Internet, USA

Berlin - Die Foto-App Snapchat hat derzeit mehr als 5 Millionen Nutzer in Deutschland.

09.06.2017 - 13:48:07

Neue Zentrale in Hamburg - Bericht: Snapchat hat über 5 Millionen Nutzer in Deutschland. 40 Prozent davon sind unter 18 Jahre alt, wie «Horizont Online» unter Berufung auf Unternehmensangaben berichtete.

Snap, der Mutterkonzern von Snapchat gab demnach auch bekannt, dass das US-Unternehmen seinen Deutschlandsitz «in diesem Sommer» in Hamburg aufbauen wird. Wo genau in der Hansestadt sich die Deutschlandchefin Marianne Bullwinkel mit ihrem Team niederlassen wird, ist noch unbekannt.

Derweil blieb zuletzt das Wachstum von Snap hinter den Erwartungen zurück. Der Umsatz stieg im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahresquartal zwar von knapp 39 auf 149,7 Millionen Dollar. Aber die Analysten hatten eher mit rund 158 Millionen gerechnet. Weltweit kam Snapchat im ersten Quartal auf 166 Millionen täglich aktive Nutzer. Das waren nur acht Millionen mehr als im Quartal zuvor.

Damit ging die seit Herbst andauernde Flaute weiter. Während Facebook oder Instagram im großen Stil Elemente von Snapchat kopieren - etwa die «Stories»-Funktion, bei der Nutzer für 24 Stunden Bilder mit ihren Freunden teilen können - tut sich Snapchat weiter schwer, neue User zu gewinnen. Facebook kommt in Deutschland inzwischen auf über 30 Millionen aktive Nutzer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland. Facebook Jobs solle eine Lücke bei der Arbeitsplatzsuche im Netz schließen, da in gängigen Jobportalen und Karrierenetzwerken oft überregionale Unternehmen im Mittelpunkt stünden. HAMBURG - Facebook startet auch in Deutschland seine Jobbörse, bei der das Online-Netzwerk vor allem regionale Arbeitsplätze in Mittelstand und Handwerk vermitteln will. (Boerse, 24.05.2018 - 15:49) weiterlesen...

Hörfunk-Nachrichten - Donnerstag, 24. Mai 2018, 16.00 Uhr (Politik, 24.05.2018 - 15:42) weiterlesen...

Facebook: Möglicherweise keine Europäer von Datenskandal betroffen. Nach Angaben des Cambridge-Professors Aleksandr Kogan, der die Informationen an die Datenanalyse-Firma weitergab, sei es bei dem Deal nur um Mitglieder aus den USA gegangen. "Wir haben keine Beweise dafür gesehen, dass Kogan mit ihnen Daten über europäische Nutzer geteilt hat", erklärte Facebook nun in nachgereichten Antworten auf liegengebliebene Fragen aus der Anhörung von Firmenchef Mark Zuckerberg im Europaparlament am Dienstag. BRÜSSEL - Facebook erklärt in einer überraschenden Kehrtwende, dass von dem Datenskandal um Cambridge Analytica möglicherweise überhaupt keine Nutzer in Europa betroffen gewesen seien. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:28) weiterlesen...

Hörfunk-Nachrichten - Donnerstag, 24. Mai 2018, 15.00 Uhr (Politik, 24.05.2018 - 14:42) weiterlesen...

Voßhoff: Datenschutz ist Wettbewerbsvorteil. "Wir haben in Deutschland eine Kernkompetenz im Datenschutz", sagte Voßhoff am Donnerstag dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). "Warum lassen sich daraus nicht auch Geschäftsmodelle entwickeln?" Künftig werde sich das Vertrauen in ein Unternehmen zum Beispiel auch zunehmend an dessen Umgang mit Kundendaten orientieren. BERLIN - Kurz vor dem Start der europaweit geltenden Datenschutzregeln hat die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff Unternehmen dazu aufgerufen, die neue Verordnung als Chance und Wettbewerbsvorteil zu sehen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 14:38) weiterlesen...

Facebook:Eventuell keine Europäer von Datenskandal betroffen. Nach Angaben eines Cambridge-Professors, der die Informationen an die Datenanalyse-Firma weitergab, sei es bei dem Deal nur um Mitglieder aus den USA gegangen. Mna habe keine Beweise dafür gesehen, dass Daten über europäische Nutzer geteilt wurden, heißt es bei Facebook. Firmenchef Mark Zuckerberg hatte das bei seiner Anhörung im Europaparlament am Dienstag mit keinem Wort erwähnt. Brüssel - Facebook erklärt in einer überraschenden Kehrtwende, dass von dem Datenskandal um Cambridge Analytica möglicherweise überhaupt keine Nutzer in Europa betroffen gewesen seien. (Politik, 24.05.2018 - 14:22) weiterlesen...