Internet, Medien

Berlin - Der Twitter-Kanal von «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer ist in der Nacht gehackt worden.

14.01.2018 - 08:56:05

Türkei-Flagge und Erdogan-Bild - Twitter-Account von «Spiegel»-Chefredakteur gehackt. Dies meldete der «Spiegel» per Twitter. Bis etwa 1 Uhr erschien auf Brinkbäumers Account als angehefteter Tweet eine Türkei-Flagge und ein Bild des türkischen Staatspräsidenten Erdogan.

Dazu war etwa zwei Stunden lang ein türkischsprachiger Schriftzug mit offenbar einer deutschen Übersetzung in Klammern zu sehen: «Aufgrund der schlechten Nachrichten die wir bisher über die Türkei und Recep Tayyip Erdogan berichtet und veröffentlicht haben, möchten wir uns entschuldigen.» Der Account-Name @brinkbaeumer wurde zudem umbenannt in .

Kurze Zeit später war der geänderte Account nicht mehr zu erreichen. Der «Spiegel» schrieb auf dem Twitter-Kanal des Magazins um 00.53 Uhr zunächst: «Der Account unseres Chefredakteurs Klaus Brinkbäumer wurde gehackt, der neueste Tweet über Erdogan sowie das Titelbild sind nicht von ihm. Wir kümmern uns.» Eine halbe Stunde später hieß es: «Wir haben den Account bereinigt und wieder unter Kontrolle. Danke für die vielen Hinweise und gute Nacht.»

Wer den Account gehackt hatte, war zunächst unklar. Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

600 Millionen Schadprogramme - IT-Standards zum Schutz vor Cyber-Attacken gefordert. Heute seien Milliarden Geräte vernetzt, zugleich seien 600 Millionen Schadprogramme unterwegs, «und jeden Tag kommen 280.000 dazu». München - Der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, hat strengere Vorschriften für Internet-Sicherheit gefordert. (Wissenschaft, 22.01.2018 - 18:18) weiterlesen...

Trump, Kritik und Grübeln - Tech-Branche verspricht mehr Verantwortung. Inzwischen schlägt ihnen hier Kritik entgegen - und auch Top-Player der Branche kommen mit einem Ton der Demut nach München. Die DLD-Konferenz war einst der Ort, an dem Visionäre aus dem Silicon Valley von Europäern bejubelt wurden. (Wissenschaft, 22.01.2018 - 14:28) weiterlesen...

Staatliche Reglementierung - Tech-Pioniere beklagen auf der DLD bürokratische Hürden München - Unternehmer und Forscher beklagen fehlende oder veraltete Rechtsvorschriften für Drohnen, Lufttaxis und andere neue Mobilitätsdienste. (Wissenschaft, 22.01.2018 - 13:10) weiterlesen...

Innovationskonferenz DLD - BMW setzt auf Pferde-Stärken. Die Menschen hätten über Jahrtausende hinweg gelernt, mit Tieren intuitiv zu kommunizieren. München - Für BMW-Manager Christoph Grote gibt es Ähnlichkeiten zwischen einem autonom fahrenden Auto und einem Pferd. (Wissenschaft, 22.01.2018 - 11:32) weiterlesen...

Technologie-Wettstreit - Europäer suchen Platz neben USA und China. Bei der Innovationskonferenz DLD ist es in diesem Jahr ein zentrales Thema. Europa ist aufgewacht: Politik und Wirtschaft wollen die Zukunft nicht Technologie-Giganten aus den USA und China überlassen. (Wissenschaft, 21.01.2018 - 16:16) weiterlesen...

Nachrichtensender N24 heißt jetzt Welt. Seit Donnerstagfrüh firmieren damit die Angebote des Senders sowie der Zeitungen «Die Welt» und «Welt am Sonntag» in Print, Digital und TV unter einem Namen, wie der Sender in Berlin mitteilte. Die Namensänderung wurde seit vergangenem Jahr vorbereitet. Das Medienhaus Axel Springer («Bild», «Die Welt») hatte N24 Ende 2013 gekauft. Bei «Welt» und «Welt am Sonntag» ändert sich im Namen nichts, auch der Doku-Kanal N24 Doku heißt weiter so. Berlin - Der Nachrichtensender N24 heißt jetzt Welt. (Politik, 18.01.2018 - 10:56) weiterlesen...