Telekommunikation, Mobilfunk

Berlin / Darmstadt - Wie können wir künftig in Krisensituationen kommunizieren, wenn das Mobilfunknetz zusammengebrochen ist und es keine Internetverbindung gibt? Wissenschaftler haben mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und dem Bundesforschungsministerium die App «Smarter» entwickelt.

06.02.2018 - 10:58:05

Kommunikation im Krisenfall - «Smarter»-App funktioniert ohne Netz

Damit sollen einmal im Notfall über das Smartphone Hilferufe oder Lebenszeichen abgesetzt werden können. «Katastrophen und Krisen können jederzeit und überall eintreten, deshalb sollte man sich entsprechend darauf vorbereiten», sagte Professor Matthias Hollik von der Technischen Universität in Darmstadt bei der Vorstellung der Arbeitsergebnisse in Berlin. Man denke nur an Stromausfälle, Cyberangriffe oder Naturkatastrophen.

Wie die Technik funktioniert? Ähnlich wie bei Funkgeräten. Über den WLAN-Chip verbindet sich das Telefon direkt mit einem anderen Smartphone, auf dem die App geladen ist. Dieses wiederum vernetzt sich mit weiteren Geräten im Umfeld. Im freien Feld werden laut der Wissenschaftler Reichweiten von 200 bis 250 Metern von Smartphone zu Smartphone erreicht. Über dieses Ad-hoc-Netz können die Daten, also beispielsweise digitale Hilferufe, bei jedem Funkkontakt zweier Telefone weitergeleitet werden, bis sie das Zielgerät erreichen.

Die Technik sei bereits im September 2017 in einer groß angelegten Krisenübung auf dem Militärübungsplatz bei Paderborn erfolgreich getestet worden, hieß es. Bis die Technik, die bislang nur auf Android-Geräten angewendet wurde, tatsächlich alltagstauglich wird, ist es aber noch ein weiter Weg. Normale Nutzer könnten die App vorerst leider nicht runterladen, da die Geräte nicht von Haus aus eine direkte Kommunikation unterstützen, erklärte Hollik. «Wir mussten sie technisch modifizieren und tief in die Smartphones eingreifen.»

«Die technische Grundlage wurde geschaffen, nun muss an die Gerätehersteller appelliert werden», lautet das Fazit der Forscher. Und auch Lutz Diwell vom Zukunftsforum Öffentliche Sicherheit erklärte: «Krisenbewältigung kann man nur als gemeinsame Aufgabe von Staat und Wirtschaft sehen.» Die Unternehmen müssten Beiträge leisten, um den Staat in seiner Reaktionsfähigkeit zu erhalten und zu stützen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trumps Ex-Wahlkampfchef berät T-Mobile US bei Milliarden-Fusion. Das bestätigte die Tochter der deutschen Telekom dem "Wall Street Journal" (Freitag). Die PR-Firma Turnberry Solutions, zu der Lewandowski gehöre, habe "Perspektiven" zu einer Auswahl an Themen angeboten - auch zu dem Deal mit Sprint, räumte T-Mobile demnach ein. Dem Bericht zufolge ist die Verpflichtung Teil der Lobbying-Bemühungen, die US-Kartellwächter von dem Zusammenschluss mit Sprint zu überzeugen. NEW YORK - Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Corey Lewandowski, berät den Mobilfunker T-Mobile US bei der geplanten Milliarden-Fusion mit dem Rivalen Sprint . (Boerse, 25.05.2018 - 21:59) weiterlesen...

Deutsche Telekom AG. Deutsche Telekom AG deutsch Deutsche Telekom AG (Boerse, 25.05.2018 - 18:02) weiterlesen...

Deutsche Telekom will Tempo in den kommenden Jahren beibehalten. "Wir haben eine starke Position auf beiden Seiten des Atlantiks", sagte Telekom-Chef Tim Höttges am Donnerstag anlässlich eines Kapitalmarkttages. Ab dem kommenden Jahr sollen alle Konzerneinheiten zum Wachstum beitragen. Auch die IT-Tochter T-Systems, die zuletzt den Preisdruck in der Branche zu spüren bekam, soll wieder auf Kurs kommen. BONN - Die Deutsche Telekom will in den kommenden Jahren ihr Wachstumstempo halten. (Boerse, 24.05.2018 - 16:22) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Ziel für 1&1 Drillisch auf 72 Euro - 'Buy'. Er sei zuversichtlich, dass der Mobilfunk-Anbieter seine Strategie erfolgreich umsetze und rechne mit einem Ausbau des Marktanteils, schrieb Analyst Martin Jungfleisch in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für 1&1 Drillisch von 71 auf 72 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 24.05.2018 - 12:25) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Dividendenaussagen der Deutschen Telekom verschrecken Anleger. Kritisch bewerteten die Anleger die Dividendenpläne, während die restlichen Prognosen eher positiv aufgenommen wurden. Die Papiere des Telekomkonzerns fielen am Donnerstag um mehr als 1 Prozent auf 13,35 Euro und zählten damit zu den größten Verlierern im Leitindex Dax . FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Telekom bleiben auch nach Bekanntgabe der Mittelfristziele unter Druck. (Boerse, 24.05.2018 - 11:22) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: T-Aktien geben auf Tradegate nach - 'Dividendenpläne vorsichtig'. Auf der Handelsplattform Tradegate gaben die Papiere gegenüber dem Xetra-Schlusskurs vom Mittwoch um 0,26 Prozent nach. Der Telekomkonzern will in den kommenden Jahren unter anderem sein Wachstumstempo halten. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Telekom haben am Donnerstag leicht negativ auf die Bekanntgabe der Mittelfristziele reagiert. (Boerse, 24.05.2018 - 08:42) weiterlesen...