Tiere, Umwelt

Berlin - 115 der Wissenschaft bislang unbekannte Tier- und Pflanzenarten haben Forscher dieses Jahr am Mekong entdeckt - eine davon nicht in der Natur, sondern auf einem Markt in Thailand.

19.12.2017 - 11:30:07

Tiere und Pflanzen - Bizarre Tierwelt am Mekong: Forscher entdecken 115 Arten

  • Euroscaptor orlovi - Foto: Thomas Ziegler/WWF

    Der Euroscaptor orlovi gehört zur Familie der Maulwürfe. Foto: Thomas Ziegler/WWF

  • Schistura kampucheensis - Foto: Myloslav Petrtyl

    Diese Schmerle wurde in Kambodscha entdeckt (Schistura kampucheensis). Foto: Myloslav Petrtyl

  • Schneckenfresser-Schildkröte - Foto: Montri Sumontha/WWF

    Lebt auch am Mekong: die Schneckenfresser-Schildkröte (Malayemys Isan). Foto: Montri Sumontha/WWF

  • Frosch - Foto: Truong Nguyen/WWF

    Der grün-braun gefärbte Frosch hat den wissenschaftlichen Namen Odorrana mutschmanni. Foto: Truong Nguyen/WWF

  • Berghufeisennase - Foto: Pipat Soisook/WWF

    Auch Säugetiere, wie diese Berghufeisennase (Rhinolophus monticolus), wurden am Mekong entdeckt. Foto: Pipat Soisook/WWF

  • Krokodilschwanzdechse - Foto: Thomas Ziegler

    Die Aufnahme zeigt eine vietnamesische Krokodilschwanzdechse (Shinisaurus crocodilurus vietnamensis). Quelle: Thomas Ziegler/WWF Foto: Thomas Ziegler

Euroscaptor orlovi - Foto: Thomas Ziegler/WWFSchistura kampucheensis - Foto: Myloslav PetrtylSchneckenfresser-Schildkröte - Foto: Montri Sumontha/WWFFrosch - Foto: Truong Nguyen/WWFBerghufeisennase - Foto: Pipat Soisook/WWFKrokodilschwanzdechse - Foto: Thomas Ziegler

«Im Schnitt wurden am Mekong im letzten Jahr jede Woche zwei neue Arten entdeckt und rund 2500 in den letzten 20 Jahren. Das lässt erahnen, mit was für einem unglaublichen Artenreichtum wir es in der Region zu tun haben», sagte Arnulf Köhncke, Artenschutzexperte beim WWF Deutschland.

Die Umweltorganisation stellte den Bericht «Stranger Species» (etwa: kuriose Arten) vor, in dem die Neuentdeckungen von hunderten Wissenschaftlern aus aller Welt versammelt sind. Zu den spektakulärsten Entdeckungen gehörten eine Krokodilschwanzechse, eine Schneckenfresser-Schildkröte sowie eine skurril aussehende Fledermaus.

Viele der neu entdeckten Arten seien bedroht, viele weitere Arten könnten noch vor ihrer Entdeckung aussterben, heißt es in dem Bericht. Vor allem die Abholzung der Wälder und der Bau von Wasserkraftwerken zerstöre die Natur in Vietnam, Thailand, Kambodscha, Laos und Myanmar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Virus als Waffe - Australiens umstrittener Plan gegen die Karpfen-Plage. Dennoch dominiert er in vielen australischen Flüssen. Das will die Regierung jetzt ändern. Experten sind alarmiert. Der Karpfen gehört auf dem fünften Kontinent nicht zu den heimischen Fischarten. (Wissenschaft, 25.02.2018 - 09:08) weiterlesen...

Habeck: Bund bei Schweinepest in der Verantwortung. «Der Bund muss eine steuernde Funktion ausüben», sagte Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister der dpa. «Schon bei der Geflügelpest neigte der Bund zu der Haltung: Das sollen mal die Länder und Kreise machen.» Als konkrete Maßnahmen nannte er, Importe von Futtermitteln und Wurst aus Krisengebieten auszusetzen und Lastwagen an der Grenze zu reinigen. Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Osteuropa immer schneller aus. Kiel - Grünen-Chef Robert Habeck hat die Bundesregierung aufgefordert, bei der Abwehr der drohenden Afrikanischen Schweinepest Verantwortung zu übernehmen. (Politik, 24.02.2018 - 08:04) weiterlesen...

Neue Studie - Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben. Doch eine neue Studie zeigt: Echte Wildpferde sind sie nicht. In den Steppen der Mongolei leben seit einigen Jahren wieder Exemplare der fast ausgestorbenen Przewalski-Pferde. (Wissenschaft, 23.02.2018 - 07:06) weiterlesen...

Schonzeit aufgehoben - Bundesregierung verstärkt Vorkehrungen gegen Schweinepest. Die Politik baut Vorsorgemaßnahmen aus - und wappnet sich schon mal mit Regeln für einen möglichen Krisenfall. Viele Landwirte haben die Sorge, dass die Schweinepest nach Deutschland kommen könnte. (Politik, 21.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

Schonzeit aufgehoben - Bundesregierung verstärkt Vorsorge gegen Schweinepest. Die Politik baut Vorsorgemaßnahmen aus - und wappnet sich schon mal mit Regeln für einen möglichen Krisenfall. Viele Landwirte haben die Sorge, dass die Schweinepest nach Deutschland kommen könnte. (Politik, 21.02.2018 - 13:22) weiterlesen...

Bundesregierung verstärkt Schutz gegen Schweinepest. Dafür soll unter anderem die Schonzeit für das Jagen von Wildschweinen aufgehoben werden, die Überträger des Erregers sein können, wie eine vom Kabinett beschlossene Verordnung vorsieht. Bisher ist die Jagd auf Schwarzwild nur von Mitte Juni bis Ende Januar erlaubt. Die für Menschen ungefährliche Erkrankung verläuft bei Haus- und Wildschweinen fast immer tödlich. Einen Impfstoff gibt es nicht. Berlin - Die Bundesregierung verstärkt die Vorkehrungen gegen eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland. (Politik, 21.02.2018 - 13:12) weiterlesen...