Datenschutz, Internet

Berlin - Aus Personalmangel können Datenschutz-Verstöße im Internet nach Einschätzung der Landesdatenschutzbeauftragten nicht ausreichend geahndet werden.

11.04.2018 - 14:58:06

Datenschützer sehen Gefahr - Personalmangel verhindert besseren Datenschutz

In allen 16 Behörden der Länder fehlten laut einer Umfrage der Zeitung «Tagesspiegel» bundesweit dafür fast 100 Mitarbeiter. Datenschutzbeauftragte in Schleswig-Holstein, Hamburg, Berlin und weiteren Bundesländern sehen deshalb die Gefahr, dass die Ende Mai in Kraft tretenden neuen Datenschutzregeln (DSGVO) in Europa nicht durchgesetzt werden könnten.

«Ich bezweifle stark, dass wir mit der jetzigen Ausstattung die Instrumente der DSGVO vernünftig nutzen können», sagt Marit Hansen, Landesdatenschutzbeauftragte in Schleswig-Holstein. Theoretisch können die Behörden beispielsweise bei einem Missbrauch von Nutzerdaten dann hohe Bußgelder verhängen. «Vor dem Hintergrund eines massiven Stellendefizits und der mangelnden Bereitschaft der Politik diese auszugleichen, besteht eine praktische Hürde, weitere Verfahren zu führen», sagte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar, der aktuell auch für die Einhaltung des Datenschutzes bei Facebook zuständig ist, der Zeitung.

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hatte zuvor bereits auf die Belastung für die Behörden aufmerksam gemacht. Auch der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht Thomas Kranig hatte gefordert, die personellen Möglichkeiten «neu zu justieren».

Am 25. Mai tritt die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung in Kraft, die Unternehmen hohe Auflagen für den Umgang mit Daten macht und auch hohe Bußgelder vorsieht. Bereits bei der Herstellung von Produkten müssen künftig etwa Fragen des Datenschutzes berücksichtigt werden. Die Datenverarbeitung muss transparent und genau dokumentiert werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Brüssel will Whistleblower besser schützen. «Es sollte keine Strafe dafür geben, das Richtige zu tun», sagte der Vize-Präsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, bei der Vorstellung eines entsprechenden Gesetzesvorschlags. Das Melden von Handlungen, die gegen EU-Gesetz verstoßen, soll vereinheitlicht werden. Demnach ist zunächst ein interner Beschwerdeweg im Unternehmen vorgesehen, anschließend können sich Hinweisgeber an die Behörden werden. Brüssel - Hinweisgeber von Rechtsverstößen in Unternehmen oder öffentlichen Institutionen sollen in Europa besser geschützt werden. (Politik, 23.04.2018 - 15:20) weiterlesen...

Barley will mehr Datenschutz bei intelligenten Haushaltsgeräten Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) will die Käufer von intelligenten Haushaltsgeräten besser gegen Datenmissbrauch schützen: "Wir müssen die Hersteller verpflichten, intelligente Geräte nur mit einer Grundeinstellung auf den Markt zu bringen", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). (Wirtschaft, 23.04.2018 - 01:01) weiterlesen...

EU-Datenschutzverordnung - Facebook verlegt Daten nicht-europäischer Nutzer aus Irland Menlo Park - Facebook verlegt die Daten von gut 1,5 Milliarden nicht-europäischer Nutzer raus aus dem Geltungsbereich der neuen EU-Datenschutzverordnung. (Wissenschaft, 19.04.2018 - 16:02) weiterlesen...

Rollenmodell - Burda-Manager für Befristung von Datensammlungen im Netz München - Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen schlägt vor, Internet-Portale zum regelmäßigen Löschen ihrer Datensammlungen zu verpflichten. (Wissenschaft, 19.04.2018 - 15:02) weiterlesen...

Katz-und-Maus-Spiel - Moskau geht gegen Chatdienst Telegram vor. Es ist die bislang schärfte Schlacht um Freiheit oder Kontrolle im russischen Teil des Internets. Russland will den Zugang zum populären Internetdienst Telegram sperren, doch der gibt nicht klein bei. (Wissenschaft, 18.04.2018 - 16:00) weiterlesen...

Nutzer unter 16 - Facebook: Eltern werden zu Einstellungen gefragt. Diesmal geht es unter anderem um den Schutz von Jugendlichen und die Rückkehr der Gesichtserkennung in Europa. Facebook kündigt die nächsten Schritte zur Umsetzung der ab Ende Mai greifenden EU-Datenschutzverordnung an. (Wissenschaft, 18.04.2018 - 09:30) weiterlesen...