Telekommunikation, Mobilfunk

Berlin / Darmstadt - Wie können wir künftig in Krisensituationen kommunizieren, wenn das Mobilfunknetz zusammengebrochen ist und es keine Internetverbindung gibt? Wissenschaftler haben mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und dem Bundesforschungsministerium die App «Smarter» entwickelt.

06.02.2018 - 10:58:05

Kommunikation im Krisenfall - «Smarter»-App funktioniert ohne Netz

Damit sollen einmal im Notfall über das Smartphone Hilferufe oder Lebenszeichen abgesetzt werden können. «Katastrophen und Krisen können jederzeit und überall eintreten, deshalb sollte man sich entsprechend darauf vorbereiten», sagte Professor Matthias Hollik von der Technischen Universität in Darmstadt bei der Vorstellung der Arbeitsergebnisse in Berlin. Man denke nur an Stromausfälle, Cyberangriffe oder Naturkatastrophen.

Wie die Technik funktioniert? Ähnlich wie bei Funkgeräten. Über den WLAN-Chip verbindet sich das Telefon direkt mit einem anderen Smartphone, auf dem die App geladen ist. Dieses wiederum vernetzt sich mit weiteren Geräten im Umfeld. Im freien Feld werden laut der Wissenschaftler Reichweiten von 200 bis 250 Metern von Smartphone zu Smartphone erreicht. Über dieses Ad-hoc-Netz können die Daten, also beispielsweise digitale Hilferufe, bei jedem Funkkontakt zweier Telefone weitergeleitet werden, bis sie das Zielgerät erreichen.

Die Technik sei bereits im September 2017 in einer groß angelegten Krisenübung auf dem Militärübungsplatz bei Paderborn erfolgreich getestet worden, hieß es. Bis die Technik, die bislang nur auf Android-Geräten angewendet wurde, tatsächlich alltagstauglich wird, ist es aber noch ein weiter Weg. Normale Nutzer könnten die App vorerst leider nicht runterladen, da die Geräte nicht von Haus aus eine direkte Kommunikation unterstützen, erklärte Hollik. «Wir mussten sie technisch modifizieren und tief in die Smartphones eingreifen.»

«Die technische Grundlage wurde geschaffen, nun muss an die Gerätehersteller appelliert werden», lautet das Fazit der Forscher. Und auch Lutz Diwell vom Zukunftsforum Öffentliche Sicherheit erklärte: «Krisenbewältigung kann man nur als gemeinsame Aufgabe von Staat und Wirtschaft sehen.» Die Unternehmen müssten Beiträge leisten, um den Staat in seiner Reaktionsfähigkeit zu erhalten und zu stützen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aufsichtsrat verlängert Vertrag mit Telekom-Chef Höttges bis 2024. BONN - Telekom-Chef Tim Höttges bleibt langfristig an der Spitze von Deutschlands größtem Telefon- und Internetanbieter. Der Aufsichtsrat des Bonner Konzerns verlängerte den Vertrag des 55-Jährigen vorzeitig um fünf Jahre, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Vertrag wäre am 1. Januar 2019 ausgelaufen, nun geht er bis zum 1. Januar 2024. Aufsichtsrat verlängert Vertrag mit Telekom-Chef Höttges bis 2024 (Boerse, 21.02.2018 - 17:48) weiterlesen...

