Internet, USA

Berlin - Die Foto-App Snapchat hat derzeit mehr als 5 Millionen Nutzer in Deutschland.

09.06.2017 - 13:48:07

Neue Zentrale in Hamburg - Bericht: Snapchat hat über 5 Millionen Nutzer in Deutschland. 40 Prozent davon sind unter 18 Jahre alt, wie «Horizont Online» unter Berufung auf Unternehmensangaben berichtete.

Snap, der Mutterkonzern von Snapchat gab demnach auch bekannt, dass das US-Unternehmen seinen Deutschlandsitz «in diesem Sommer» in Hamburg aufbauen wird. Wo genau in der Hansestadt sich die Deutschlandchefin Marianne Bullwinkel mit ihrem Team niederlassen wird, ist noch unbekannt.

Derweil blieb zuletzt das Wachstum von Snap hinter den Erwartungen zurück. Der Umsatz stieg im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahresquartal zwar von knapp 39 auf 149,7 Millionen Dollar. Aber die Analysten hatten eher mit rund 158 Millionen gerechnet. Weltweit kam Snapchat im ersten Quartal auf 166 Millionen täglich aktive Nutzer. Das waren nur acht Millionen mehr als im Quartal zuvor.

Damit ging die seit Herbst andauernde Flaute weiter. Während Facebook oder Instagram im großen Stil Elemente von Snapchat kopieren - etwa die «Stories»-Funktion, bei der Nutzer für 24 Stunden Bilder mit ihren Freunden teilen können - tut sich Snapchat weiter schwer, neue User zu gewinnen. Facebook kommt in Deutschland inzwischen auf über 30 Millionen aktive Nutzer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zu viele Unfälle - Qualcomm: Politik muss Vorgaben geben für autonomes Fahren. Er sieht die Politik in der Pflicht. «Inakzeptabel hoch» sei die Unfallrate bei selbst fahrenden Autos, schimpft Qualcomm-Technologievorstand Grob. (Wissenschaft, 19.02.2018 - 09:22) weiterlesen...

Stiftung hinter Wikipedia lässt kostenfreien Mobil-Zugang auslaufen. Im laufenden Jahr wird es keine weiteren Partnerschaften mit Mobilfunk-Anbietern geben und bestehende Vereinbarungen werden auslaufen, wie die Wikimedia-Stiftung am Wochenende ankündigte. SAN FRANCISCO - Die Stiftung hinter der Wikipedia beendet ein seit 2012 laufendes Programm, das Menschen in Entwicklungsländern mobilen Zugang zum Online-Lexikon ohne zusätzliche Kosten bietet. (Boerse, 19.02.2018 - 09:00) weiterlesen...

Qualcomm: Unfallrate mit Autonomen Fahrzeugen zu hoch. «Die Unfallrate ist inakzeptabel hoch», sagte der Technologiechef des Chipherstellers Qualcomm, Matthew Grob, der dpa. In den allermeisten Fällen handele es sich aber um menschliche Fehler. «Wir haben noch immer abgelenkte Fahrer, betrunkene Fahrer, Menschen sind müde oder gestresst.» Und auch Fußgänger, die plötzlich über die Straße rennen, seien eine Gefahrenquelle für selbst fahrende Autos. Grob forderte klare Vorgaben der Politik an Autobauer und Zulieferer. Davos - Selbst fahrende Autos allein reichen nach Ansicht der Branche nicht aus, um für Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen. (Politik, 19.02.2018 - 07:08) weiterlesen...

Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker. "Die Branche wird daraus lernen und stärker werden", sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. "Letztlich werden die Prozessoren robuster sein und besser getestet." Grob räumte ein, dass es sich um "schwerwiegende Probleme" handele. "Das hat die Frage von Vertrauen und Design aufgeworfen." Doch letztlich handele es sich um einen Fehler, nicht um eine Attacke. DAVOS - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. (Boerse, 18.02.2018 - 14:21) weiterlesen...

Zugriff auf wichtige Daten - Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. Davos - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. (Wissenschaft, 17.02.2018 - 08:54) weiterlesen...

Angebot muss angemessen sein - Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen. Man könne sich grundsätzlich auch einen Verkauf des Unternehmens vorstellen, wenn das Angebot angemessen sei. San Diego - Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Qualcomm abermals die Avancen des Rivalen Broadcom abgelehnt, lässt aber die Tür für weiter offen. (Wissenschaft, 16.02.2018 - 16:40) weiterlesen...