Raumfahrt, USA

Auf 90 Tage war die Mission von «Opportunity» ursprünglich angesetzt gewesen, inzwischen rollt der Mars-Rover schon seit fast 15 Jahren über den Roten Planeten.

14.06.2018 - 08:42:06

«Opportunity» hängt fest - Mars-Rover im Staubsturm: Nasa «besorgt, aber hoffnungsvoll». Doch jetzt hängt «Opportunity» im Staubsturm fest - und der soll sich weiter ausbreiten.

Washington - Der gigantische Staubsturm auf dem Mars, der den Rover «Opportunity» bereits vorübergehend lahmgelegt hat, wird sich nach Einschätzung von Experten weiter ausbreiten.

In zwei bis drei Tagen werde der Sturm aller Voraussicht nach den ganzen Planeten bedecken, sagte John Callas, Manager bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa, am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz.

In Hinblick auf den Rover «Opportunity», der seine wissenschaftlichen Aktivitäten wegen des Sturms vorübergehend eingestellt hat, seien er und seine Kollegen «besorgt, aber hoffnungsvoll», sagte Callas. «Er sollte in der Lage sein, den Sturm zu überstehen.» Sein Team habe eine «starke Bindung» an den Rover, «da ist eine starke emotionale Verbindung».

Der Rover rollt schon seit fast 15 Jahren über den Mars - und das, obwohl seine Mission ursprünglich nur auf 90 Tage angesetzt war. «Er hat sich als bemerkenswert widerstandsfähiger Rover erwiesen», sagte Nasa-Manager Jim Watzin. «Wir drücken ihm alle die Daumen.»

Der Staubsturm lässt so gut wie keine Sonne mehr durch, um die per Sonnenenergie betriebenen Batterien des Rovers aufzuladen. Deswegen ist «Opportunity» nun im Ruhemodus, aus dem der Rover den Erwartungen nach wieder aufwachen kann, wenn der Sturm vorüber ist. Wann das sein wird, können die Experten aber noch nicht genau absehen.

Für die anderen Mars-Missionen wie die Sonden, die um den Planeten kreisen, den nuklear betriebenen Rover «Curiosity» oder den derzeit zum Mars fliegenden Lander «InSight» bestehe nach derzeitigem Stand keine Gefahr.

2007 hatte «Opportunity» (auf Deutsch: Möglichkeit) einen noch viel größeren Sturm überstanden. Die damals damit einhergehende Kälte führte nach Einschätzung der Nasa-Wissenschaftler wohl zum Verlust des «Opportunity»-Zwillings «Spirit».

«Opportunity» war im Juli 2003 an Bord einer Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet und rund ein halbes Jahr später, am 25. Januar 2004, auf dem Mars gelandet. Seitdem rollt der rund 185 Kilo schwere sechsrädrige Rover über den Roten Planeten - nicht ohne Zipperlein, aber doch mit bemerkenswerter Ausdauer. Seine baugleiche Schwester «Spirit» hatte 2010 schlappgemacht. 2012 war der Rover «Curiosity» dazugekommen und erst im Mai hatte die Nasa einen weiteren Lander, «Insight», zum Mars geschickt. Ende November wird der Lander auf dem Roten Planeten erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Kolumbus im 21. Jahrhundert» - Europäische Sonde fliegt zum Merkur. Dann beginnt die Forschung. Es ist die anspruchsvollste Mission der Esa in ihrer mehr als 40-jährigen Geschichte. Die europäisch-japanische Raumsonde BepiColombo startet kommendes Wochenende zum Merkur - sieben Jahre dauert ihre Reise. (Wissenschaft, 14.10.2018 - 09:08) weiterlesen...

Nach Fehlstart will Russland rasch wieder bemannte Flüge. Moskau - Nach der Panne beim Start einer Sojus-Rakete bemüht sich Russland, die Lücke bei bemannten Flügen zur Internationalen Raumstation ISS nicht zu groß werden zu lassen. Bei der Suche nach der Unfallursache seien Ergebnisse bis zum 20. Oktober zu erwarten, sagte Sergej Krikaljow von der Raumfahrtbehörde Roskosmos in Moskau. «Wir werden versuchen, den Start der nächsten Besatzung möglichst vorzuziehen.» Der Ausfall einer Rakete dürfte auch Auswirkungen auf die Mission des deutschen Astronauten Alexander Gerst haben, des derzeitigen ISS-Kommandanten. Nach Fehlstart will Russland rasch wieder bemannte Flüge (Politik, 12.10.2018 - 16:00) weiterlesen...

Teil der Rakete gefunden - Russland will schnell wieder bemannte Flüge zur ISS senden. Auch die zwei Glückspilze, die der Beinahe-Katastrophe entkommen sind, sollen schnell hoch ins All. Der Tag danach: Experten ermitteln nach Raketenfehlstart, Flugpläne zur Internationalen Raumstation werden neu sortiert. (Wissenschaft, 12.10.2018 - 12:24) weiterlesen...

Teil der Rakete gefunden - Raumfahrer sollen im Frühjahr erneut zur ISS fliegen Moskau - Die Raumfahrer Alexej Owtschinin und Nick Hague sollen nach ihrem Fehlstart in einem zweiten Anlauf im Frühjahr 2019 zur Internationalen Raumstation ISS starten. (Wissenschaft, 12.10.2018 - 10:44) weiterlesen...

Roskosmos-Chef: Raumfahrer sollen erneut zur ISS fliegen. «Die Jungs werden auf alle Fälle fliegen», schrieb der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, auf Twitter. Die Raumfahrer hatten sich am Donnerstag mit einer Notlandung retten müssen, weil ihre Sojus-Trägerrakete kurz nach dem Start vom Weltraumbahnhof Baikonur versagte. Sie kehrten gestern nach Moskau zurück. Moskau - Die Raumfahrer Alexej Owtschinin und Nick Hague sollen nach ihrem Fehlstart in einem zweiten Anlauf im Frühjahr 2019 zur Internationalen Raumstation ISS starten. (Politik, 12.10.2018 - 10:00) weiterlesen...

Astronaut Gerst: «Schön, dass es unseren Freunden gut geht». «Schön, dass es unseren Freunden gut geht», schrieb er nach dem Vorfall auf Twitter. Er dankte den Such- und Rettungsteams für ihre Arbeit. Der heutige Tag habe wieder gezeigt, «was für ein tolles Fahrzeug die #Sojus ist», die die Besatzung vor den Folgen eines solchen Fehlers bewahren könne. Gerst hat derzeit das Kommando auf der Internationalen Raumstation. Die Sojus hatte dort andocken sollen. Baikonur - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat sich erleichtert gezeigt, dass der Fehlstart einer russischen Sojus-Rakete für die Besatzung vergleichsweise glimpflich ausgegangen ist. (Politik, 11.10.2018 - 17:34) weiterlesen...