Raumfahrt, USA

Auf 90 Tage war die Mission von «Opportunity» ursprünglich angesetzt gewesen, inzwischen rollt der Mars-Rover schon seit fast 15 Jahren über den Roten Planeten.

14.06.2018 - 08:42:06

«Opportunity» hängt fest - Mars-Rover im Staubsturm: Nasa «besorgt, aber hoffnungsvoll». Doch jetzt hängt «Opportunity» im Staubsturm fest - und der soll sich weiter ausbreiten.

Washington - Der gigantische Staubsturm auf dem Mars, der den Rover «Opportunity» bereits vorübergehend lahmgelegt hat, wird sich nach Einschätzung von Experten weiter ausbreiten.

In zwei bis drei Tagen werde der Sturm aller Voraussicht nach den ganzen Planeten bedecken, sagte John Callas, Manager bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa, am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz.

In Hinblick auf den Rover «Opportunity», der seine wissenschaftlichen Aktivitäten wegen des Sturms vorübergehend eingestellt hat, seien er und seine Kollegen «besorgt, aber hoffnungsvoll», sagte Callas. «Er sollte in der Lage sein, den Sturm zu überstehen.» Sein Team habe eine «starke Bindung» an den Rover, «da ist eine starke emotionale Verbindung».

Der Rover rollt schon seit fast 15 Jahren über den Mars - und das, obwohl seine Mission ursprünglich nur auf 90 Tage angesetzt war. «Er hat sich als bemerkenswert widerstandsfähiger Rover erwiesen», sagte Nasa-Manager Jim Watzin. «Wir drücken ihm alle die Daumen.»

Der Staubsturm lässt so gut wie keine Sonne mehr durch, um die per Sonnenenergie betriebenen Batterien des Rovers aufzuladen. Deswegen ist «Opportunity» nun im Ruhemodus, aus dem der Rover den Erwartungen nach wieder aufwachen kann, wenn der Sturm vorüber ist. Wann das sein wird, können die Experten aber noch nicht genau absehen.

Für die anderen Mars-Missionen wie die Sonden, die um den Planeten kreisen, den nuklear betriebenen Rover «Curiosity» oder den derzeit zum Mars fliegenden Lander «InSight» bestehe nach derzeitigem Stand keine Gefahr.

2007 hatte «Opportunity» (auf Deutsch: Möglichkeit) einen noch viel größeren Sturm überstanden. Die damals damit einhergehende Kälte führte nach Einschätzung der Nasa-Wissenschaftler wohl zum Verlust des «Opportunity»-Zwillings «Spirit».

«Opportunity» war im Juli 2003 an Bord einer Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet und rund ein halbes Jahr später, am 25. Januar 2004, auf dem Mars gelandet. Seitdem rollt der rund 185 Kilo schwere sechsrädrige Rover über den Roten Planeten - nicht ohne Zipperlein, aber doch mit bemerkenswerter Ausdauer. Seine baugleiche Schwester «Spirit» hatte 2010 schlappgemacht. 2012 war der Rover «Curiosity» dazugekommen und erst im Mai hatte die Nasa einen weiteren Lander, «Insight», zum Mars geschickt. Ende November wird der Lander auf dem Roten Planeten erwartet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Debatte über Weltraumrecht - Müll, Waffen, Bodenschätze: Das All als Feld für Juristen. Auch sonst bleibt genug Raum für Konflikte: beim Weltraumschrott oder der Erschließung von Ressourcen etwa. Rechts vor Links? Verkehrsregeln und knifflige Haftungsfragen machen auch vorm All nicht Halt. (Politik, 17.06.2018 - 10:40) weiterlesen...

Bodenhaftung - Rekord-Astronautin Peggy Whitson geht in den Ruhestand Sie war die erste Frau, die zweimal als Kommandantin der ISS fungierte und verbrachte mehr Zeit im All als alle ihrer US-Kollegen. (Unterhaltung, 15.06.2018 - 19:18) weiterlesen...

Internationale Raumstation - Gerst hilft bei Außeneinsatz Astronaut Gerst hat schon in seiner ersten Woche eine wichtige Aufgabe auf der Raumstation. (Wissenschaft, 15.06.2018 - 14:26) weiterlesen...

Gerst hilft US-Astronauten bei ISS-Außeneinsatz. Gerst unterstützte seine beiden US-Kollegen Drew Feustel und Ricky Arnold bei wichtigen Wartungsarbeiten im freien Weltall. «Gerst schlägt sich bei dieser Aufgabe sehr gut», sagte Volker Schmid vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. «Er hat dafür trainiert», sagte der DLR-Leiter von Gersts Mission «Horizons». Auf die Mission hatte sich Gerst rund zweieinhalb Jahre in den USA, Russland und Deutschland vorbereitet. Moskau - Wenige Tage nach seiner Rückkehr zur Internationalen Raumstation hat der deutsche Astronaut Alexander Gerst bei einem Außeneinsatz von US-Raumfahrern geholfen. (Politik, 14.06.2018 - 21:50) weiterlesen...

Astronauten montieren Kameras - Gerst hilft Kollegen bei Außeneinsatz an der ISS Moskau - Mit der Hilfe des deutschen Astronauten Alexander Gerst sind zwei US-Raumfahrer für wichtige Wartungsarbeiten aus der Internationalen Raumstation (ISS) ausgestiegen. (Wissenschaft, 14.06.2018 - 15:42) weiterlesen...

30 Jahre nach Ariane-4-Debüt - Europas Raketenprogramm unter Druck. Drei Jahrzehnte nach dem Jungfernflug hat sich der Trägerraketenmarkt extrem beschleunigt - vor allem ein ehrgeiziger neuer Konkurrent bringt die Europäer ins Schwitzen. Die Ariane-4-Rakete war ein Durchbruch für Europas Raumfahrtindustrie. (Wissenschaft, 14.06.2018 - 11:14) weiterlesen...