Deutschland, Prozesse

Aufgrund weitreichender Überwachungsbefugnisse unterliegen Nachrichtendienste beim Austausch von Informationen strengen Regeln.

03.11.2022 - 04:24:10

Datenweitergabe: Karlsruhe entscheidet zu Verfassungsschutz

Was ist im Namen der Sicherheit erlaubt, wo geht der Staat womöglich zu weit? Diese Fragen beschäftigen regelmäßig das Bundesverfassungsgericht. Jetzt haben sich die Karlsruher Richterinnen und Richter in einem Verfahren mit der Weitergabe von Daten durch den Verfassungsschutz befasst. Ihre Entscheidung wird heute schriftlich veröffentlicht.

Geprüft wurden mehrere Vorschriften im Bundesverfassungsschutzgesetz, die die Übermittlung von Daten an Strafverfolgungs- und Sicherheitsbehörden und auch an andere Stellen regeln. Für einen solchen Austausch zwischen Nachrichtendiensten und Polizei hat Karlsruhe in bisherigen Urteilen strenge Vorgaben gemacht.

Wichtig ist das Trennungsprinzip

Grund dafür sind die unterschiedlichen Aufgabenbereiche: Die verdeckt arbeitenden Geheimdienste dürfen sehr viel, müssen sich aber auf Beobachtung und Aufklärung beschränken. Für das Eingreifen bei Straftaten ist die Polizei zuständig, die sich an viel genauere Regeln zu halten hat. Dieses sogenannte Trennungsprinzip darf nicht unterlaufen werden, indem die Nachrichtendienste ihre gesammelten Daten einfach an die Polizei für deren Einsätze weiterreichen.

Betroffen ist das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung. «Einschränkungen der Datentrennung sind nur ausnahmsweise zulässig», heißt es im Urteil zur Antiterrordatei von 2013. «Der Austausch von Daten zwischen den Nachrichtendiensten und Polizeibehörden für ein mögliches operatives Tätigwerden muss deshalb grundsätzlich einem herausragenden öffentlichen Interesse dienen.»

Senat beanstandet etliche Befugnisse als zu weitgehend

Nun hat der Erste Senat über die Verfassungsbeschwerde eines einzelnen Klägers entschieden, die schon seit 2013 anhängig ist. Eine der beanstandeten Vorschriften wurde 2015 stark überarbeitet - als Reaktion auf das Karlsruher Urteil zur Antiterrordatei.

Erst vor kurzem hatte derselbe Senat in einem großen Grundsatz-Verfahren das bayerische Verfassungsschutzgesetz unter die Lupe genommen und etliche Befugnisse als zu weitgehend beanstandet. Betroffen waren unter anderem die Regelungen zum Ausspähen und Abhören von Wohnungen, zur Online-Durchsuchung und zur Handy-Ortung, zum Einsatz sogenannter V-Leute und zu längeren Observationen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht gibt Drosten in zentralem Punkt Recht Gezielte Täuschung der Öffentlichkeit in Sachen Corona? Das darf der Hamburger Nanowissenschaftler Roland Wiesendanger dem Berliner Virologen Christian Drosten auch weiterhin nicht vorwerfen. (Wissenschaft, 06.12.2022 - 18:06) weiterlesen...

Babysitter und «Monster»: Missbrauchsprozess Wermelskirchen. Der Beginn des Prozesses macht die monströsen Vorwürfe greifbar. Ein 45-Jähriger soll über Jahre hinweg Kinder sexuell missbraucht haben - indem er sich unter anderem bei Eltern als Babysitter empfahl. (Unterhaltung, 06.12.2022 - 16:03) weiterlesen...

Apothekerin: Kasse um eine halbe Million Euro betrogen. Nun steht eine Pharmazeutin vor Gericht und zeigt sich geständig - verhandelt wird über das Strafmaß. Mehr als 500.000 Euro sind durch Urkundenfälschung und Betrug erschlichen worden. (Unterhaltung, 06.12.2022 - 13:43) weiterlesen...

Anklage fordert neun Jahre Haft für Hanno Berger. Gut acht Monate nach dem Verfahrensauftakt wird nächste Woche ein Urteil erwartet. Der Prozess gegen den bekanntesten Akteur des milliardenschweren Steuerbetrugs ist auf der Zielgeraden. (Wirtschaft, 06.12.2022 - 12:02) weiterlesen...

Haftstrafen gegen Betreiber kinderpornografischer Plattform. Nun wurden deren Betreiber in Frankfurt verurteilt. Mehr als eine Million Beiträge mit Fotos und Videos von schwerer sexueller Gewalt an Kindern fanden Ermittler auf der Darknet-Plattform «Boystown». (Unterhaltung, 06.12.2022 - 11:41) weiterlesen...

Prozess im Missbrauchsfall Wermelskirchen hat begonnen. Es geht um mehr als 120 Taten in den Jahren 2005 bis 2019. Der Angeklagte soll sich online als Babysitter angeboten und sich Familien angenähert haben. (Unterhaltung, 06.12.2022 - 11:00) weiterlesen...