Tiere, Agrar

Berlin - Die Bundesregierung sieht sich auch nach dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest nahe der deutschen Grenze gut gegen einen Ausbruch der Seuche gerüstet.

14.09.2018 - 13:38:05

Erste Fälle in Grenznähe - Bund: Gut gewappnet vor Afrikanischer Schweinepest

Es gebe mehrere «rechtliche Instrumente», um reagieren zu können, sagte eine Sprecherin des Bundeslandwirtschaftsministerium in Berlin. Dazu gehörten unter anderem Pufferzonen oder auch Gebiete mit Jagdruhen, damit infizierte Wildschweine nicht daraus weggescheucht werden.

Die Sprecherin betonte, dass vor allem der Mensch als «größter Faktor» aufgeklärt werden müsse. Wildschweine könnten etwa an Rastplätzen weggeworfene Wurstbrötchen fressen und sich infizieren. Bisher informiert die Bundesregierung nach eigenen Angaben unter anderem an Autobahnen und Raststätten.

Nach Angaben belgischer Behörden war bei toten Wildschweinen in Belgien etwa 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt die Afrikanische Schweinepest festgestellt worden. Bisher gibt es noch keinen Fall in Deutschland. Für den Menschen ist sie ungefährlich. Einen Importstopp von Schweinefleisch aus Belgien gebe es bislang nicht, sagte die Sprecherin.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine schwere Virusinfektion, die ausschließlich Schweine betrifft und für sie meist tödlich ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hitzige Debatte - Tierärzte kritisieren Ferkelkastrations-Pläne. Die Bundesregierung will in der Diskussion um Ferkelkastration auch den deutschen Landwirten einen Weg eröffnen, ohne Tierärzte die Ferkel betäuben zu können. Veterinäre sind skeptisch. Tierärzte sind teuer. (Wirtschaft, 10.11.2018 - 08:37) weiterlesen...

Gutes Gewissen beim Einkauf - Eier aus neuer Methode gegen Kükentöten kommen in den Handel. Das soll mit einer neuen Methode nicht mehr nötig sein. Doch funktionieren wird es nur, wenn Verbraucher teurere Eier kaufen. Millionen Küken werden jedes Jahr aus wirtschaftlichen Interessen getötet. (Wirtschaft, 08.11.2018 - 15:16) weiterlesen...

Dramatischer Rückgang - Schutz für Insekten: Wandel in der Agrarpolitik gefordert. Mittlerweile ist auch wissenschaftlich belegt: Es gibt viel weniger Insekten. Als Hauptverursacher sehen Naturschützer die Landwirtschaft - aber es gibt noch mindestens einen anderen Grund. Nach einer Autofahrt kleben heute kaum noch Mücken und Fliegen auf der Scheibe. (Politik, 07.11.2018 - 21:06) weiterlesen...

Rückgang von Schmetterlingen, Bienen und Ameisen. Detailanalysen zeigen nun, welche Arten besonders betroffen sind. Starke Rückgänge sind demnach unter anderem bei Wildbienen, Ameisen, Wespen, Fliegen, Käfern und Schmetterlingen zu verzeichnen. Das teilten das Bundesamt für Naturschutz und der Entomologische Verein Krefeld in Bonn mit. Insekten sind für eine intakte Natur von großer Bedeutung. Sie bestäuben Obstbäume und Gemüsepflanzen, zersetzen Aas, Totholz und Kot. Außerdem sind sie eine Nahrungsquelle vieler anderer Tiere, etwa von Vögeln. Bonn - Untersuchungen in einigen Regionen Deutschlands belegen einen starken Insektenschwund in den vergangenen Jahrzehnten. (Politik, 07.11.2018 - 13:50) weiterlesen...

Insektensterben - Schutz für Insekten: Wandel in der Agrarpolitik gefordert Bonn/Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat zum Schutz von Insekten einen Wandel in der Landwirtschaft und beim Umgang mit Pestiziden angemahnt. (Politik, 07.11.2018 - 11:34) weiterlesen...