Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Aus dem österreichischen Tourismus-Ort Ischgl hat sich das Coronavirus in viele europäische Länder verbreitet.

25.06.2020 - 12:58:05

Früher Hotspot - Antikörper-Studie: Viele Bürger Ischgls waren infiziert. Mediziner gehen nach einer neuen Studie davon aus, dass sich auch viele Einheimische ansteckten.

Innsbruck - Im österreichischen Ischgl war ein großer Teil der Bevölkerung mit dem Coronavirus infiziert. Nach Angaben der Medizinischen Universität Innsbruck haben 42,4 Prozent der in einer umfassenden Studie untersuchten Bürger Antikörper auf das Coronavirus entwickelt.

Das sei der weltweit höchste bisher publizierte Wert, sagte die Direktorin des Instituts für Virologie, Dorothee von Laer. Antikörper im Blut gelten als Nachweis für eine durchgemachte Infektion.

Ischgl mit seinen Après-Skibars gilt als Brennpunkt für die Ausbreitung des Coronavirus in Österreich und Teilen Europas. Nach Angaben österreichischer Behörden waren zeitweise 40 Prozent aller Fälle im Inland auf Ischgl zurückzuführen. Auch viele deutsche Touristen haben sich nach ihrer Überzeugung in Ischgl angesteckt. Eine Kommission im Bundesland Tirol soll nun das stark kritisierte Krisenmanagement unter die Lupe nehmen.

Auffällig sei, dass von den positiv auf Antikörper getesteten Personen zuvor nur 15 Prozent die Diagnose erhalten hatten, infiziert zu sein, sagte von Laer. «85 Prozent derjenigen, die die Infektion durchgemacht haben, haben das unbemerkt durchgemacht.» Trotz des hohen Antikörper-Werts sei auch in Ischgl keine Herden-Immunität erreicht. Entscheidend für den Rückgang der Fälle seien die Quarantäne und die soziale Distanz gewesen, hieß es.

Rund 80 Prozent der Ischgler Bevölkerung nahmen an der Studie teil. 1473 Probanden waren zwischen 21. und 27. April untersucht worden.

© dpa-infocom, dpa:200625-99-559081/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Corona-Ausbruch - Tönnies schlachtet wieder im Stammwerk. Am Donnerstag ist Schlachtung in Deutschlands größtem Fleischbetrieb nach der coronabedingten Zwangspause neu gestartet. Aus der Luft bekam der Konzern allerdings unerwünschten Besuch. Bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück rollen die Tiertransporter wieder ins Stammwerk. (Politik, 16.07.2020 - 20:12) weiterlesen...

Angriff aus Russland - Hacker sollen Impfstoff-Forscher ins Visier genommen haben. Doch in der Coronakrise sind Informationen zu möglichen Impfstoffen ein Schatz und dienen auch den mutmaßlichen staatlichen Auftraggebern. Medizinische Forschungseinrichtungen gehören nicht zu den klassischen Zielen der berüchtigten Hacker-Truppe «The Dukes». (Wissenschaft, 16.07.2020 - 18:24) weiterlesen...

Vom «Ballermann» zum Buhmann - Polizei wacht über Lokalsperren auf Mallorca. Unternehmer klagen, Kellner trauern, aber viele unterstützen die drastische Aktion. Die Schließung vieler Lokale auf Mallorca nach wilden Partys ohne Corona-Schutz macht den «Ballermann» zum Buhmann. (Politik, 16.07.2020 - 16:04) weiterlesen...

Ausstellung - Aids, Pest, Corona: Museum zeigt Geschichte der Pandemien. Aber auch im 20. und 21. Jahrhundert sind Pandemien allgegenwärtig. Die Ausstellung «Infiziert!» wirft einen Blick in die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Allein im Mittelalter starb jeder dritte Europäer an der Pest. (Unterhaltung, 16.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

Kampf gegen Corona - Viel Polizei am «Ballermann» nach Schließung von Lokalen Palma - Nach der Zwangsschließung von Lokalen am «Ballermann» in Folge von Partys ohne Maske und Sicherheitsabstand wacht die Polizei der spanischen Urlaubsinsel nun über die Einhaltung. (Politik, 16.07.2020 - 13:40) weiterlesen...

Stammsitz in Rheda-Wiedenbrück - Tönnies startet nach Zwangspause Schlachtbetrieb. Nach der Zwangspause geht es jetzt wieder los. Am Donnerstagmorgen wurden die ersten Tiere geliefert. Rund vier Wochen durfte Tönnies an seinem Stammsitz nach einem Corona-Ausbruch bei seinen Mitarbeitern nicht schlachten. (Politik, 16.07.2020 - 07:34) weiterlesen...