Raumfahrt, Russland

Baikonur - Mit zwei Tagen Verspätung und deutscher Technik an Bord ist ein russischer Weltraumfrachter zur Internationalen Raumstation ISS gestartet.

13.02.2018 - 12:16:05

Nach zwei Tagen Verspätung - Russischer Frachter mit deutscher Technik zur ISS gestartet. Die Sojus-Rakete hob am Dienstag vom Kosmodrom Baikonur im zentralasiatischen Kasachstan ab, wie die Flugleitzentrale bei Moskau mitteilte.

An Bord der Transportkapsel «Progress MS-08» befindet sich neben mehr als zwei Tonnen Nachschub auch eine Antenne für das deutsch-russische Forschungsprojekt «Icarus».

Mit dem mehrere Millionen Euro teuren Programm wollen Wissenschaftler vom All aus Tierwanderungen auf der Erde beobachten. Die Daten sollen beim Tierschutz helfen. Die Forscher erhoffen sich zudem Aufschluss über Klimaveränderungen, drohende Katastrophen wie Erdbeben sowie über die Verbreitung von Krankheiten, die auch dem Menschen gefährlich werden könnten. Die Antenne soll bei einem späteren Außeneinsatz an der ISS angebracht werden. Das Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell am Bodensee leitet das Projekt.

Ursprünglich sollte die Rakete am Sonntag starten. Erstmals wollte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos dabei den Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde auf einer verkürzten dreieinhalbstündigen Flugbahn ansteuern. Nun soll die Kapsel die ISS auf einer zweitägigen Route erreichen und am Donnerstag andocken.

Grund für die Verschiebung war Berichten zufolge ein Fehler im Bordcomputer. Ein Gerät sei daraufhin ausgetauscht worden. Nun wolle Roskosmos die verkürzte Flugbahn voraussichtlich im Sommer testen. Derzeit arbeiten auf der ISS drei US-Amerikaner, zwei Russen und ein Japaner.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Astronaut Gerst vor Start in Baikonur angekommen. Baikonur - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst ist gut zwei Wochen vor dem Start zur Internationalen Raumstation am russischen Weltraumbahnhof Baikonur angekommen. Die frühere sowjetische Raumfahrerin Valentina Tereschkowa habe ihn und seine Kollegen, den Russen Sergej Prokopjew und die US-Amerikanerin Serena Auñón-Chancellor, verabschiedet, twitterte der 42-Jährige. Gerst muss routinemäßig in Baikonur die letzten Tage vor dem Start am 6. Juni in Quarantäne verbringen. So soll vermieden werden, dass die Raumfahrer Infektionen mit auf die Station nehmen. Astronaut Gerst vor Start in Baikonur angekommen (Politik, 19.05.2018 - 17:10) weiterlesen...

Start von Raumfrachter «Cygnus» zur ISS verschoben. So könnten weitere Inspektionen durchgeführt und auf besseres Wetter gehofft werden, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Es ist bereits der neunte Versorgungsflug des Frachters. Unter anderem hat er das «Cold Atom Laboratory» (CAL) an Bord, mit dem der kälteste Punkt im Universum geschaffen werden soll. Washington - Der ursprünglich fürmorgen geplante Start des Raumfrachters «Cygnus» zur Internationalen Raumstation ISS ist auf Montag verschoben worden. (Politik, 19.05.2018 - 04:46) weiterlesen...

«Cold Atom Laboratory» - Raumfrachter soll «kältesten Punkt des Alls» zur ISS bringen. An Bord ist wie immer Nachschub, aber diesmal auch ein ganz besonderes Experiment: Mit dem «CAL»-Labor soll der kälteste Punkt im ganzen Universum geschaffen werden. Bereits zum neunten Mal soll am Sonntag der private Raumfrachter «Cygnus» zur ISS starten. (Wissenschaft, 18.05.2018 - 07:46) weiterlesen...

Raumfrachter soll «kältesten Punkt des Alls» zur ISS bringen. Das «Cold Atom Laboratory» soll am Sonntag an Bord des Raumfrachters «Cygnus» vom US-Bundesstaat Virginia aus zur Internationalen Raumstation ISS starten. In dem Labor befinden sich Laser, eine Vakuum-Kammer und eine Art elektromagnetisches Messer. Damit sollen Gas-Partikel auf ein milliardstel Grad über dem absoluten Nullpunkt bei rund -273 Grad Celsius heruntergefroren werden. Das ist kälter als in den Tiefen des Universums. Washington - Kalt, kälter, «CAL»: Mit einem Eisschrank-großen Labor will die US-Raumfahrtbehörde Nasa den «kältesten Punkt des Universums» schaffen. (Politik, 18.05.2018 - 06:52) weiterlesen...

«Wir sind bereit» - Alexander Gerst freut sich auf Quarantäne vor Flug zur ISS. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst beendet das Training für seine Mission auf der Raumstation ISS in blendender Laune. Im All freut sich «Commander Gerst» aber nicht nur auf Experimente und Arbeit. Die Ausbildung ist bestanden, die Koffer sind gepackt. (Unterhaltung, 14.05.2018 - 14:14) weiterlesen...

Flug zur Raumstation - Astronaut Gerst hat großen Respekt vor zweiter ISS-Mission Moskau ? Der deutsche Astronaut Alexander Gerst sieht seiner zweiten Mission auf der Internationalen Raumstation und seiner neuen Aufgabe als Kommandant der ISS mit großem Respekt entgegen. (Wissenschaft, 14.05.2018 - 13:20) weiterlesen...