USA, Bildung

Bei einer Schießerei an einer Schule im US-Bundesstaat Florida hat es am Mittwoch Tote und Verletzte gegeben.

14.02.2018 - 23:43:34

Tote und Verletzte bei Schießerei an US-Schule

Über die Zahl der Opfer gab es stark unterschiedliche Angaben, die von zwei Toten bis zu über einem Dutzend reichten. Laut erster Berichte soll ein 18-Jähriger am Nachmittag das Gebäude betreten und das Feuer eröffnet haben.

Er wurde schließlich von Sicherheitskräften festgenommen. Der Vorfall ereignete sich an der Marjory Stoneman Douglas High School in der Stadt Parkland, rund 50 Kilometer nördlich von Miami. Immer wieder kommt es in den USA zu vergleichbaren Schießereien und Amokläufen. Laut eines CNN-Berichts gibt es im Durchschnitt fast einmal pro Woche einen solchen Vorfall, nicht immer gibt es dabei aber Todesopfer.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel kondoliert Trump nach Schießerei an US-Schule Nach der tödlichen Schießerei an einer Schule im US-Bundesstaat Florida hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) US-Präsident Donald Trump kondoliert. (Wissenschaft, 16.02.2018 - 11:48) weiterlesen...

Erinnerungen von der ISS - Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen. Er freue sich besonders, die Erde wieder von oben zu sehen, sagt Gerst - auch wenn sein Heimatort beim letzten Mal nicht einfach auszumachen war. In rund vier Monaten geht es für den deutschen Astronauten Alexander Gerst zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. (Wissenschaft, 15.02.2018 - 10:32) weiterlesen...

Nach Amtsantritt - «Weiter kämpfen»: US-Wissenschaftler nach einem Jahr Trump. Der US-Präsident galt als jemand, der Wissenschaft bestenfalls ignoriert. Ein Jahr danach sehen sie sich bestätigt und wollen weiter protestieren - auch bei der anstehenden weltgrößten Wissenschaftskonferenz in Austin. Schon vor Trumps Amtsantritt hatten Forscher Sorgen. (Wissenschaft, 14.02.2018 - 16:18) weiterlesen...

Außergwewöhnlicher Befall - 14 Würmer aus dem Auge einer Frau entfernt. Aus dem linken Auge der 26-Jährigen wurden insgesamt 14 Würmer entfernt, die üblicherweise nur bei Rindern vorkommen, wie Wissenschaftler der US-Gesundheitsbehörde CDC in Atlanta berichteten. Atlanta - Was als gereiztes Auge begann, hat sich für eine junge Frau in den USA als starker Wurmbefall entpuppt. (Wissenschaft, 13.02.2018 - 14:32) weiterlesen...

Augenwürmer - 14 Würmer aus dem Auge einer Frau entfernt. Aus dem linken Auge der 26-Jährigen wurden insgesamt 14 Würmer entfernt, die üblicherweise nur bei Rindern vorkommen, wie Wissenschaftler der US-Gesundheitsbehörde CDC in Atlanta berichteten. Atlanta - Was als gereiztes Auge begann, hat sich für eine junge Frau in den USA als starker Wurmbefall entpuppt. (Wissenschaft, 13.02.2018 - 14:28) weiterlesen...

Bill Gates kritisiert «America first». «Die "Amerika zuerst"-Weltansicht macht mir Sorgen», sagte Gates in einem jährlich gemeinsam mit seiner Frau Melinda verfassten öffentlichen Brief. «Es ist nicht so, dass die Vereinigten Staaten nicht auf das Wohl ihrer Bürger achten sollten. Die Frage ist, wie man das am besten macht. New York - Microsoft-Gründer Bill Gates hat sich besorgt über die von US-Präsident Donald Trump ausgegebene Devise «America first» gezeigt. (Politik, 13.02.2018 - 13:44) weiterlesen...