auftrag gegeben.

Demnach gehen zwei Drittel der befragten 14- bis 24-Jährigen davon aus, dass die Verbreitung von Falschnachrichten den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland gefährdet. Unsicherheit gibt es jedoch, wie man sie auch als solche identifiziert und wie man am besten auf Anfeindungen reagiert.

Falschnachrichten als solche zu erkennen, erfordere Medienkompetenz, sagte Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) zur Vorstellung der Ergebnisse. «Wir müssen die jungen Menschen stark machen gegen Desinformation und ihnen klarmachen: Der Hasskommentar sagt mehr über seinen Autor aus als über die Person, die damit kommentiert wird.»

Der Studie zufolge sieht die Mehrheit der jungen Menschen (58 Prozent) die Betreiber der Plattformen in der Pflicht, 46 Prozent fordern von den Medien, aktiv zu werden, 33 Prozent erwartet, dass die Bundesregierung dagegen vorgeht. 45 Prozent sehen aber auch sich selbst und die Nutzer gefordert. Mehr als die Hälfte der Beschwerden junger Menschen sei jedoch erfolglos geblieben oder wurde erst sehr spät bearbeitet, geht aus der Studie hervor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Interveniert Trump? - Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei. Der Fall ist höchst brisant - besonders nach der Festnahme eines kanadischen Ex-Diplomaten in China. Jetzt macht US-Präsident Trump auch noch ein zweifelhaftes Angebot. Bei einer Auslieferung an die USA droht der Huawei-Topmanagerin Meng Wanzhou eine hohe Haftstrafe. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 10:04) weiterlesen...

Meng Wanzhou - Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei. Aber vorerst ist die chinesische Top-Managerin wieder auf freiem Fuß. Der Fall ist hochbrisant - besonders nach der Festnahme eine kanadischen Ex-Diplomaten in China. Bei einer Auslieferung an die USA droht Meng Wanzhou eine hohe Haftstrafe. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 06:45) weiterlesen...

Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution vorerst frei. Vancouver - Die in Kanada festgenommene Finanzchefin des chinesischen Telekom-Konzerns Huawei kommt vorerst gegen Kaution auf freien Fuß. Ein Gericht in Vancouver stimmte einem entsprechenden Antrag der Verteidiger von Meng Wanzhou zu. Die Managerin und Tochter des Konzerngründers Ren Zhengfei war am 1. Dezember auf Betreiben der US-Behörden in Kanada festgenommen worden. Ihr wird unter anderem vorgeworfen, über ein inoffizielles Tochterunternehmen Geschäfte mit dem Iran gemacht und dadurch gegen Sanktionen verstoßen zu haben. Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution vorerst frei (Politik, 12.12.2018 - 00:34) weiterlesen...

Gericht stimmt Kautionsantrag von Huawei-Finanzchefin zu. VANCOUVER - Die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Konzerns Huawei kommt vorerst gegen Kaution auf freien Fuß. Einem entsprechenden Antrag ihrer Verteidiger stimmte ein kanadisches Gericht am Dienstag (Ortszeit) in Vancouver zu. Die Huawei-Managerin Meng Wanzhou, Tochter des Konzerngründers Ren Zhengfei, war am 1. Dezember auf Betreiben der US-Behörden in Kanada festgenommen worden. Gericht stimmt Kautionsantrag von Huawei-Finanzchefin zu (Boerse, 12.12.2018 - 00:19) weiterlesen...

Stellenabbau und Abschreibung auf Yahoo kosten Verizon Milliardensumme. Noch teurer schlagen die Abschreibungen auf das von Yahoo übernommene Web-Geschäft sowie die Online-Tochter AOL zu Buche, wie Verizon am Dienstag in New York mitteilte. Als Grund dafür nannte das Unternehmen einen verschärften Wettbewerb bei der Online-Werbung. NEW YORK - Die Streichung tausender Arbeitsplätze kostet den größten US-Mobilfunkanbieter Verizon voraussichtlich einen Milliardenbetrag. (Boerse, 11.12.2018 - 14:59) weiterlesen...

Meng Wanzhou - Ehemann will Huawei-Chefin mit Millionenkaution freikaufen. Ihr Ehemann bietet dem Gericht eine Millionenkaution für ihre Freilassung - doch die Staatsanwaltschaft warnt vor einer Flucht der Top-Managerin nach China. Vor eineinhalb Wochen wurde Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada festgenommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 14:25) weiterlesen...