Telefónica und Vodafone kooperieren beim Mobilfunknetz-Ausbau. Man habe sich darauf verständigt, ab Juli Glasfaserleitungen zu zunächst 100 Mobilfunkstandorten gemeinsam nutzen zu wollen, teilten die beiden Firmen am Mittwoch mit. Es geht um Mobilfunkmasten oder Häuser mit Antennen, die ohnehin schon von beiden Firmen genutzt werden oder benachbart sind - bisher werden dort separate Leitungen genutzt. Künftig soll dort eine gemeinsame Glasfaserleitung liegen - das spart Baukosten, um das eigene Netz für die Zukunftstechnologie 5G aufzurüsten. MÜNCHEN/DÜSSELDORF - Beim Ausbau ihrer Mobilfunk-Netze gehen die beiden Konkurrenten Telefónica und Vodafone künftig in einem Pilotprojekt gemeinsame Wege. (Boerse, 21.02.2018 - 12:09) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Telefonica Deutschland nun im Minus - H&A stuft nach Zahlen ab. Nach einer Abstufung von "Kaufen" auf "Halten" durch das Investmenthaus Hauck & Aufhäuser (H&A) drehten die Papiere in einem schwachen Gesamtmarkt ins Minus. Sie fielen am späten Vormittag um 1,31 Prozent auf 3,994 Euro. Damit hielten sich die Aktien knapp über der 21-Tage-Linie bei 3,99 Euro, die als Indikator für den kurzfristigen Trend gilt. Erst Anfang Februar war der Aktienkurs bei 3,868 Euro auf den tiefsten Stand seit einem Jahr gefallen. FRANKFURT - Die Freude der Aktionäre von Telefonica Deutschland über die Geschäftszahlen währte am Mittwoch nur kurz. (Boerse, 21.02.2018 - 11:30) weiterlesen...

Telefonica Deutschland will Umsatzschwund beenden - Aktie legt zu. In diesem Jahr soll der Umsatz des TecDax -Schwergewichts weitgehend unverändert gegenüber dem Vorjahr ausfallen, wie die O2-Mutter am Mittwoch in München mitteilte. Dabei sind negative Regulierungseffekte von 30 bis 50 Millionen Euro ausgeklammert. Im vergangenen Jahr hatte Telefonica einen Umsatzrückgang von 2,8 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro verbucht. MÜNCHEN - Der Mobilfunkkonzern Telefonica Deutschland will den Umsatzschwund mithilfe stärkerer Internetnutzung und stabilerer Preise endlich wieder in den Griff kriegen. (Boerse, 21.02.2018 - 10:32) weiterlesen...

Französischer Telekomkonzern Orange von Boom in Spanien angeschoben. Zudem stieg auf dem Heimatmarkt erstmals seit 2009 wieder der Umsatz. Umsatz und operatives Ergebnis kletterten das zweite Jahr in Folge, wie das Unternehmen am Mittwoch in Paris mitteilte. Auch weil der ehemalige Staatsmonopolist im vierten Quartal dank neuer Digitalprodukte beim Wachstum noch einmal eine Schippe drauflegte, kletterte der Jahresumsatz insgesamt um 0,4 Prozent auf 41,1 Milliarden Euro. Ohne Zu- und Verkäufe sowie Wechselkurseffekte hätte das Plus bei 1,2 Prozent gelegen und damit doppelt so stark wie im Jahr zuvor. PARIS - Der französische Telekomkonzern Orange hat im vergangenen Jahr vom Boom in Spanien und von Kostensenkungen durch Jobstreichungen profitiert. (Boerse, 21.02.2018 - 08:24) weiterlesen...

Telefonica Deutschland will Umsatzschwund beenden. In diesem Jahr soll der Umsatz des TecDax-Schwergewichts weitgehend unverändert gegenüber dem Vorjahr ausfallen, wie die O2-Mutter am Mittwoch in München mitteilte. Dabei sind negative Regulierungseffekte von 30 bis 50 Millionen Euro ausgeklammert. Im vergangenen Jahr hatte Telefonica noch einen Umsatzrückgang von 2,8 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro verbucht. Zuversicht gibt den Münchenern insbesondere das letzte Quartal 2017, in dem sie erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder ein Umsatzplus im Kerngeschäft mit Mobilfunkdienstleistungen herausholen konnten, welches zudem mit 0,8 Prozent unerwartet kräftig ausfiel. MÜNCHEN - Der Mobilfunker Telefonica Deutschland will den Umsatzschwund mithilfe stärkerer Internetnutzung und stabilerer Preise endlich wieder in den Griff kriegen. (Boerse, 21.02.2018 - 07:33) weiterlesen...