Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Internet

Berlin - Die Videoplattform Youtube hat drei Konten der rechtsextremen Identitären Bewegung (IB) gesperrt.

14.07.2020 - 11:58:07

Verweis auf Nutzungsbedingungen - Auch Youtube sperrt Konten von rechtsextremen Identitären

Darunter befindet sich auch der persönliche Kanal des prominenten österreichischen Aktivisten Martin Sellner, wie ein Youtube-Sprecher am Dienstag bestätigte. Am Wochenende hatte bereits der Kurznachrichtendienst Twitter Sellners Konto geschlossen. Facebook und Instagram haben die Gruppierung schon lange von ihren Plattformen verbannt.

Auf die konkreten Anlässe für die Sperrung wollte der Youtube-Sprecher nicht eingehen. Er verwies auf die Nutzungsbedingungen des Dienstes. Wenn man den Kanal aufruft, erscheint der Hinweis: «Dieses Konto wurde gekündigt, da es gegen die YouTube-Nutzungsbedingungen verstoßen hat.» Sellner kündigte auf seiner Homepage an, er werde sich «juristisch gegen diese grundlosen Sperrungen wehren».

Der Youtube-Kanal von Sellner hatte zuletzt rund 100.000 Abonnenten, auf Twitter folgten ihm knapp 40.000 Nutzer. Die IB spricht sich gegen multikulturelle Gesellschaften aus und verbreitet rechtsextreme Verschwörungsmythen. In Deutschland wird die Gruppe vom Verfassungsschutz beobachtet. Rund 600 Mitglieder zählen hierzulande zur IB.

© dpa-infocom, dpa:200714-99-782901/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

5G-Standard - Deutschlands Firmen setzen auf eigene Mobilfunknetze. Also bot der Staat den Firmen ein eigenes Spektrum an. Sogenannte Campusnetze waren zunächst ein Ladenhüter - das ändert sich nun. Der neue Mobilfunkstandard 5G ist mit großen Hoffnungen verbunden in der Wirtschaft, die ihre Arbeitsabläufe damit auf Highspeed trimmen will. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 11:26) weiterlesen...

Streit zwischen United Internet und Telefónica eskaliert - Kurseinbruch. Telefóncia Deutschland weist den Vorwurf zurück und sieht die Preiserhöhung durch Verträge und Vereinbarungen gedeckt. MONTABAUR/MÜNCHEN - Der Streit über die Kosten zur Nutzung des Mobilfunknetzes von Telefónica Deutschland (O2) durch den Konkurrenten 1&1 Drillisch werfen der Tochter des spanischen Konzerns Telefónica vor, die Kosten für die Nutzung des Mobilfunknetzes bereits ab Juli vor Abschluss der laufenden Verhandlungen erheblich erhöht zu haben. (Boerse, 21.09.2020 - 09:55) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: United und 1&1 unter Druck - Preisstreit mit Telefonica. Auf der Handelsplattform Tradegate rutschten sie um 14 Prozent und fast 18 Prozent ab. Beide musste wegen einer Erhöhung der Preise der Spanier ab Anfang Juli für die Bereitstellung von Mobilfunkkapazitäten ihre Schätzungen deutlich senken. FRANKFURT - Die Eskalation des Preisstreits zwischen United Internet und Telefonica hat die Papiere von United und der Tochter 1&1 Drillisch am Montag kräftig unter Druck gesetzt. (Boerse, 21.09.2020 - 08:25) weiterlesen...

Preisstreit zwischen United Internet und Telefónica eskaliert (Boerse, 20.09.2020 - 17:09) weiterlesen...

United Internet senkt Prognose - Telefónica will mehr für Netznutzung. "Außerdem wird es auch in den Folgejahren zu hohen Ergebnisrückgängen kommen, sollten die von Telefónica geforderten Preise dauerhaft anwendbar sein." United Internet hält die in Rechnung gestellten Vorleistungspreise für Juli und August für nicht angemessen und will dagegen vorgehen. MONTABAUR - Der Internet- und Telekomkonzern United Internet notierte Unternehmen am Samstag in Montabaur mitteilte. (Boerse, 19.09.2020 - 17:34) weiterlesen...

United Internet muss Prognose senken - Telefonica verlangt mehr für Netznutzung MONTABAUR - Der Internet- und Telekomkonzern United Internet notierte Unternehmen am Samstag in Montabaur mitteilte "Außerdem wird es auch in den Folgejahren zu hohen Ergebnisrückgängen kommen, sollten die von Telefonica geforderten Preise dauerhaft anwendbar sein." United Internet hält die die am Freitag in Rechnung gestellten Vorleistungspreise für Juli und August für nicht angemessen und will dagegen vorgehen. (Boerse, 19.09.2020 - 11:01) weiterlesen...