Telekommunikation, Internet

Berlin - Apple hat mit seinem iPhone einem Bericht zufolge im weltweiten Smartphone-Markt im vergangenen erneut mit weitem Abstand den größten Gewinn eingefahren.

08.03.2017 - 12:21:28

Bericht - Fast 80 Prozent des Gewinns bei Smartphones geht an Apple

Demnach flossen vom operativ erwirtschafteten Gewinn der gesamten Branche von insgesamt 53,7 Milliarden Dollar allein 44,9 Milliarden Dollar an den iPhone-Hersteller, berichtet das Online-Portal «Korea Herald» unter Berufung auf noch nicht online veröffentlichte Zahlen der Marktforschung Strategy Analytics.

Das entspricht 79,2 Prozent. Apple fokussiert sich anders als viele Konkurrenten mit seinem iPhone vor allem auf den Premium-Markt. Die Gewinnspanne des Unternehmens betrug demnach 32,4 Prozent.

Samsung folgt dem Bericht zufolge weit abgeschlagen mit 8,3 Milliarden Dollar und einem Anteil von 14,6 Prozent. Der südkoreanische Fast-Weltmarktführer hat noch immer mit dem Debakel mit seinem brandgefährlichen Galaxy Note 7 zu kämpfen, das im Oktober schließlich komplett vom Markt genommen wurde.

2016 fiel der Umsatz auf 71,6 Milliarden Dollar von 75,2 Milliarden ein Jahr zuvor. Die Profitabilität der chinesischen Herausforderer, die mit ihren günstigen Smartphones deutlich Marktanteile gewinnen, bleibt dem Bericht zufolge weiterhin niedrig. Huawei kam demnach auf einen operativen Gewinn von 929 Millionen Dollar, was einen Anteil von 1,6 Prozent ausmachte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Treffen in Berlin - Landkreise wollen kompromisslosen Glasfaser-Breitbandausbau. Aber wie weit soll das optische Kabel reichen? Bis zum Haus? Oder reicht der Bürgersteig? Kommunen und Landkreise wollen keine Kompromisse. Union und SPD haben sich im Koalitionsvertrag auf einen umfassenden Ausbau der Breitband-Infrastruktur mit Glasfaser geeinigt. (Wissenschaft, 19.02.2018 - 13:54) weiterlesen...

Landkreise wollen Glasfaser-Breitbandausbau konsequent bis ins Haus. Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, forderte am Montag in Berlin, die Glasfaser müsse tatsächlich bis ins Gebäude verlegt werden. BERLIN - Die deutschen Landkreise setzen beim Breitbandausbau in den ländlichen Regionen auf eine konsequente Glasfaserkabelverlegung, die nicht am Bürgersteig endet. (Boerse, 19.02.2018 - 13:18) weiterlesen...

Angebot muss angemessen sein - Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen. Man könne sich grundsätzlich auch einen Verkauf des Unternehmens vorstellen, wenn das Angebot angemessen sei. San Diego - Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Qualcomm abermals die Avancen des Rivalen Broadcom abgelehnt, lässt aber die Tür für weiter offen. (Wissenschaft, 16.02.2018 - 16:40) weiterlesen...

Konzerne wollen Cybersicherheit voranbringen. Auf Initiative des Elektrokonzerns Siemens haben sich deshalb neun Partner auf eine gemeinsame Charta verständigt, die am Freitagabend am Rande der Sicherheitskonferenz in München unterzeichnet werden sollte. Neben Siemens gehören dazu der Flugzeugbauer und Rüstungskonzern Airbus , der Versicherer Allianz , der Autohersteller Daimler , der Software-Riese IBM , der Halbleiterhersteller NXP, der Prüfkonzern SGS sowie die Deutsche Telekom . Auch die Sicherheitskonferenz selbst ist einer der Partner. MÜNCHEN - Mit gemeinsamen Regeln und Standards für mehr Cybersicherheit will die Industrie den digitalen Wandel vorantreiben. (Boerse, 16.02.2018 - 10:11) weiterlesen...

Finanzinvestor Hellman & Friedman ist mit geplantem Scout24-Ausstieg fast durch. Die Beteiligung sinkt dadurch auf nur noch rund einen Prozent. MÜNCHEN - Der Finanzinvestor Hellman & Friedman hat sich erneut von Anteilen am Internetportalbetreiber Scout24 gekauft hatte, für 338 Millionen Euro von weiteren 8,6 Prozent an Scout24. (Boerse, 16.02.2018 - 07:40) weiterlesen...

Hohe Nachfrage nach schnellem Internet: Unitymedia wächst weiter. Der Umsatz sei 2017 um vier Prozent auf 2,4 Milliarden Euro gestiegen, teilte die Tochterfirma des US-Konzerns Liberty Global am Donnerstag in Köln mit. Damit schwächte sich das Plus etwas ab - 2016 lag es noch bei sechs Prozent. Hauptgrund hierfür: Unitymedia stellte Mitte 2017 analoges Fernsehen ab. "Dadurch entgehen uns Einspeiseentgelte, die wir von Sendern für analoge Kanäle erhalten haben - pro Quartal waren das etwa 7 Millionen Euro", sagte Finanzchef Winfried Rapp. KÖLN - Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia bleibt dank der hohen Nachfrage nach schnellem Internet auf Wachstumskurs. (Boerse, 15.02.2018 - 17:15) weiterlesen...